Mobbing

Gewaltprävention - Anti-Bullying-Strategie erfolgreich 21.07.2004, 14:51

In jüngster Zeit ist Mobbing und entsprechende Gewaltprävention zu einem der schulpädagogischen Hauptthemen geworden. Zentrale Figur ist dabei der "Bully" - eine Person, die andere Personen mobbt oder in Mobbingprozessen die Rolle des/r Rädelsführer/in übernimmt.

Anzeige

Die Gewalt an Schulen hat Ausmaße angenommen, die schlucken lassen ([url=https://www.lehrerfreund.de/comments/42_0_1_0_C7/” target=“_self]wir berichteten[/url]). Zur Gewaltprävention setzen Schulen nun verstärkt auf spezielle Vorgehensweisen, meist in Kooperation mit Polizei, Jugendämtern oder entsprechenden Instutitionen/Verbänden. Das Innenministerium von NRW berichtet von Erfolgen des “Anti-Bullyings”. Anti-Bullying bedeutet im Groben:

  • Das Opfer wendet sich an den Lehrer.
  • Der ordnet an, dass Täter und Opfer schriftlich berichten sollen.
  • Der Lehrer protokolliert Gespräche und schickt die Berichte und das Protokoll den Eltern beider Schüler zu.
  • Dann kommt es zu einem vom Lehrer moderierten Gespräch zwischen Opfer und Täter.
[url=http://www.ebelteam.de/wmview.php?ArtID=2452]ebelteam.de[/url]

Kern der Strategie ist dabei eine Stärkung des Problembewusstseins (das in vielen Schulen noch gar nicht vorhanden ist) und die Kooperation mit außerschulischen Institutionen zur Gewaltprävention.

  • [url=http://www.ebelteam.de/wmview.php?ArtID=2452]Ganzer Artikel bei ebelteam.de[/url]
Anzeige