Mobbing

Gewaltprävention - Anti-Bullying-Strategie erfolgreich 21.07.2004, 14:51

In jüngster Zeit ist Mobbing und entsprechende Gewaltprävention zu einem der schulpädagogischen Hauptthemen geworden. Zentrale Figur ist dabei der "Bully" - eine Person, die andere Personen mobbt oder in Mobbingprozessen die Rolle des/r Rädelsführer/in übernimmt.

Anzeige

Die Gewalt an Schulen hat Ausmaße angenommen, die schlucken lassen (wir berichteten). Zur Gewaltprävention setzen Schulen nun verstärkt auf spezielle Vorgehensweisen, meist in Kooperation mit Polizei, Jugendämtern oder entsprechenden Instutitionen/Verbänden. Das Innenministerium von NRW berichtet von Erfolgen des “Anti-Bullyings”. Anti-Bullying bedeutet im Groben:

  • Das Opfer wendet sich an den Lehrer.
  • Der ordnet an, dass Täter und Opfer schriftlich berichten sollen.
  • Der Lehrer protokolliert Gespräche und schickt die Berichte und das Protokoll den Eltern beider Schüler zu.
  • Dann kommt es zu einem vom Lehrer moderierten Gespräch zwischen Opfer und Täter.

Kern der Strategie ist dabei eine Stärkung des Problembewusstseins (das in vielen Schulen noch gar nicht vorhanden ist) und die Kooperation mit außerschulischen Institutionen zur Gewaltprävention.

Anzeige