Praxistipps

Aufbau einer Personenbeschreibung: Unterrichtsvorschläge + Arbeitsblatt 12.10.2009, 14:56

Hier werden Sinn und Lernziele der Personenbeschreibung besprochen und verschiedene Möglichkeiten diskutiert, eine Personenbeschreibung aufzubauen. Mit einem Arbeitsblatt wird das Ordnen der für eine Personenbeschreibung relevanten Merkmale geübt. Außerdem einige Links zum Aufbau einer Personenbeschreibung. Linkcheck und Überarbeitung des Beitrags 12.10.2009.

Ausschnitt: Vorschau auf das Arbeitsblatt 'Aufbau einer Personenbeschreibung'
Anzeige
Originalbeitrag vom 20.04.2006, Überarbeitung und Ergänzung um das Arbeitsblatt am 12.10.2009.

Wozu Personenbeschreibung? Lernziele

Werden im Deutschunterricht schematische Inhalte unterrichtet (Aufbau einer Erörterung, Aufbau einer Personenbeschreibung, grammatische Themen usw.), verliert man leicht die Bodenhaftung: Die Struktur verselbstständigt sich und keine/r (inkl. der Lehrperson) weiß mehr, welchem Zweck diese Lerninhalte eigentlich dienen.

Deshalb im Vorfeld einige Überlegungen dazu, was Schüler/innen lernen können, wenn sie sich mit der Personenbeschreibung verfassen. Im Wesentlichen sollen bei der Personenbeschreibung vier Bereiche erarbeitet und vertieft werden:

1. Strukturiertes Schreiben auf einfachem Niveau
Bei der Personenbeschreibung ist in der Unterstufe ein fast lineares Vorgehen angesagt (je nach Geschmack: von oben nach unten; von der Bekleidung zur Physiognomie; vom Auffälligen zum Unauffälligen ... o.ä.). Dies macht es den Schüler/innen recht einfach, den roten Faden zu halten und sich in einfachen Schreibstrukturen zu üben.
2. Verknüpfen von Inhalten bei stilistischer Variation
Die einzelnen Sätze, mit denen die Merkmale der Person beschrieben werden, müssen verknüpft werden. Auch das ist eine der Unterstufe angemessene Herausforderung, denn die einzelnen Sätze hängen meist in aufzählender Weise zusammen.
3. Sensibilisierung für die Trennung von inneren und äußeren Merkmalen
Häufig konzentriert sich die Personenbeschreibung in den unteren Klassen auf die äußeren Merkmale (Kleidung, Haarfarbe usw.), als Schreibanlass wird deshalb häufig eine Suchmeldung der Polizei o.ä. benutzt. Allerdings stellt sich schnell die Frage nach der Behandlung Integration innerer Merkmale (Gefühle, Verhaltensweisen ...). Werden diese berücksichtigt, lernen die Schüler/innen dabei, entsprechend zu unterscheiden - eine gute Vorbereitung auf die bei der Analyse von Literatur wichtige Unterscheidung von inneren und äußeren Aspekten (innere/äußere Handlung, Verhalten/Motive von Personen usw.)
4. Genaues Beobachten
Eine Personenbeschreibung erschöpft sich nicht in der Haarfarbe und der Farbe des Mantels, sondern macht oft die Konzentration auf Details notwendig. Das betrifft z.B. auffällige Köperpartien (große Ohren, langer Hals, kurze Beine) oder kleinere Accessoires (Silberring am Finger, Riss in der Hose). Damit lernen die Schüler/innen, sich ausgiebiger und konzentrierter mit (meist) bildlichem Material zu beschäftigen.

Aufbau der Personenbeschreibung: Möglichkeiten

Zum Aufbau der Personenbeschreibung gibt es unterschiedliche Vorgaben, die von Lehrer/in zu Lehrer/in stark variieren. Mögliche Aufbauschemata:

“von oben nach unten”
Ein sehr einfaches Aufbauschema, das gewählt wird, um die Schüler/innen nicht zu unterfordern. Man geht davon aus, dass die “interessanten” (d.h.: auffälligen, diskriminierenden) Details v.a. im Kopfbereich liegen und also bei der von-oben-nach-unten-Variante zuerst genannt werden. Dieses Vorgehen ist sehr schematisch und neigt dazu, sich zu verselbstständigen.
“Gesicht, Körper, Kleidung, Details”
Auch hier wird ein für die Schüler/innen gut merkbares Schema vorgegeben, das einen etwas originelleren Output generiert als die erste Variante.
“vom Wichtigen zum Unwichtigen”
Wichtig ist, was diskriminierend (unterscheidend) ist. Damit kann “wichtig” auch durch “auffällig” ersetzt werden. Dieses Vorgehen hat inhaltlich am meisten Sinn, ist aber für Schüler/innen der Unterstufe am schwierigsten umzusetzen. Wenn man diese Variante wählt, sollten die Schüler/innen auf jeden Fall dazu angehalten werden, vor dem Schreiben der Personenbeschreibung eine Sammlung der Merkmale anzufertigen (gerne auch nach einem der beiden vorigen Schemata) und diese hinsichtlich ihrer Auffälligkeit zu priorisieren.

