Ohne Pause

Japan im Jahr 2009: Roboter »Saya« unterrichtet an Grundschule 09.03.2009, 00:14

In Japan unterrichtet probeweise ein humanoider Roboter namens Saya an einer Grundschule. Seine Aufgabe: Die Vermittlung von Wissen und die Erziehung in Sachen Disziplin.

Foto, Ausschnitt: Saya, die japanische Roboterlehrerin
Bild: Screenshot aus Saya-Video
Anzeige

Die mehrsprachige Saya hat früher als Rezeptionistin und Sekretärin gearbeitet (robotliving.com). Jetzt wurde sie etwas gepimpt und wird in Tokyo ausprobiert. Auf einen möglichen Lehrermangel in Japan ist man somit vorbereitet.

Was Saya, die batteriebetriebene Lehrerin, alles (nicht) kann

Die Möglichkeiten des pädagogischen Robocops klingen dabei zunächst einmal beeindruckend: Nach der Anwesenheitskontrolle (automatisches Zählen) erhalten die Kinder eine Aufgabe, die Roboter-Lehrerin

lächelt freundlich. Die Jungs und Mädchen beugen sich über ihre Hefte, lernwillig, aber auch bemüht, „Frau Saya“ nicht zu erzürnen. Denn sie kann böse werden: 18 Minimotoren verziehen ihr Latexgesicht dann zu einer wütenden Miene.

Welt.de 06.03.2009: Bildung - Japan setzt erstmals Roboter als Lehrer ein


The Android Receptionist - Saya stellt ihre Mimik vor

Die BILD-Zeitung hebt die personellen Vorzüge von Saya hervor: Bei Saya könne nichts ausburnen außer der Batterie; bald sollten “Tausende Schulkinder von ihr unterrichtet werden.”  Das ist so nicht ganz richtig, Saya wird nach ihrer Probezeit an einer Grundschule in Tokyo Vollzeit unterrichten (digitaljournal.com). Da Japans Grundschulen die Lehrperson fast den ganzen Tag mit den Schüler/innen verbringt und alle Fächer selbst unterrichtet, wird Saya also nur 20 bis 30 Schüler/innen unterrichten (das meinte BILD mit “Tausende”). Dafür wird sie gluckengleich mit den Kindern gemeinsam das Mittagessen einnehmen, wie in Japan üblich.
Es wäre viel effizienter, sie in verschiedenen Klassen einzusetzen; sie könnte pro Tag 12 Unterrichtsstunden abhalten und damit mehr als tausend Schüler/innen pro Schuljahr versorgen. Die Korrekturen könnte sie nachts erledigen.

Denn sie braucht tatsächlich keine Pause, niemals: Sie trinkt keinen Kaffee, sie ist niemals müde, sie muss nicht auf den Abort, und sie muss auch nicht an den Kopierer - denn Arbeitsblätter und Folien druckt sie wahrscheinlich in der Unterrichtsstunde ad hoc aus (welche Körperöffnung sie dazu verwendet, ist noch nicht bekannt).

Interview mit Saya (israelisches Fernsehen)

Wird Saya (ein bisschen) Erfolg haben?

Keiner der aktuellen Berichte über Saya stellt sich die Frage, in welchem Maß Saya erfolglos sein wird. Man geht stillschweigend davon aus, dass die Japaner/innen einen etwas übertriebenen Hang zur Robotik haben und das verrückte Experiment zwangsläufig scheitern wird. Denn der Idee liegt eine sehr unorthodoxe Vorstellung von Lehren und Lernen zu Grunde. Ein wesentliches Merkmal erfolgreichen Unterrichtens ist das individuelle Eingehen auf die Schüler/innen - und genau dort dürfte Saya ziemlich versagen. Schüler/innen mit Lern- oder Verhaltensschwierigkeiten werden mit Saya echte Probleme bekommen. Ihre Strafen sind immer gerecht, doch sie wird nie verzeihen. Mit Engelsgeduld wird sie wieder und wieder die gleichen Fragen beantworten - und doch den Stoff eisern durchpeitschen. Ihre Korrekturen sind immer objektiv, nie schmuggelt sie dem verplanten Otokawa ein Pünktchen dazu, damit er nicht sitzenbleibt.

In fachlicher Hinsicht können (einige) Kinder sicher von Saya lernen - vielleicht vergleichbar viel wie bei einer echten Person. Letztendlich stellt sich dann aber doch die Frage, welchen Stellenwert Bildung und menschliche Zuwendung in einer Gesellschaft einnehmen, die ihren Kindern beides mit Hilfe von Maschinen vermitteln möchte.

Anzeige



neuerer Beitrag — Japan im Jahr… — älterer Beitrag

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook