Vergleich zwischen “SMART-Board” und “ACTIVboard” 25.02.2008, 22:06

Im Sektor "Interaktive Whiteboards" führen die Firmen Smart Technologies (Smart Board) und Promethean (Activboard) Kopf an Kopf. Wir stellen beide Produkte vergleichend vor und erwägen nach den strengen Lehrerfreund-Richtlinien Vorteile und Nachteile.

Frau an einem interaktiven Whiteboard
Bild: Shutterstock
Anzeige

Dieser Beitrag ist bereits einige Jahre alt. Möglicherweise funktionieren einige Links nicht mehr oder die Informationen, die Sie hier lesen, sind veraltet.

Bemühen Sie das Inhaltsverzeichnis oder die assoziative Stichwortsuche, um aktuelle Materialien zu finden.

Vorschaubild: Stände von Smart Technologies und Promethean auf der didacta 2008Inhalt dieses Beitrags:

  1. Was können die interaktiven Whiteboards - Gemeinsamkeiten
  2. Gegenüberstellung: Smart-Board und Activboard auf einen Blick
  3. Unterschiede zwischen Smart-Board und Activboard
  4. Didaktischer Kommentar
  5. Preise (Stand: 02/2008)
  6. Fazit
  7. Videos
  8. Links

Auf dem Weltmarkt der interaktiven Whiteboards ringen Promethean mit dem “Activboard” und Smart Technologies mit dem “SMART Board Interactive Whiteboard”. Gigantische Wachstumsraten und ein entsprechend offensives Marketing bestimmen das Geschehen.
Die Hersteller selbst erwarten eine weiße Zukunft:

  • Der Markt für interaktive Whiteboards wird sich in den nächsten 5 Jahren verdreifachen
  • Einer von sieben Klassenräumen weltweit wird bis 2011 mit einem interaktiven Whiteboard ausgestattet sein

presseportal 03.12.2007: Promethean Planet bricht alle Rekorde

So waren die beiden Anbieter auf der didacta 2008 auch mit jeweils zehn Vorführboards und zahlreichem Personal vertreten (s.a.: Lehrerfreund: didacta 2008). Wir haben uns die beiden Whiteboards in den aktuellsten Versionen von beiden Herstellern ausführlich vorführen lassen und nehmen dies zum Anlass einer umfassenden Vergleichsdarstellung.

1. Was können die interaktiven Whiteboards - Gemeinsamkeiten

Bei den Boards handelt es sich um eine weiße Tafel (optisch einem herkömmlichen Whiteboard gleichend), auf die ein Beamer den Bildschirm eines angeschlossenen Computers (Mac, Linux, Windows) projiziert. Auf diese Fläche kann nun auf digitale Weise geschrieben oder gemalt werden. Der angeschlossene Computer kann in der Art eines Touchscreens bedient werden, indem man z.B. auf die Menüs von Programmen wie Powerpoint, Excel, Browser tippt. Bei beiden Systemen läuft eine proprietäre Software mit, die die Tafel verwaltet.

Handschriftliche Notizen können unkompliziert in digitalen Text umgewandelt werden, die Schrifterkennung funktioniert bei beiden Boards sehr gut. Auch Zahlen und mathematische Formeln werden erkannt.

Die jeweils zugehörige Software bietet die Möglichkeit, geometrische Formen, Tafelhintergründe (z.B. Notenlinien, Rechenkaros) oder sonstige beliebige Objekte (Bilder, Filme, Flashdateien) einzufügen und zu bedienen. Aber auch Texte oder Screenshots von Internetseiten o.ä. können ins Tafelbild integriert werden. Sämtliche Objekte können verschoben, gedreht oder sonstwie modifiziert werden.

Modifizierte Objekte (z.B. eine mit Markierungen/Notizen versehene Powerpointpräsentation; zusammengehörige Tafelbilder, die während des Unterrichts erstellt wurden) können unkompliziert in verschiedenen Formaten (PDF, Powerpoint ...) abgespeichert und per E-Mail (an die Schüler/innen) versendet werden.

Beide Hersteller bieten eine Menge dekadentes Zubehör wie kabellose Grafiktablets oder interaktive Abstimmungssysteme, mit denen die SchülerInnen vom Platz aus Stimmen abgeben oder Multiple-Choice-Fragen lösen können (bei Promethean z.B. “Activote” - 32 per Funk verbundene Geräte, 3.000 Euro).

2. Gegenüberstellung: Smart-Board und Activboard auf einen Blick

 SMART Board Interactive Whiteboard (Smart)Activboard (Promethean)
 Hardware: Schreibfläche (Board)Zweifolien-System, das auf Druck reagiert. 5 Jahre "Vandalismus-Garantie".Induktionsspule, die auf das magnetische Signal des Stifts reagiert.
Hardware: SchreibwerkzeugGeschrieben/geklickt wird mit einem mitgelieferten Stift, einem beliebigen stumpfen Gegenstand, gerne auch mit der Hand.Stift "ActivPen" ohne Batterie/Kabel mit seitlicher Taste für Rechtsklick; Stift ist zum Schreiben zwingend erforderlich (Preis ca. 14 Euro/Stück) .
SoftwareNotebook (z.Zt. v9, v10 als beta) für Mac OSX, Linux, Windows

1. Activprimary (für Primarbereich)
2. Activstudio (für Sekundarbereich und Konferenzpräsentationen)

Besondere Vorteile, die von den Ausstellern selbst bei der Vorführung genannt wurden (wir fragten nach den zwei entscheidenden Vorteilen gegenüber dem Konkurrenzprodukt).1. Enge Zusammenarbeit mit Lehrer/innen zum Aufbau einer Community; Unterrichtskonzepte und Bausteine werden zum Download/auf CD angeboten.
2. Unabhängigkeit vom Stift - Kinder schreiben gerne mit der Hand
1. Beständige Hardware (Board kaum zerstörbar)
2. Riesige Ressourcen-Bibliotheken (Tafelhintergründe; in Zusammenarbeit mit Schulbuchverlagen (u.a. Klett) ausgearbeitete Unterrichtsmodule)

3. Unterschiede zwischen Smart-Board und Activboard

Vergleich: Hardware - Board und Beamer

Mögliche qualitative Unterschiede bezüglich der Hardware dürften vernachlässigbar sein. Beide Boards sind außerordentlich robust. Auf der didacta betonten die Promethean-

“Beide Boards sind robust und für den Schulbetrieb geeignet.”

Mitarbeiter, dass “Konkurrenzprodukte” aus dem Konferenzbereich kämen und dem Schulbetrieb umgehend zum Opfer fallen würden; ein uns bekannter Händler, der beide Produkte vertreibt, teilte uns jedoch mit, dass er in den letzten zehn Jahren bei beiden Boards keinen einzigen Vandalismusfall gehabt hätte.
An beiden Whiteboards lässt sich recht präzise schreiben und malen. Promethean-Mitarbeiter betonten auf der didacta skeptisch, dass die Smart-Technologie schon 20 Jahre alt sei - funktionieren tut sie auf jeden Fall.
Die Bestückung mit einem Beamer ist optional; die Qualität der Beamer ist in Ordnung (aktueller Standard für Kurzdistanzbeamer: Hitachi Sanyo bei Promethean, Toshiba/Unifi bei Smart).

Vergleich: Stift oder kein Stift?

Das stiftlose Konzept von Smart scheint sinnvoller und unmittelbarer als die Stiftabhängigkeit beim Activboard, zumal die nächste Version der (das Board antreibenden) Notebook-Software dafür sorgt, dass verschiedene Handhaltungen unterschiedliche Aktionen bewirken: Mit dem Finger wird geschrieben, mit der Handkante weggewischt. Am Smart-Stand versicherte man uns, dass gerade Kinder gerne mit der Hand an der Tafel schreiben (nachvollziehbar), während die Activboard-Betreiber/innen Stein und Bein schworen, dass gerade Kinder den Stift brauchen und wollen (ähnlich im Web). Beim Smart Board kann übrigens auch mit Stiften geschrieben werden.

Vergleich: Unterrichtsmodule/Community

Ein wichtiges Argument der Hersteller ist dieses: Die Verwendung unseres Boards spart den Lehrer/innen Zeit. Promethean zufolge ist zu erwarten,

dass Lehrer durch den Einsatz eines interaktiven Whiteboards nach zwei Jahren schon einen Zeitgewinn von bis zu zwei Stunden pro Tag verzeichnen.

presseportal.de 28.11.2005: Schulen sparen mit ACTIVboards über eine halbe Million Euro

Um die Einarbeitung und Unterrichtsvorbereitung für Lehrer/innen zu erleichtern, arbeiten beide Hersteller eifrig am Aufbau von Communities, wo Lehrer ihre selbst erstellten Unterrichtsmodule austauschen. Bei Promethean ist das der Prometheanplanet, bei Smart findet man dies im Bereich Educator resources. Bei Smart gibt es inzwischen auch einige deutschsprachige Unterrichtsmodule, bei Promethean soweit wir sehen nur englischsprachige.

Vorschau: Smart-Board-Unterrichtsmodul 'Roemische Goetter'Allerdings handelt es sich bei diesen Unterrichtsmodulen beider Firmen nicht um methodisch-didaktische Konzepte der Tafel- oder Unterrichtsarbeit, sondern meistens um einfache, leicht interaktive Präsentationen oder um technoiden Schnickschnack, der nicht auf eine Tafel gehört, sondern auf den heimischen Übungs-PC. Viele der Unterrichtsmodule gewinnen ihren Sinn erst, wenn man sie übers Netzwerk ausführen lässt, so z.B. das Modul “Klima in Europa”(Bild): Den Film gemeinsam betrachten und anschließend individuell auf dem Laptop die Tabelle ausfüllen ist sinnvoll und zeitgemäß; um die Tabelle gemeinsam an der Tafel auszufüllen, braucht man kein interaktives Whiteboard, sondern ein Stück Kreide und eine Tafel.

Dieses Problems sind sich beide Hersteller bewusst, und man weist stets darauf hin, dass mit Lehrer/innen zusammengearbeitet wird und dass erst didaktische Konzepte das Board zu einem sinnvollen Lehrmittel machen würden. Allerdings wurden wir gerade bei der Präsentation durch Promethean den Eindruck nicht los, dass letztendlich doch mit Technik überzeugt werden soll: Tausende von bunten Hintergründen, lustige Entchen, die quaken, Zahlen, die sich auf magische Art und Weise multiplizieren, Votingsysteme - lauter didaktisch sinnloser Müll, der dem nur durchschnittlich gebildeten Computernutzer viele Ahs und Ohs entlockt und damit, so hofft man wohl, auch eine Kaufentscheidung. Smart Technologies dagegen hatte auf der didacta 2008 eine Menge Lehrer/innen dabei, die auf Wunsch Einsatzmöglichkeiten aus dem eigenen Unterricht vorführten (von der Lehrerfreund-Redaktion gesehen für die Fächer Musik, Deutsch, Englisch, Geographie, Mathematik). Das war wesentlich überzeugender als der Technikfetisch am anderen Stand.

Vergleich: Software

Der wesentliche Faktor bei einer Kaufentscheidung dürfte die Software sein, mit der das Board betrieben wird. Bei Smart ist es die Software “Notebook”, während es bei Prometheans Activboard einmal das “Activstudio” für die Sekundarstufe gibt, außerdem “Activprimary” für den Primarbereich, wo alles etwas bunter, größer, einfacher und konkreter gestaltet ist.
Die Grundfunktionen bei beiden Programmen sind sehr ähnlich, wobei das Notebook von Smart intuitiver bedienen lässt und wesentlich besser mit anderen Applikationen (Arbeitsplatz/Finder, Office, sonstige Software) zusammenarbeitet: Mit Smarts “Notebook” arbeitet man z.B. direkt in Powerpoint und speichert die Änderungen direkt im Programm; mit der Activeboard-Software arbeitet man auf einem Overlay, bei dessen Integration es zuweilen zu Problemen kommt. (Ergänzung 26.02.: Die Software Activmarker erlaubt eine direkte Bearbeitung von Office-Dokumenten.). Activstudio und Activprimary bringen im Gegenzug mehr Ressourcen (Hintergründe, Werkzeuge usw.) mit, die aus unserer Sicht jedoch nicht so sehr notwendig sind.

4. Didaktischer Kommentar

Wenn man sich an ein interaktives Whiteboard gewöhnt hat, wird die Arbeit mit einer herkömmlichen Tafel zum Drama - denn die Möglichkeiten der elektronischen Whiteboards sind hoch inspirierend. Eine Politikerrede direkt aus Youtube analysieren, einzelne Stellen abfotografieren und mit Anmerkungen versehen, das Ganze am Ende per Mail an alle Schüler/innen verschicken - das ist schon etwas Feines.

“Das volle Potenzial der Whiteboards entfaltet sich erst in einem didaktischen Netzwerk.”

Ebenso: die Flossen des Fisches beschriften -> Schrifterkennung -> im Klassensatz ausdrucken.
Allerdings reden wir hier über lehrerzentrierten Unterricht: Die Lehrer/in steht vorne an der Tafel, und während Fritz das rechtwinklige Dreieck dreht, pennt die Klasse weg. Auch wenn die motivierende Wirkung des Boards von den Herstellern wieder und wieder betont wird: Nach einigen Wochen dürfte sich der motivierende Effekt abgenutzt haben. Und nicht zu unterschätzen ist auch die Gefahr, dass viele mediendidaktisch unerfahrene Lehrer/innen in die Technikfalle tappen und sich vorne klickend und einfärbend austoben, während die Lernziele erfolglos ihrer Verwirklichung harren.
Das volle Potenzial der interaktiven Whiteboards dürfte sich dann entfalten, wenn es in Zusammenhang mit einem (didaktischen) Netzwerk eingesetzt wird. Die Software beider Hersteller erlaubt das: Wir entwickeln im Plenum ein Tafelbild, schicken es auf die Rechner der Schüler/innen, die das Tafelbild bearbeiten; dann können die Bearbeitungen im Plenum diskutiert, verglichen oder miteinander vereinigt werden. Was wir dazu aber zuerst brauchen, sind sinnvolle Schulungen und Konzepte für die Arbeit im Computerraum (vgl. Lehrerfreund: Kaum einer nutzt Computerräume), und die müssen vom Schulträger kommen - von Vater Staat.

5. Preise (Stand: 02/2008)

Beide Boards gibt es in zahlreichen Ausführungen. Die für Schulen empfehlenswerte Version (Smart: 600i, für Schulen die Ausführung 680i; Activboard: Activboard +2) kostet:

Circa-Preise Smart-Board/Activboard (Stand: 02/2008)
alle Preise sind Schulpreise zzgl. MwSt.
 SMART Board Interactive Whiteboard (Smart)Activboard (Promethean)
nur Boardca. 1.500 Euro
(Smart Board 680 mit 156,5cm Bildbreite)
ca. 1.700 Euro
(Activboard AB78 mit 162,4cm Bildbreite)
Bundle: Board + montierter Kurzdistanzbeamerca. 4.000 Euro
(680i-Bundle mit Unifi-Beamer)
ca. 4.000 Euro
(Bundle Activboard +2 mit Hitachi-Beamer)
   


6. Fazit

Bezüglich der Hardware schenken sich die beiden Boards nicht viel, beide sind robust und für den Schulalltag geeignet.

“Bezüglich der Software hat Smart klar die Nase vorn.”

Ob man mit Stift oder lieber mit dem Finger schreiben will, ist Geschmackssache, beide Varianten funktionieren gut. Die Möglichkeit, mit dem Finger zu schreiben/zu malen, macht das Konzept intuitiver.
Beide Anbieter sind dabei, eine Community um Austausch von vorgefertigten Tafelbildern/Unterrichtsmodulen aufzubauen, allerdings spielt sich das bisher eher im englischsprachigen Bereich ab. Ein Großteil der angebotenen Unterrichtsvorbereitungen ist Schrott.
Bezüglich der Software (Smart: Notebook, Activboard: Activprimary, Activstudio) hat Smart Technologies klar die Nase vorn. “Notebook” arbeitet besser mit anderen Applikationen zusammen und ist in didaktischer Hinsicht sinnvoller konzipiert. Die zusätzlichen Features der Activsoftware haben eher spielerischen Charakter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Unterschiede in keiner Hinsicht exorbitant sind. Deshalb sollte man sich vor einer Kaufentscheidung unbedingt beide Boards zeigen lassen, am besten von einem Privatmenschen, der sie schon benutzt hat. Erhält man einen “offiziellen” Vorführtermin (beim Hersteller oder einem Händler), sollte man darauf achten, dass man sich nicht von technischen Features beeindrucken lässt, sondern das Board eher hinsichtlich der geplanten Einsatzbereiche testen.

7. Beispielvideos

  • Exploring Adjectives (Activboard) - Promovideo, in dem eine Dame verschiedene Grundfunktionen zeigt, Thema: “Adjektive” (youtube)
  • Tutorials bei Smart - kleine Flash-Diashows (englisch), sehenswert zur Orientierung: “Touch, Write and Save” (Nutzung des Internets auf einem Smartboard, Notizen auf beliebigen Webseiten); “Powerpoint” (basale Techniken im Umgang mit Powerpoint).
  • Google Earth (Smart)
  • Mathematik auf Smart Board (youtube) - kurze Einheit in Mathematik. Man beachte die graue Fläche, die man zum Abdecken von Inhalten aus jeder Seite der Tafel hervorziehen kann.
  • Promovideo Activboard - kommerzielles Video, auf dem einige Funktionen des Activboard dargestellt werden (englisch, bei prometheanworld.com)
  • Demonstration Smart - Promovideo, in dem Funktionsweise der berührungssensitiven Oberfläche und Integration mit Office erklärt werden.

8. Links

Lehrerfreund 18.01.2007: ‘Activboard’ - die elektronische Tafel, die ALLES kann
Unser erster Bericht zum Activboard, der v.a. auf die etwas übertriebenen Pressemitteilungen von Promethean abhebt.
Wesentliche Funktionen von Notebook (Smart)
Auf der Site von Smart Technologies wird die Notebook-Software vorgestellt
Wesentliche Funktionen von Activstudio (Promethean)
Promethean stellt die Activstudio-Software vor (englisch, deutschsprachige Version etwas knapper unter Promethean: Activstudio (deutsch) oder Promethean: Activprimary (deutsch)).
Studie: Effizienz von interaktiven Whiteboards (pdf)
Die Stadt Stockholm hat im Jahr 2007 eine Studie durchgeführt, in der Schulen mit interaktiven Whiteboards ausgestattet wurden: die Schule Vinstagårdsskolan mit dem Smart Board, die Schule Kvickenstorpsskolan mit dem Activboard. Sehr interessanter Bericht, in dessen Vorwort betont wird, dass an den beteiligten Schulen unterschiedliche Voraussetzungen herrschten. Deshalb sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen.
Pressemitteilung Smart Technologies, 2007
Die Pressemitteilung mit dem vollmundigen Namen ‘Evaluation von SMART Board Interactive Whiteboards an 37 Hamburger Schulen mit positivem Ergebnis’ verweist auf eine Studie, gemäß welcher der Einsatz von Smart Boards ganz, ganz, ganz erfreulich war, sowohl in motivationaler wie auch in kognitiver Hinsicht.
Anzeige



neuerer Beitrag — Vergleich zwischen “SMART-Board”… — älterer Beitrag

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook