Unterrichtskniff

Spickzettel bei Klassenarbeiten erlauben - und bewerten! 10.12.2015, 18:53

Ein überaus sinnvoller Trick für fast alle Schulfächer, Schulstufen und Schulformen: Motivieren Sie die Schüler/innen, einen Spickzettel zu verfassen, der dann auch bei der Klassenarbeit verwendet werden darf. Der Lerneffekt ist enorm.

Spickzettel auf einer Hand
Bild: Shutterstock
Anzeige

Die Grundidee: Wer einen guten Spickzettel anfertigt, der muss den Stoff reduzieren - und das geht nur dann, wenn man sich mit dem Stoff beschäftigt. Und die Tätigkeit "Spickzettel anfertigen" wird von den Schüler/innen nicht einmal negativ besetzt.

Die folgenden Ausführungen sind mit freundlicher Genehmigung entnommen dem Buch "Reduziert gewinnt! Didaktische Reduktion für Trainer, Ausbildende und Lehrpersonen" von Yvo Wüest (29,00 Euro), S. 133-134. Der Autor befasst sich mit der Frage, wie (und warum) man die Komplexität von Unterrichtsstoff auf lernbare Kernbotschaften reduzieren kann und welche Methoden dabei hilfreich sind. Er ist als Trainer in der Schweiz und international unterwegs. Auf seinem Blog www.didacticalreduction.com schreibt er über didaktische Reduktion. 

Methode: Spickzettel als Mittel zur didaktischen Reduktion

Arbeitsauftrag

»Bei der folgenden Prüfung ist ein Spickzettel ausdrücklich erlaubt. Sie erhalten den Zettel von mir, und alle Studierenden arbeiten mit exakt dem gleichen Format. Vorder- und Rückseite dürfen benutzt werden.«

Didaktische Überlegungen

An der Berufsfachschule für Verkehrswegbauer unterrichten wir Lernende im Alter von 15 bis 20 Jahren. Die meisten kommen direkt aus der Volksschule und verfügen in der Regel über einen Realschul- bzw. Sek-B-Abschluss. Von ihrem Beruf her sind sie es sich gewohnt, körperlich zu arbeiten, und langes Sitzen liegt ihnen nicht.

Die Unternehmen trimmen die Lernenden auf körperliche Leistungen. Wer diesen Beruf erlernen will, muss sich im harten Baugewerbe durch seine körperliche Leistungsbereitschaft beweisen. Die Unternehmungen setzen hier die Priorität. Schulische Leistungen rücken in den Hintergrund. Trotzdem wird von den Lernenden erwartet, dass sie genügende Noten zurück in den Betrieb bringen. Oft werden Lernende mit ungenügenden Noten in den Stützunterricht geschickt, wo sie ihre Noten verbessern sollen.

Viele Lernende verfolgen das Ziel, mit so wenig Aufwand wie möglich einen guten Abschluss der Berufslehre zu erreichen. Darum eignet sich der Spick- oder Schummelzettel, um dieser Gruppe von Lernenden den Prüfungsstoff nachhaltig in die Köpfe zu bringen.

Schon früh in meiner Tätigkeit als Lehrer, aber natürlich auch aus meiner Zeit als Schüler wusste ich, dass die Lernenden an den Prüfungen spicken. Beim Korrigieren der Prüfungen stellte ich mir die Frage, wie ich damit umgehen soll. Soll ich die Lernenden konfrontieren oder den Polizisten spielen? Ich erachte beides nicht als konstruktiv.

Nach langem Hin und Her entschied ich mich, gegen den Rat von anderen Lehrpersonen, den Spickzettel während meiner Prüfung zu erlauben.

Erfahrung mit der Methode

Die Lernenden staunten zuerst über meine Ankündigung, dass ein Spick jetzt neuerdings an der Prüfung erlaubt sei. Noch überraschter waren sie, als ich ihnen mitteilte, dass ich auch den Spick bewerten werde.

Vermutlich dachten sie zuerst, dass dies eine geschenkte Note sei. Doch die Erfahrung lehrte sie etwas anderes.

Folgende Erkenntnis zog ich aus meinem Spickzettelexperiment

1. Alle Lernenden nutzten die Gelegenheit und schrieben einen Spickzettel. Damit erreichte ich, dass die Lernenden sich anstrengten, was viele davor nicht gemacht hatten.
2. Da ich ihnen das Format des Spicks vorgab, bemühten sie sich, den wichtigsten Inhalt des Lernstoffs auf den Spickzettel zu schreiben.
3. Aufgrund des Platzmangels mussten sie ihren Spickzettel mehrmals schreiben, bis es ihnen gelang, alles optimal zu platzieren.
4. Dank der intensiven Beschäftigung mit dem Lernstoff nahm ihr Gehirn mehr Stoff auf als gewöhnlich, und die Lernenden empfanden diese Aufgabe gar nicht als Lernen.
5. Obwohl ich den Schwierigkeitsgrad der Prüfung erhöhte, war die Mehrheit der Klasse besser. Daraus schliesse ich, dass diese Methode Erfolg verspricht, und ich werde sie wieder einsetzen.

Umsetzungstipps

Einzige Regel: das Format des Spickzettels. Dabei bemerkte ich: je kleiner, desto besser.

Idee

Tino Wattinger, Berufskundelehrer an der Berufsfachschule für Verkehrswegbauer, Sursee, und Dozent und Fachgruppenleiter an der IBZ Höhere Fachschule für Technik Informatik und Wirtschaft, Aarau.

Anzeige



neuerer Beitrag — Spickzettel bei Klassenarbeiten… — älterer Beitrag

Alle zwei bis vier Wochen Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

@

13011 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook