Korrigieren

Den Korrigierprozess optimieren 28.12.2017, 11:04

Eine Sammlung zahlreicher Tipps, wie Sie das Leid des Korrigierens minimieren und schneller fertig werden. Wir beschäftigen uns mit technischen Optimierungen (z.B. hilfreiche Korrekturtools), der Organisation (z.B.: Wie viele Korrekturdurchgänge?) und - vielleicht am wichtigsten - motivationalen Fragen (z.B.: Wie kann ich der Ablenkungsfalle entgehen).

Verzweifelter beim Korrigieren mit Korrekturstapel
Bild: kmicican / pixabay [CC0 (Public Domain)]
Anzeige
Originalbeitrag vom 17.02.2015, Überarbeitung/Umstrukturierung und Aktualisierung 28.12.2017

Wir fassen hier auf Wunsch die wichtigsten Lehrerfreund-Artikel zum Thema kurz kommentiert zusammen. Noch mehr finden Sie hier: Alle Lehrerfreund-Artikel zum Thema "Korrekturen und Korrigieren". Interessante Einblicke in das Korrekturverhalten anderer Lehrer/innen z.B. hier: Korrektur-Report 2015/2016

1) Technisch-konzeptionelle Optimierungen: Tools und Arbeiten im Vorfeld

Die Arbeit muss in technischer Hinsicht möglichst effizient vor sich gehen. Konzipieren Sie Ihre Klassenarbeiten ordentlich und nutzen Sie technische Hilfsmittel (wie Excel, Notenschlüsselrechner), um Fehler zu minimieren und die Korrekturzeit zu minimieren.

Setzen Sie Multiple-Choice-Tests ein, wo immer es geht, um Zeit und Nerven beim Korrigieren zu sparen.

Konzipieren Sie Ihre Klassenarbeiten ordentlich  - Je mehr Arbeit man in die Erstellung einer Klassenarbeit investiert, desto leichter wird der Korrekturvorgang.

Arbeiten Sie mit einem ordentlichen Notenschlüsselrechner (siehe auch: Noten ausrechnen mit Excel/Tabellenkalkulation und Notenschlüssel für Diktate). Noten von Hand ausrechnen kostet Zeit und Nerven - und ist darüber hinaus fehleranfällig. Für die kreativen Korrekturköpfe gibt es auf Dem Lehrerfreund auch einen Notenschlüsselrechner mit Knick (der erlaubt z.B.: "Bei x Verrechnungspunkten gibt es noch/schon die Note 4"). Wie das funktioniert: Der neue Knick-Notenschlüsselrechner vom Lehrerfreund, und passend dazu die korrekturtaktische Frage: Darf man während des Korrigierens am Notenschlüssel drehen? In diesem Zusammenhang nützlich ist auch dieser Praxistipp: Notenschlüssel anpassen mit Sockel und/oder Knick.

Übrigens gibt es neben den Notenschlüsselrechnern auf dem Lehrerfreund auch einen Fehler-Noten-Rechner (z.B. für Vokabeltests).

Verwenden Sie beim Korrigieren Excel - auch bei geisteswissenschaftlichen Fächern! Dadurch erreichen Sie ein hohes Maß an Operationalisierung, was die Objektivität der Korrektur erhöhen kann und gleichzeitig den Korrigierprozess etwas vereinfacht. Besonders praktisch ist Excel, wenn Sie sich die Verrechnungspunkte direkt in Notenpunkte oder eine Note umrechnen lassen - eine einfache Anleitung finden Sie hier: Excel: Note der Klassenarbeit automatisch ermitteln mit SVERWEIS

2) Organisation des Korrekturprozesses: Wann korrigiere ich wie?

Korrigieren Sie Prüfungsklausuren anders als "normale" Klassenarbeiten - das spart immens Zeit (bewertende vs. fördernde Korrektur).

Mehrere Durchgänge sind in gewissen Situationen unvermeidbar. Dennoch gilt: Fassen Sie nach Möglichkeit jede Klassenarbeit nur ein einziges Mal an

Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre Klassenarbeiten in einem einzigen, riesigen Gewaltakt oder häppchenweise korrigieren.

Arbeiten Sie effizient, indem Sie den Korrekturvorgang in kognitiver und motivationaler Hinsicht richtig organisieren, z.B.: Deutschaufsätze - sprachliche Fehler separat korrigieren? oder Korrekturen und Korrekturstrategien

3) Motivation: Anfangen und Dabeibleiben

Wie motiviert man sich dazu, sich endlich hinzusetzen und mit der Korrigiererei anzufangen? Wie motiviert man sich dazu, auch wirklich sitzen zu bleiben?

Viele schieben ihre Korrekturen bis auf den letzten Drücker vor sich her - weil sie den inneren Schweinehund nicht überwinden. Lesen Sie das Interview mit dem Motivations- und Schweinehundexperten Dr. Frädrich: Korrigieren und der innere Schweinehund. Falls das nicht reicht: Wirken Sie mit dieser Selbsthypnose auf Ihre tieferen Schichten ein: mp3-Trance "Motivation zum Korrigieren" Und/oder hören Sie die zum Korrekturvorgang passende Musik.

Zählen Sie während des Korrigierens die verbleibenden Arbeiten, evtl. mit strukturierenden Belohnungsanreizen.

Das gewaltigste Problem für Korrektur-Lehrer/innen ist die Prokrastination - sich ablenken lassen, wichtigere Aufgaben vortäuschen usw. Verwenden Sie auf jeden Fall die Pomodoro-Technik zum Korrigieren, wenn Ihre Selbstdisziplin Ihnen dauernd ein Bein stellt.

Wenn Sie anfangen wollen, fangen Sie sofort an - nicht erst noch kurz die Mails checken. Wie das geht, steht hier: Korrekturen bis zu 50% schneller - mit antiprokrastinativer Technik. Verwenden Sie dabei die 2-Minuten-Regel, um sich selbst auszutricksen.

Anzeige



Den Korrigierprozess optimieren — älterer Beitrag

Einmal monatlich Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

15680 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook