Wer verdient am besten?

Lehrergehälter in Deutschland: Bundesländer-Rangliste 2010

Der 44-jährige verbeamtete Musiklehrer in Baden-Württemberg kann netto durchaus 3.300 Euro monatlich nach Hause bringen; sein angestellter Lehrer-Kollege in Berlin hat 600 Euro weniger. Eine Übersicht über die aktuelle Besoldungssituation von Lehrer/innen, außerdem eine Gehaltsrangliste der Bundesländer.

Ein Haufen Dollarnoten - verdienen Lehrer viel oder wenig? Bild: flickr-User AMagill [CC by]
  Beitrag empfehlen
Anzeige

Das Gehalt von Lehrer/innen ist öffentlich im Internet bei den Besoldungsstellen nachlesbar. Allerdings unterscheidet sich das Lehrergehalt von Bundesland zu Bundesland je nach Schulform, Dienstrang und -alter. In einigen Bundesländer ist ein Teil der Lehrerschaft verbeamtet; sie verdienen netto mehr, weil sie keine Sozialabgaben leisten müssen. Außerdem hat jedes Bundesland eigene Sonderregelungen, was bspw. Arbeitszeiten/-anrechnung betrifft. Das alles erschwert einen Lehrer-Gehalts-Vergleich zwischen den Bundesländern ungemein.

Orientierung

Dieses Dokument enthält folgende Abschnitte:


Grundsätzliches zum Lehrer-Gehalt

Lehrer/innen werden von den Besoldungsämtern ihrer Landesregierungen bezahlt. Die Höhe der Bezüge kann in entsprechenden Besoldungstabellen nachgelesen werden. Lehrer/innen sind Angestellte bzw. Beamte ihres Landes (und nicht: Bundesangestellte oder Bundesbeamte).

1) Besoldungsgruppe

Die Höhe des Lehrergehalts hängt von der Besoldungsgruppe ab (z.B. A12, A15, TV-L13), die den Status (verbeamtet/angestellt), Fach-/Unterrichtsspezifika und den Karrierefortschritt (Studienrat, Oberstudienrat ...) abbilden kann. Je nach Schulform werden Lehrer/innen in unterschiedliche Besoldungsgruppen eingeordnet. Diese Zuordnungen können sich in verschiedenen Bundesländern unterscheiden. Verbeamtete Lehrer/innen werden nach Besoldungsordnung A bezahlt, das Bruttogehalt angestellter Lehrer/innen entspricht diesen Beträgen in der Regel.

"Früher" stiegen Lehrer/innen nach einem undefinierten Zeitraum automatisch in eine höhere Besoldungsgruppe auf. Heute sind Aufstiege in der Besoldungsgruppe an zusätzliches Engagement in der Schule gekoppelt (Verwaltungs-/Schulleitungsposten, besondere Aufgaben).

2) Besoldungsstufe

In einem regelmäßigen Progress (alle 2,3,4,6 Jahre) steigen Lehrer/innen im öffentlichen Dienst automatisch eine Gehaltsstufe höher. Das bedeutet jedesmal einen Anstieg des Bruttogehalts um 3-6%, abhängig von der Besoldungsstufe. Von Bundesland zu Bundesland unterscheidet sich die Höhe des Anstiegs und die Spanne der Jahre, die zwischen den Besoldungsstufen liegen. Mit höherem Dienstalter wird die Spanne zwischen den Besoldungsstufen breiter.

3) Sonstige Einflussfaktoren

Je nach Bundesland können Lehrer/innen folgende Aufwertung ihres monatlichen Bruttogehalts bekommen:

  • Familienzuschlag/Familienzulage (verheiratete Lehrer/innen, evtl. kinderbezogener Anteil), Beispiel Baden-Württemberg: jeweils rund 100 Euro pro Ehepartner/in und pro Kind
  • Kindergeld (pro Kind ca. 180 Euro)
  • Mehrarbeitsvergütung, rund 20 Euro
  • Allgemeine Stellenzulage (i.d.R. nur Beamt/innen) - ca. 70-80 Euro.
  • Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld (in den letzten Jahren stark reduziert, 0% bis 30%)
  • Vermögenswirksame Leistungen (VL) - ca. 6 Euro monatlich

Einige der aufgezählten Posten stehen auch nicht im öffentlichen Dienst Beschäftigten zur Verfügung (z.B. Kindergeld). Ebenso sind allgemeine Abzüge (z.B. Solidaritätsbeitrag) nicht aufgeführt.

Beihilfeberechtigte Beamt/innen bekommen in einigen Ländern einmal jährlich eine Kostendämpfungspauschale (Selbstbehalt) von bis zu 300 Euro abgezogen.

Beispiel für Lehrer/innen-Gehälter

In den folgenden Beispielen werden realitätsnahe Euro-Beträge verwendet, um die Brutto-Netto-Problematik bei Lehrer/innen darzustellen (verbeamtete Lehrer/innen bezahlen keine Sozialabgaben). In vielen Fällen können diese Zahlen stark schwanken, z.B. beim Krankenkassenbeitrag.

Weit verbreitet sind die Besoldungsgruppen A12 und A13, die im Folgenden betrachtet werden. In vielen Bundesländern erhalten Lehrer/innen am Gymnasium (in einigen Bundesländern: auch Realschule) A13, Lehrer/innen in Grundschule und Hauptschule (in einigen Bundesländern: auch Realschule) A12.

Eine 35-jährige verbeamtete Lehrerin in Rheinland-Pfalz, Steuerklasse 3, Besoldungsstufe 6, 8 Jahre im Dienst, erhält inkl. allgemeiner Stellenzulage ein Bruttogehalt von

  • 3355 Euro (A12)
  • 3743 Euro (A13)

Davon ist abzuziehen:

  1. Lohnsteuer (Steuerklasse 3: ca. 350-400 Euro)
  2. Beitrag zur Privaten Krankenversicherung (ca. 300 Euro)

Gesamtnetto Beamtin: 2700 Euro (A12), 3040 Euro (A13)

Wäre die Lehrerin nicht verbeamtet, dann würden bei gleichem Brutto folgende Abzüge entstehen:

  1. Lohnsteuer (Steuerklasse 3: ca. 350-400 Euro)
  2. Sozialversicherung (ca. 420-470 Euro)
  3. Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (ca. 250-300 Euro)

Gesamtnetto Angestellte: 2330 Euro (A12), 2570 Euro (A13)

In welchem Bundesland verdienen Lehrer/innen am meisten?

In der folgenden Tabelle wurde das Grundgehalt in Euro nach Besoldungsordnung A (Beamte) in zwei verbreiteten Besoldungsgruppen (A12 und A13) und in den Besoldungsstufen 4 (= erste Berufsjahre) und 9 (ca. 20-jährige Berufstätigkeit als Lehrer/in) festgehalten.

 A12 (4)A12 (9)A13 (4)A13 (9)
Baden-Württemberg3048368434194106
Bayern2930354132863946
Berlin2690325930223637
Brandenburg2867346932183869
Bremen2906351732623921
Hamburg3292351836753917
Hessen2888349932453904
Mecklenburg-Vorpommern2906351732623921
Niedersachsen2909352032663925
Nordrhein-Westfalen2906351732623921
Rheinland-Pfalz2992361633564030
Saarland2995360533514010
Sachsen2927353832833943
Sachsen-Anhalt2927353832833943
Schleswig-Holstein2927353832833943
Thüringen2971359033324001

Berücksichtigen Sie bei den folgenden Ausführungen, dass sich die Bundesländer hinsichtlich Pflichtstundenzahl, Arbeitszeitmodellen und schulischen Aufgabenbereichen teilweise stark unterscheiden. Weitere Ausführungen dazu: Lehrerfreund 20.02.2010: In welchem Bundesland arbeiten Lehrer/innen am meisten?

Aus dieser (auf zwei Besoldungsgruppen und -stufen beschränkten) Tabelle ergibt sich die folgende Rangliste. Dort wird der Gehaltsdurchschnitt aller Bundesländer als 100% definiert; Abweichungen nach oben oder unten sind in den Klammern als Prozent festgehalten. Im Fokus steht das Bruttogrundgehalt der Besoldungsordnung A (Beamte); in Bundesländern, wo Lehrer/innen nicht verbeamtet werden, liegt das Netto bspw. entsprechender Tarifgehälter entsprechend niedriger.

  1. Hamburg (+5%)
  2. Baden-Württemberg (+4%)
  3. Rheinland-Pfalz (+2.1%)
  4. Saarland (+1.9%)
  5. Thüringen (+1.4%)
  6. Bayern (+-0%)
  7. Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein (-0.1%)
  8. Niedersachsen (-0.6%)
  9. Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen (-0.7%)
  10. Hessen (-1.2%)
  11. Brandenburg (-2.1%)
  12. Berlin (-8%)

Am besten verdienen Lehrer/innen laut Besoldungsordnung in Hamburg (wo allerdings ein neues Besoldungssystem eingeführt wurde, das diesen Spitzenplatz relativiert) und Baden-Württemberg. Das Grundgehalt liegt bei den Spitzenreitern 5% bzw. 4% über dem Bundesdurchschnitt. Die rote Laterne trägt Berlin mit einem Lehrer/innen-Einkommen, das 8% unter dem Durchschnitt liegt

Gemeint ist in jedem Fall das Bruttogehalt. In Berlin zum Beispiel sind Lehrer/innen i.d.R. Angestellte und haben neben Unterschieden in der Einordnung in eine Besoldungsgruppe entsprechend weitere Abzüge hinzunehmen. Die Aussage "Eine Lehrer/in in Berlin verdient 8% weniger als eine Lehrer/in in Bayern" ist also nicht zutreffend. Netto dürfte der Unterschied eher in Richtung 30-40% gehen.

Besoldungstabellen: Bruttogehälter von Lehrer/innen in den Bundesländern

Klicken Sie bei den folgenden Besoldungstabellen der Bundesländer auf die Vorschaubilder, um die gesamte Tabelle als gut lesbare Bilddatei zu öffnen.

Die Grundgehälter, die in den Besoldungstabellen dargestellt sind, ändern sich in ungefähr jährlichem Abstand. Die folgenden Tabellen und Links geben den Stand März 2010 wieder.

Baden-Württemberg

Die aktuelle Besoldungstabelle finden Sie hier: Baden-Württemberg: Grundgehaltssätze (Besoldungsordnungen A,B,W,C,R) - PDF

Besoldungstabelle des Landes Baden-Württemberg

Bayern

Die aktuelle Besoldungstabelle finden Sie hier: Besoldungsordnung A Bayern (PDF)

Besoldungstabelle des Landes Bayern, Besoldungsordnung A

Berlin

Die aktuelle Besoldungstabelle finden Sie hier: Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A für Berlin, Stand 01.08.2004 (PDF) (seit 2004 nicht mehr angehoben)

Besoldungstabelle des Landes Berlin

Brandenburg

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Brandenburg: Besoldungsordnung A (PDF)

Besoldungstabelle des Landes Brandenburg

Bremen

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Besoldungstabellen Bremen (Besoldungsordnungen A,B,C,W,R) bei besoldungstabelle.de, Alternativlink bei oeffentlicher-dienst.info

Besoldungstabelle des Landes Bremen

Hamburg

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: oeffentlicher-dienst.info: Beamtenbesoldung nach dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Versorgungsrechts , Stand 01.02.2010. Alternativlink: personalrat-online.de: Besoldungstabellen Hamburg (PDF)

Erklärung des neuen Besoldungssystems in Hamburg: GEW Landesverband Hamburg - Besoldung 2010: Das neue Besoldungsrecht in Hamburg (PDF) (dort auch die folgende Tabelle).

Besoldungstabelle des Landes Hamburg (Besoldungsordnung A)

Hessen

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Hessische Bezügestelle: Besoldungstabellen (dort Besoldungsordnung A)

Besoldungstabelle A des Landes Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Bundesbesoldungsordnung A für Mecklenburg-Vorpommern (PDF) (Alternativlink bei mvnet.de)

Besoldungstabelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Besoldungsordnung A)

Niedersachsen

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Besoldungstabellen Niedersachsen der Besoldungsordnungen A, B, C, R, W + Zuschläge/Zulagen (PDF)

Besoldungstabelle des Landes Niedersachsen (Besoldungsordnung A)

Nordrhein-Westfalen

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Tabellen der Besoldungsordnungen A,B,R,W des Landes NRW (PDF)

Besoldungstabelle des Landes Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Landesbesoldungsgesetz (LBesG) Rheinland-Pfalz (PDF), Besoldungstabellen ab S. 24

Besoldungstabelle des Landes Rheinland-Pfalz

Saarland

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: oeffentlicher-dienst.info: Beamtenbesoldung Saarland (Matrix)

Besoldungstabelle des Landes Saarland

Sachsen

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Bundesbesoldungsordnung A (pdf)

Besoldungstabelle des Landes Sachsen (nach Bundesbesoldungsordnung)

Sachsen-Anhalt

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: oeffentlicher-dienst.info: Beamntenbesoldungstabellen Sachsen-Anhalt (Besoldungsordnung A,B,C,W,R), gültig ab 01.03.2010

Besoldungstabelle des Landes Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: oeffentlicher-dienst.info: Besoldungstabellen Schleswig-Holstein ab 01.03.2010 (Besoldungsordnung A,B,C,W,R); diese Tabelle ergibt sich aus der Bekanntmachung des Finanzministeriums über die Höhe der Besoldung vom 29. April 2009 (PDF) (und die dort geschilderten Anpassungen ab 01.03.2010)

Besoldungstabelle des Landes Schleswig-Holstein

Thüringen

Die aktuelle Besoldungstabellen finden Sie hier: Thüringer Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz 2009/2010 19.06.2009 und den dort beschriebenen Erhöhungen ab 01.03.2010.

Besoldungstabelle des Landes Thüringen

Besoldungstabellen, Besoldungsordnungen der Bundesländer

Aktuelle und korrekte Daten finden sich bei oeffentlicher-dienst.info - Beamtenbesoldung der Bundesländer. Am zuverlässigsten sind die Websites der Landesregierungen, allerdings findet man nicht bei allen aktuelle Gehaltstabellen sondern muss vielmehr selbst den Taschenrechner anschalten, wenn das Gehalt per Gesetz am 31.03.2010 um 1.2% angehoben wird.

Brutto-Netto-Rechner






 neuerer Beitrag — Lehrergehälter in Deutschland:… — älterer Beitrag 

  Beitrag empfehlen