Bei allen Aufbauformen gilt: Nach Möglichkeit werden zusammengehörige Bereiche gemeinsam genannt. Also nicht: Augenfarbe, Glatze, Augenbrauen, sondern Augenfarbe, Augenbrauen, Glatze.

Welcher Ablauf gewählt wird, ist v.a. abhängig vom Leistungsniveau der Schüler/innen. Je schematischer und enger die Vorgabe, desto leichter wird es für die Schüler/innen - desto langweiliger wird aber auch sowohl Arbeitsprozess als auch Arbeitsergebnis. Als Lehrer/in empfiehlt es sich, innerhalb der Unterrichtseinheit “Personenbeschreibung” eine Entwicklung über die drei oben genannten Stufen zu vollziehen. Als Schüler/in sollte man sich an die Vorgaben der Lehrer/in halten. Wichtig ist in jedem Fall, dass die oben genannten Lernziele nicht aus dem Blick verloren werden.

Arbeitsblatt zum Aufbau der Personenbeschreibung

Auf diesem Arbeitsblatt sind einige Merkmale zu einer abgebildeten Person gesammelt. Die Schüler/innen sollen überlegen, welche Merkmale wichtiger oder unwichtiger sind und die Person eindeutig identifizieren könnten. Hier werden sich Diskussionen über die Wichtigkeit von Merkmalen ergeben, die man ruhig zulassen sollte (ist das “schüttere Haar” ein auffälliges Merkmal?).
In einem zweiten Schritt sollen die Schüler/innen die Merkmale in eine sinnvolle Reihenfolge bringen - abhängig von den im Unterricht geübten Inhalten.
Diskutiert werden sollte auch, inwieweit die Liste der Merkmale zu erweitern wäre um Merkmale, die Interpretationsspielraum bieten (“verschmitzter Gesichtsausdruck”, “langweilig”, “sympathisch”).

Wenn Sie das Bild für eine Folie brauchen, können Sie es hier als Bilddatei (jpg) herunterladen.

Inhalt des Arbeitsblattes ‘Aufbau der Personenbeschreibung: Merkmale ordnen’

Fotografie eines Mannes, der für das Arbeitsblatt 'Personenbeschreibung' beschrieben werden sollDu sollst den Herrn auf diesem Bild beschreiben. Er hat folgende Merkmale:

Braunes, kurzes, glattes Haar; Brille mit dünnem Metallrahmen; blaues Hemd; Namensschild mit Foto an der Hemdtasche; blaugraue Augen; Doppelkinn; Unterlippe größer als Oberlippe; hohe Stirn; Alter: 48 Jahre; schwarze Krawatte mit diagonalen Streifen; Körpergröße: 169 cm; breiter Mund; Statur: untersetzt; schütteres Haar auf der Schädelplatte; Kopfform: rund.

  1. Markiere die Merkmale, die du auffällig findest sind und die dazu geeignet sein könnten, den Mann möglichst eindeutig zu identifizieren.
  2. Bringe die Merkmale in eine sinnvolle Reihenfolge.

Weblinks Aufbaumöglichkeiten für die Personenbeschreibung

Die folgenden Links beziehen sich in erster Linie auf den Aufbau einer Personenbeschreibung; es sind dort aber auch weitere Informationen zur Personenbeschreibung enthalten.

Karl Glasers Arbeitsblätter zum Aufsatz, Reden, Schreiben
Auf dieser auch ansonsten sehr guten Seite unter Punkt 66 eine PDF-Datei “Personenbeschreibung-Aufbau”. Unter Punkt 62-75 weitere Arbeitsblätter/Anleitungen zu verschiedenen Beschreibungstypen.
ex-cathedra.de
Übersicht über den Aufbau einer Personenbeschreibung. Hierzu in der linken Navigation auf “Deutsch” klicken, dann auf “Personenbeschreibung”.
Aufbau einer Personenbeschreibung bei 4teachers.de
Kostenlose Anmeldung erforderlich.
Anzeige



neuerer Beitrag — Aufbau einer Personenbeschreibung:… — älterer Beitrag

Alle zwei bis vier Wochen Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

@

13035 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook