Korrekturhilfe

Der neue Knick-Notenschlüsselrechner vom Lehrerfreund 26.03.2015, 23:22

Eine neue Version des beliebten Lehrerfreund-Notenschlüsselrechners erlaubt es, einen Knick einzubauen. Damit lässt sich bspw. einfach definieren, bei welcher Punkte die Note "ausreichend" vergeben wird. Der Verlauf der Notenskala wird durch ein Diagramm veranschaulicht, was die Einstellung erleichtert. Außerdem wurde die Druckausgabe wesentlich optimiert, so dass die meisten Notenschlüssel jetzt auf ein Blatt passen.

Ausschnitt: Notenschlüssel mit Knick (variable Bestehensgrenze)
Anzeige

Kaum ein/e Lehrer/in, die nicht die Lehrerfreund-Notenschlüsselrechner kennt. Mit Abstand am häufigsten genutzt wird der Punkte-Noten-Rechner. Bisher konnten Sie hier nur eine lineare Skala einstellen.

Durch das neue Update können Sie nun einen Knick einbauen: Sie definieren eine Punkt- oder Prozentzahl, bei der Sie eine bestimmte Note vergeben.

Oberfläche des neuen Lehrerfreund-Notenschlüsselrechners 2015

Die folgenden Ausführungen sind von großer Wichtigkeit. Wenn Sie gleich loslegen wollen - bitte: Lehrerfreund-Punkte-Noten-Rechner mit Knick

Als Beispiel nehmen wir im Folgenden die Notenskala von 1 bis 6 (Deutschland, Primarstufe/Sekundarstufe I) und eine Spanne von 0 bis 40 Verrechnungspunkten an.

Standardeinstellung: Linearer Schlüssel

Wenn Sie keine Veränderung an "Optionaler Knick" vornehmen, wird Ihnen wie bisher ein linearer Notenschlüssel ausgegeben. Bei 20 Verrechnungspunkten (50 Prozent erreicht) wird also die "mittlere" Note (3,5) vergeben.

Diese Größe ist jedoch irrelevant, da es sich bei Noten um eine Ordinalskala (Rangskala) handelt - d.h. die Abstände zwischen den einzelnen Noten sind nicht zwangsläufig gleich. Insofern ist die "Mitte" nur interessant, wenn man davon ausgeht, dass Noten im Klassenspiegel normalverteilt sind. Die Vorstellung eines grundsätzlich normalverteilten Klassenspiegels ist aus pädagogischer Sicht pervers (siehe z.B. hier, Abschnitt "Die Normalverteilung beim Klassenspiegel").

Die Betrachtung der Grenze zwischen Bestehen und Nichtbestehen ("ausreichend" vs. "mangelhaft", "4" vs. "5") ist wesentlich interessanter. Deshalb wird beim Lehrerfreund-Knick-Rechner als Standard die Bestehensgrenze angegeben.

Linearer Notenschlüssel, Beispiel

Bei einem linearen Notenschlüssel liegt die Bestehensgrenze ungefähr bei 32 Prozent. Anders ausgedrückt: Die Schüler/innen müssen ein Drittel der Verrechnungspunkte erreichen, um eine ausreichende Note zu erhalten.

Der genaue Wert unterscheidet sich je nach Skala. In der deutschen 1-6-Skala gibt es bei linearem Notenschlüssel die Note 4,4 bei 32%, in der deutschen Oberstufenskala (15 bis 0) liegen 4,5 Notenpunkte bei genau 30%. Hier taucht die Rundungsproblematik auf und wir können anfangen darüber zu diskutieren, ob wir die Bestehensgrenze bei der Note 4,49 oder 4,4 oder 4,449 sehen wollen. Vergessen wir dabei nicht, dass Notengebung ein pädagogischer Akt ist und die Messgenauigkeit unserer Arbeiten niemals mit peniblem Dezimalfetischismus mithalten kann und will.

Luxusversion: Schlüssel mit "Knick"

Im linearen Beispiel oben erhalten wir eine ausreichende Note (4,4) bei 13 Verrechnungspunkten (32 Prozent). Diese Marke können Sie nun verschieben, indem Sie einen "Knick" einbauen (alternativ oder zusätzlich können Sie einen Sockel einbauen).

Einstellung eines Knicks beim Lehrerfreund-Notenschlüsselrechner

Wenn Sie an dieser Einstellung nichts verändern, wird automatisch die letzte "ausreichende" Note bei 32 Prozent eingesetzt, so dass ein linearer Notenschlüssel entsteht. Diese Einstellung wird aktualisiert, sobald Sie Ihre Punktespannweite (min/max) verändern.

Sie können diesen Punkt nun nach Belieben verschieben: In der Regel werden Sie die Punktzahl verändern, ab der die letzte ausreichende Note vergeben wird. Sie können aber auch die Note verändern und so die Stärke des Knicks verändern.

Notenschlüssel mit Knick (animierter Wechsel zu linearem Notenschlüssel)

Notenschlüsselrechner auf Smartphone, Tablet

Der Notenschlüsselrechner sollte sich problemlos auch auf Ihrem mobilen Gerät bedienen lassen. Wenn es ein Problem damit gibt, wäre eine kurze Nachricht nett (als Kommentar unter diesem Beitrag oder an webmaster@lehrerfreund.de).

Optimierte Druckausgabe

In der neuen Version wurde die Druckausgabe optimiert. Die meisten Notenschlüssel dürften jetzt auf ein Blatt passen.

Manche Browser spielen nicht so richtig mit (z.B. Safari auf Mac). Wenn Sie davon ganz genervt sind, probieren Sie einen anderen Browser. Firefox macht in den meisten Fällen ganz ordentliche Druckausgaben.

Wie Sie Verbesserungswünsche loswerden können

Wenn etwas nicht korrekt funktioniert oder Sie Fragen haben, schreiben Sie irgendwo (z.B. unter diesen Beitrag) einen Kommentar. Sie können uns auch gerne eine Mail schreiben: webmaster@lehrerfreund.de

Wie Sie uns Danke sagen können

Der Lehrerfreund-Notenschlüsselrechner ist kostenlos, er wird es immer bleiben. Wenn Sie ihn nützlich finden, erzählen Sie Ihren Kolleg/innen davon. Tragen Sie ein Lehrerfreund-T-Shirt. Oder trinken Sie beim nächsten Korrekturvorgang ein Fläschchen veganen Weins auf unser Wohl.

Danke.

(Und natürlich viel Spaß beim Knicken: Lehrerfreund-Punkte-Noten-Rechner mit Knick oder auch: rein linearer Lehrerfreund-Punkte-Noten-Rechner)

Anzeige



neuerer Beitrag — Der neue Knick-Notenschlüsselrechner… — älterer Beitrag

Einmal monatlich Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

14541 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook