🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Stopp

“Bild” kommt mit alter Rechtschreibung nicht klar: Unterrichtsvorschlag 19.10.2004, 08:57

Um die allgemeine "Verunsicherung" zu stoppen hat die Bildzeitung ("Bild D/dir D/deine Meinung") am 3. Oktober 2004 auf die alte Rechtschreibung umgestellt (wir berichteten). Aber es will nicht klappen. Ein Unterrichtsvorschlag.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )
[url=http://www.bildblog.de/index.php?p=263]Vorschau BILDblog - Rechtschreibfehler in der Bild[/url]

Zwei besonders hübsche Fehler listet das scharfzüngige [url=http://www.bildblog.de/index.php?p=263]“BILDblog”[/url] auf. Beachten Sie bitte, dass die Bildzeitung bisher zu den rechtschreibstärksten Zeitungen in Deutschland gehörte - wir haben in der alten, neurechtgeschriebenen Bild noch nie einen Rechtschreibfehler entdeckt (bei allerdings nur sporadischem Konsum). Man ziehe seine Schlüsse selbst.

Unterrichtsvorschlag

Einstieg (Unterrichtsgespräch)
Vorzeigen einer Bildzeitung. Hinführung im Unterrichtsgespräch: Bild erscheint wieder in der alten Rechtschreibung; in Deutschlands Medienwelt gibt es zur Zeit zwei Rechtschreibvarianten; Gründe des Springerverlags für die Rückkehr zur alten Rechtschreibung.

Erarbeitung (Einzelarbeit/Partnerarbeit)
Schüler/innen suchen in Artikeln der Bild nach Schreibweisen, die nach der neuen Rechtschreibung als Fehler gelten, und listen sie auf. Dabei darf jede Regel nur einmal kritisiert werden. Jede/r Schüler/in soll am Ende dieser Phase mindestens 5 verschiedene Regelverstöße gefunden haben. Diejenigen, die früher fertig sind, suchen Wörter, die intentionswidrig in der neuen Rechtschreibung geschrieben sind.
Benutzen Sie für die Arbeit entweder den Computerraum (unter Nutzung von [url=http://www.bild.de]bild.de[/url]) oder mitgebrachte Bildzeitungen. Tipp: Kaufen Sie eine Computer- oder Autobild, kostet ca. 2-3 Euro, jede/r Schüler/in bekommt ein paar Seiten - die Ersparnis gegenüber 5-6 Bildtageszeitungsexemplaren beträgt einige Euro, und der Kaufvorgang am Kiosk verläuft nicht ganz so peinlich.

Erarbeitung 2 (Partnerarbeit/Gruppenarbeit)
In Gruppen wird eine schöne Liste erstellt mit den Kategorien “Beispiel: alt”, “Beispiel: neu”, “Regel”. Für die Regelformulierung kann z.B. [url=http://www.canoo.net]canoo.net[/url] benutzt werden (wir berichteten). Wenn der Unterricht im Computerraum stattfindet, wird die Liste mit einem Textverarbeitungsprogramm erstellt.

Auswertung (Schülerpräsentation)
Die Schüler/innen präsentieren ihre Ergebnisse entweder als Kurzvorträge oder über den Beamer. Findet die Arbeit mit Textprogrammen statt, startet man am Schluss der Stunde zur allgemeinen Belustigung über den Beamer die Rechtschreibprüfung.

  • [url=http://www.bildblog.de/index.php?p=263]Beitrag “Allgemein bekannt” bei BILDblog[/url]
Anzeige

Newsletter

14381 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "“Bild” kommt mit alter Rechtschreibung nicht klar: Unterrichtsvorschlag".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

2

Zum Artikel "“Bild” kommt mit alter Rechtschreibung nicht klar: Unterrichtsvorschlag".

  • #1

    Genaugenommen (Genau genommen?) müßte (müsste?) jene Schreibweise, über die Herr oder Frau Lehrerfreund hier entsprechendes Mißfallen (Missfallen?) kundtut (Kund tut?), nach der Logik der Rechtschreibungsumformer richtig sein - handelt es sich doch um eine langgezogene (lang gezogene?) erste Silbe “meiß-/meis-” mit scharf ausgesprochenem Schluß-s (Schluss-s?), dicht gefolgt von der durch die neue st-Trennungsregel* getrennten zweiten Silbe “-ten”.

    Wenn ich Abgeordneter wäre und meinte, dem Volk in dieser Sache meinen zwar unsinnigen, aber kultusbürokratisch oder gar parteipolitisch wichtigen Willen aufzwingen zu müssen, würde ich also der KMK schleunigst (schläunigst?) nahelegen (nahe legen?), diesen Umstand in der zu erwartenden nächsten Reformreformreformrunde mit einzupflegen (ein zu pflegen?).

    Weil ich jedoch keiner dieser sogenannten (so genannten?) Volksvertreter und daher wohl so manches Mal machtlos (Macht los?) bin, muß (muss?) ich eben schreiben, wie ich es einst in der Schule gelernt habe (“mei-sten”), und nicht etwa so, wie es - vermutlich überhaupt nur als Folge der Mutter aller Reformen - in jener Zeitung zu finden war, die Herr oder Frau Lehrerfreund nun so gern als Unterrichtsmaterial respektive so wörtlich “zur allgemeinen Belustigung” heranziehen (heran ziehen?) möchte.

    Im übrigen (Im Übrigen?) könnte sich Herr oder Frau Lehrerfreund möglicherweise (möglicher Weise?) auch mithilfe (mit Hilfe?) von althergebrachten (alt hergebrachten? alt her gebrachten?) Diktaten und anschließenden Korrekturen daran orientieren, wie der jeweilige orthographische Kenntnisstand der eigenen ABC-Schützinnen und -Schützen ist.

    Ich kann mir durchaus vorstellen, daß (dass?) Diktatkorrekturen heutzutage (heut’ zu Tage?) ebenfalls reichlich Anlaß (Anlass?) geben, sich schlappzulachen (schlapp zu lachen?).

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian Lindemann

    *Trenne ruhig unter anderem “st”, denn es tut ihm ganz bestimmt nicht mehr weh (Weh?)!


    Aus aktuellem Anlaß (Anlass?) noch ein wichtiger Tip (Tipp?):
    http://deutscherelternverein.de

    schrieb Christian Lindemann am

  • #2

    Welch ein ärmlicher Versuch der Fortschrittgläubigkeit. Haben die blinden Befürworter der der Dummheit vorschubleistenden Rechtschreibreform keine besseren Argumente?
    H.Pröbsting

    schrieb Heribert Pröbsting am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.3067 Sekunden bei 87 MySQL-Queries. 161 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |