Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Mehrere Durchgänge beim Korrigieren

Korrekturstrategie: »Jede Klassenarbeit nur einmal anfassen« 15.11.2015, 14:56

Hand korrigiert

Ein zentraler Trick, um die Geschwindigkeit des Korrigierens massiv zu erhöhen: Fassen Sie jede Klassenarbeit nur ein einziges Mal an - keine getrennten Durchgänge nach Aufgaben, nach Sprache vs. Inhalt, wenig direkte Vergleiche einzelner Klausuren usw. Voraussetzung ist ein steinharter, granularer Erwartungshorizont und eine gesunde Distanz zum Konzept der Notengebung. Dann klappt diese Strategie in 8 von 10 Fällen.

Anzeige
  • (geändert: )

Warum mehrfache Korrekturdurchgänge unverhältnismäßig viel Zeit kosten

Zu den großen Zeitkillern beim Korrigieren gehört das mehrfache Anfassen von Arbeiten.

A) Handling / mechanische Vorgänge (z.B. Heftwechsel)

Sie legen ein bereits bearbeitetes Heft/Klassenarbeit weg, nehmen ein neues zur Hand, schlagen es auf, suchen vielleicht eine bestimmte Aufgabe/Stelle. Manchmal fällt der ganze Stapel runter, der Rotstift rutscht unter ein Blatt oder Sie streichen einen Knick glatt. Pro Arbeit dauert das alles im Schnitt leicht mal 30 Sekunden, bei einem ganzen Klassensatz sind es 15 Minuten. Das ist besonders ineffizient, wenn es sich um schnell zu korrigierende Klassenarbeiten handelt (z.B. Vokabeltests): Die reine Korrekturzeit beträgt 60 Minuten, alleine der mechanische Heftwechsel bei Doppelkorrekturen erhöht die Korrekturzeit um 15 bis 20 Prozent!

Modellrechnung: Zeitverlust beim Korrigieren durch Heftwechsel

Oft wird nicht systematisch der ganze Klassensatz in mehreren Durchgängen korrigiert, sondern man sucht eine Klassenarbeit mit ähnlichem Leistungsniveau wie die aktuelle zum Vergleich. Diese Klassenarbeit zu finden, aufzuschlagen … kostet Sie eine Minute. Machen Sie das zwanzig Mal, und Sie haben die Zeit verloren, in der Sie ein bis zwei Klassenarbeiten komplett hätten korrigieren können!

B) Kognitive Orientierung

Oft müssen Sie sich inhaltlich neu orientieren, wenn Sie eine Klassenarbeit zur Hand nehmen. Das gilt vor allem für komplexere Arbeiten (längere Texte wie Deutschaufsätze/Geschichtsarbeiten, komplexe Rechenwege …). 30 Mal nehmen Sie neu Anlauf, denken sich in eine neue Situation hinein - das kostet Zeit und Kraft.

C) Prokrastinativer Aspekt

Jedes Mal, wenn Sie eine Klassenarbeit zur Seite legen und eine neue zur Hand nehmen, verlieren Sie den Flow und ihre Konzentration auf inhaltliche Aspekte sackt kurzzeitig ab. Und bei jeder Klassenarbeit, die Sie weglegen oder zur Hand nehmen, lockt die Versuchung der Prokrastination: einen Kaffee holen, kurz einkaufen gehen …

Beispielrechnung: 30 Deutschaufsätze, Oberstufe

Der rein mechanische Aspekt ("Heftwechsel") kostet Sie eine halbe Stunde, wenn Sie ab und zu einzelne Arbeiten vergleichen. 30 Minuten

Die inhaltliche Neuorientierung für jeden Aufsatz kostet Sie zusammengerechnet mindestens eine halbe Stunde, die Energieverschwendung und der damit verbundenen Konzentrationsabfall nicht mitgerechnet. 30 Minuten

Jede neue Arbeit bedeutet eine neue Möglichkeit für Pausen, Ablenkungen … Wenn Sie nicht unglaublich diszipliniert und hartherzig sich selbst gegenüber sind, verlieren Sie durch zusätzliche Prokrastinationen zwei Stunden. 120 Minuten

Summe: Drei Stunden Zeitverlust, Konzentrationsverlust nicht eingerechnet

Nehmen wir an, die reine Korrekturzeit für den gesamten Klassensatz beträgt 10 Stunden. Durch mehrere Korrekturdurchgänge verlängert sich die Korrekturzeit um völlig sinnlose 30 Prozent!

Im folgenden Diagramm wurde der Konzentrationsverlust pauschal mit 15% der Netto-Korrekturzeit eingerechnet (was zu wenig sein dürfte).

Beispielrechnung: Zeitverlust beim Korrigieren wg. mehrerer Durchgänge - Oberstufenklausur

Warum mehrere Korrekturdurchgänge oft unvermeidlich sind

Leider gibt es einige Gründe, warum mehrere Korrekturdurchgänge oft nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig sind.

Vergleichbarkeit

Nachdem Sie eine Aufgabe dreißig Mal korrigiert haben, haben sich Ihre Bewertungskriterien mit ziemlicher Sicherheit verändert. Deshalb nehmen Sie sich, wenn Sie mit der Korrektur fertig sind, noch einmal die ersten Hefte vor und überprüfen Ihr modifiziertes Bewertungsschema. In vielen Fällen müssen Sie die ersten Klassenarbeiten nachkorrigieren. Erst nach einigen nachkorrigierten Arbeiten stellen Sie fest, dass Ihre "neue" Bewertung mit der "alten" einigermaßen übereinstimmt.

Um die Vergleichbarkeit zu erhöhen, neigt die überwiegende Mehrzahl der Lehrer/innen dazu, Klassenarbeiten aufgabenweise zu korrigieren - also von allen Klassenarbeiten nur Aufgabe 1, dann von allen Klassenarbeiten nur Aufgabe 2 usw. Der potenzielle Zeitverlust bei diesem Vorgehen ist immens, was die oben genannten Punkte A und C (Handling, Prokrastination) betrifft. Allerdings wird bei Punkt B (kognitive Orientierung) viel Zeit und Energie gespart, da man sich nicht bei jeder Klassenarbeit neu eindenken muss:

Kognitive Belastung

Beispiel aus dem Fach Deutsch: Eine Klassenarbeit setzt sich zusammen aus einer Aufgabe zur Inhaltswiedergabe, eine Einordnung in den Kontext, eine Interpretationsaufgabe. Oder im Fach Informatik: eine Aufgabe zur Modellierung, zur programmiertechnischen Umsetzung und zur Datenbankanbindung.

Wenn Sie eine Klassenarbeit komplett durchkorrigieren, müssen Sie also drei thematisch unterschiedliche Bereiche bewerten. Dies ist in hohem Maße anstrengend, was sich in erhöhter Prokrastination niederschlägt und außerdem dazu führt, dass Ihr Bewertungsschema schwankt. Nachdem Sie sich eine halbe Stunde mit kontextueller Einordnung und Interpretationen befasst haben, hat Ihr Gehirn die Bewertungskriterien für die Inhaltswiedergabe bereits völlig verdrängt.

Das Thema "kognitive Belastung" betrifft vor allem auch Fächer, in denen sprachliche und inhaltliche Bewertung unterschieden wird. Die Konzentration auf inhaltliche Aspekte wird stark erschwert durch die parallele Korrektur sprachlicher Aspekte. Deshalb bevorzugen viele Lehrer/innen getrennte Durchgänge nach Sprache und Inhalt, wodurch natürlich wieder unnötiger mechanisch-prokrastinativer Aufwand entsteht.

Wie Sie mehrfache Korrekturdurchgänge vermeiden können

Steinharter Erwartungshorizont

Je klarer und detaillierter Ihre Bewertungskriterien sind, desto einfacher und objektiver wird die Korrektur. Sie brauchen eine deutliche Vorstellung davon, welche Leistung Sie von den Schüler/innen erwarten und wie Sie diese Leistung bewerten. Einen solchen Erwartungshorizont legen Sie entweder vor der Korrektur fest. Häufige Praxis ist es auch, diesen Erwartungshorizont unter Zuhilfenahme von drei Klassenarbeiten aus unterschiedlichen Leistungsniveaus zu entwickeln.

Man sollte darauf achten, dass die Arbeit am Erwartungshorizont nicht eskaliert. Betrachten Sie das "Elektronische Bewertungsraster" des Berliner Kultusministeriums, wo Sie sich für zahlreiche Fächer (Deutsch, Musik, Kunst, Sport, Geografie, Geschichte, Politik, Englisch, Französisch, Latein, Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Informatik …) online ein Klausurgutachten erstellen können: Sie klicken sich durch eine differenzierte Bewertungsmatrix und erhalten ein Gutachten in Textform. Möglicherweise hätten Sie ein persönliches Gutachten zur Arbeit jedoch schneller geschrieben. Als sehr durchdachte, differenzierte Vorlage für viele Fälle kann das Angebot jedoch dienen: klausurgutachten.de

Granulare Bewertungskriterien

Je granularer die Bewertungskriterien sind, desto einfacher und schneller geht die Korrektur von der Hand. Das bedeutet: Viele kleine, eigenständige Aufgaben(-teile) mit jeweils wenig Verrechnungspunkten korrigieren sich besser (objektiver, schneller, entspannter …) als wenige umfangreiche.

Bei vielen Themen und/oder Anspruchsniveaus lässt sich eine solche Unterteilung in der Aufgabenstellung nicht realisieren (bestes Beispiel: Deutschaufsätze). In solchen Fällen sollten Sie versuchen, den Erwartungshorizont möglichst granular zu gestalten. Statt

(1) Die Schüler/innen können eine Inhaltsangabe verfassen.

bewerten Sie die einzelnen Aspekte, z.B.

(1) Präsens

(2) sachlicher Stil

usw. (zur Inhaltsangabe mögliche Kriterienvorschläge hier: Feedbacktabelle zur Inhaltsangabe).

Der ultimative Trick liegt darin, auch bei komplexeren Aufgabenstellungen die einzelnen Leistungsanforderungen zu operationalisieren. Ganz lesenswert hierzu: Korrektur von Deutscharbeiten wird mit Excel leichter

Vertrauen in die eigene Bewertungskompetenz

Wenn Sie schon ein paar Klausuren in Ihrem Fach korrigiert haben, dann haben Sie eine Intuition entwickelt, auf die Sie sich verlassen können. Geben Sie einem Religionslehrer die 8-seitige Religionsklausur einer Schüler/in. Er soll das durchlesen und eine Note schätzen. Wenn dieser Religionslehrer sich stundenlang hinsetzt und die Arbeit in mehreren Durchgängen korrigiert, wird die Note wahrscheinlich nur geringfügig von seinem ersten Eindruck abweichen.

Das bedeutet nicht, dass Sie beim Korrigieren schlampen sollen. Aber wenn Sie an einem Klassensatz Deutschklausuren 40 Stunden sitzen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht schon in 15 Stunden zum gleichen Ergebnis kommen könnten.

Mehr dazu bei der Zeit sparenden IGAMI-Strategie ("Ich glaube an meine Intuition").

Distanz zum Konzept Notengebung

Bekanntermaßen ist Notengebung niemals objektiv. Wenn am Ende des Schuljahres eine Schüler/in schriftlich auf 3,5 steht, könnte das genau so gut 3,6 oder 3,4 bedeuten. Sind Ihre Leistungsüberprüfungen so perfekt gestaltet, dass sich darin Unterschiede im Prozentbereich messen lassen könnten? Natürlich sind sie das nicht, und Ihre Korrekturobjektivität erst recht nicht. Und dabei ist die Frage, ob Noten überhaupt objektiv sein können, noch nicht mal berührt.

Also entspannen Sie sich. Sie werden - nicht einmal in Multiple-Choice-Kontexten - niemals eine wirklich objektive Note hinkorrigieren. Was Ihre Zensuren abbilden, sind Tendenzen. Wenn Ihre Korrektur diese Tendenzen möglichst realistisch abbildet, genügt das. Allerdings müssen Sie am Schuljahresende auch die Größe besitzen, aus einer 3,6 noch eine 3 zu machen, ohne dass Ihnen dabei ein Zacken aus dem Kiefer bricht. Siehe hierzu auch: 4 = 5: Zeugnisnote darf vom rechnerischen Mittel abweichen

Fazit: Genügt ein Korrekturdurchgang?

Es wird Situationen geben, in denen Sie mit einem einzigen Durchgang nicht auskommen werden. Wann Sie es mit nur einem Durchgang schaffen, müssen Sie selbst entscheiden.

Viele Lehrer/innen bevorzugen einen Mittelweg, indem sie sich zwar grundsätzlich auf einen Durchgang beschränken, ganz zum Schluss aber nochmal kontrollierend alle Arbeiten grob(!) durchschauen.

Tatsache ist, dass Sie in den allermeisten Fällen mit einem Durchgang auskommen können - wenn Sie es richtig (= s.o.) machen. Oft ist das Multitasking beim Korrigieren (z.B.: Sprache + Inhalt in einem Durchgang korrigieren) lediglich eine Frage der Übung. Was bei der ersten Klausur völlig unmöglich scheint, flutscht bei der zehnten bereits ganz gut.

Anzeige

Newsletter

14377 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Korrekturstrategie: »Jede Klassenarbeit nur einmal anfassen«".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

1

Zum Artikel "Korrekturstrategie: »Jede Klassenarbeit nur einmal anfassen«".

  • #1

    Fremdsprache (Mittel-) Oberstufe

    Feedback nötig!
    Ich habe mir eine Vorgehensweise zu eigen gemacht, die von meinem Fachvorstand weder nachvollzogen werden kann und noch weniger gut geheißen wird:
    Fremdsprachliche Textproduktion in Klassenarbeiten/Klausuren.
    Einmal durchgehen für den Inhalt, Abgleich mit Erwartungshorizont oder eigenen schlüssigen Gedankengängen etc. ergibt Punktzahl. Ein anderer Durchgang für die Bewertung der sprachlichen Leistung. Ein erstes Lesen gibt schon den Bereich an, in dem der Text sich bewegt (s. Einschlägige Tabellen) Für die genaue Punktzahl lese ich genau im Hinblick auf die bekannten Kriterien (Wortschatz, Komplexität der Syntax, grammatikalische Korrektheit, etc.). Für diese habe ich mir, feiner aufgegliedert, eine Tabelle angelegt, wahlweise ein Strahl, auf dem ich mir die Leistung des Schülers in den einzelnen Bereichen eintrage und so zu einer Punktzahl komme.
    Damit fühle ich mich gut, habe die ganze Zeit die Arbeit als Ganzes im Blick.
    Wa ich in diesem Moment nicht mache ist, was vielleicht schon aufgefallen ist, zu markieren, unterstreichen, am Rand notieren. Ich finde, dass mich dieser Schritt immer wieder vom Textfluss wegbringt, weil ich zB. selbst etwas nachschlage oder mir über sinnvolle Markierung Gedanken mache.
    In meinen Augen kann dieses rote Unterstreichen und am Rand notieren auch eine von Analyse und Bewertung völlig losgelöste Phase sein - es gibt also einen Zeitpunkt, zu dem die Klausur fertig analysiert bewertet und benotet ist, ohne dass der Rotstift zum Einsatz kam. (1)
    Zum Einsatz kommen muss er natürlich, um dem Schüler seine Fehler zum Zweck der Verbesserung zu zeigen. Selbstverständlich wird er auch viel Rot nicht verstehen, warum er nur wenige Sprachpunkte erhalten hat.
    Bitte gebt mir Rückmeldung, ob ihr mein Verfahren, das eben einen Zustand (1) enthält, nachvollziehen könnt, und für akzeptabel haltet oder nicht.
    Danke Euch!

    schrieb Klärchen am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.2391 Sekunden bei 92 MySQL-Queries. 354 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |