'Schulvielfalt'

Hessen: Jedes zweite Gymnasium kehrt zu G9 zurück 16.02.2013, 12:08

Zumindest in Hessen scheint das G8-Experiment gescheitert: Fast jedes zweite Gymnasium nimmt die Option wahr, zum G9 zurückzukehren. Die FDP lobt die "Schulvielfalt" im Bundesland.

Hessen liebt G9
Bild: flickr-User Jim Mead[CC by-nc-sa]
Anzeige

Dieser Beitrag ist bereits einige Jahre alt. Möglicherweise funktionieren einige Links nicht mehr oder die Informationen, die Sie hier lesen, sind veraltet.

Bemühen Sie das Inhaltsverzeichnis oder die assoziative Stichwortsuche, um aktuelle Materialien zu finden.

Von insgesamt 107 hessischen Gymnasien kehren 50 ab nächstes Schuljahr zum neunjährigen Gymnasium G9 zurück (11 davon mit parallelem G8), weiß hr-online zu berichten.

Erstaunlicherweise sind das fast ausschließlich Gymnasien im ländlichen Raum - in den größeren hessischen Städten wie Frankfurt, Wiesbaden, Kassel oder Offenbach bleiben fast alle Gymnasien bei G8. Möglicherweise spielen hier gewachsene soziale Beziehungen bei den Entscheidungsträgern eine Rolle - wie bspw. etwas festere Bande zwischen Schulleitungen und Schulämtern ("Komm, das kannst du jetzt nicht machen, ihr bleibt auch bei G8, ist doch egal, was die Eltern wollen. Weißt du, G8, da hat man auch mehr Möglichkeiten, Sachmittel zu beantragen, du verstehst schon." - "Ok.").

Das ist eine Abstimmung mit den Füßen, allerdings sind es diesmal nicht nur die Füße der Eltern, sondern auch die der Schulen vor Ort. Man darf nicht vergessen, dass die Umstellung zurück von G8 auf G9 für die Gymnasien einen immensen Verwaltungsaufwand mit sich bringt - einen Verwaltungsaufwand, der sicherlich viele weiteren Gymnasien von diesem Schritt abhält, obwohl sie gerne würden. Und wer weiß, was in einigen Jahren sein wird - plötzlich darf man dann doch nicht mehr und muss WIEDER zum G8 zurück.

Auf die Häme der Opposition reagieren die Regierungsparteien CDU und FDP so:

Jedes zweite Gymnasium bleibe schließlich bei G8, betonte der bildungspolitische Sprecher Günter Schork. [...]

Hessen verfüge nun über "eine bundesweit vorbildliche Schulvielfalt", betonte der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Greilich.

hr-online 15.02.2013: Fast jedes zweite Gymnasium bietet G9 an

Das sind nun natürlich wirklich unglaubliche Sprüche. Der Föderalismus im Bund ist eines der größten Hemmnisse für eine konstruktive Bildungspolitik, und nun lobt man die "Schulvielfalt" innerhalb eines Bundeslandes?

Anzeige



neuerer Beitrag — Hessen: Jedes zweite… — älterer Beitrag

Alle zwei bis vier Wochen Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

@

13506 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook