Bildungsserver

Der »Lüneburger Bildungsserver« wird floppen 02.12.2005, 00:56

Die Stadt Lüneburg launcht den "Lüneburger Bildungsserver" und bedient sich dabei eines nicht zeitgemäßen Konzepts.

Anzeige

Ein “Kaufhaus für Lehrer im Internet” sei es, verkündet Stefan Spohn vom Kreismedienzentrum Lüneburg. Hineingehen und in der wunderbaren Welt der Unterrichtsmaterialien wühlen. Allerdings seien die Regale noch etwas leer.

Füllen soll sich der Bildungsserver durch die Unterrichtsmaterialien, die die LehrerInnen des Landkreises Lüneburg hochladen. Als nicht-Lüneburg-Lehrperson darf man allerdings nicht auf die Materialien zugreifen - geschlossener Bereich, Zutritt nur für Lüneburglehrpersonen. An allen Ecken und Enden lachen Aufforderungen wie

Auch auf Ihrem Rechner liegen bestimmt hervorragende Materialien für Ihren Unterricht.
Lassen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen von Ihrer Arbeit profitieren -
und profitieren Sie im Gegenzug von der Arbeit Ihrer Kolleginnen und Kollegen!

Veröffentlichen Sie Ihre Arbeit hier - auf dem Lüneburger Bildungsserver!

Lüneburger Bildungsserver

Überall und zunehmend versuchen sich Institutionen und Personen daran, eine Infrastruktur für den Austausch von Unterrichtsmaterialien zu generieren (wie z.B. das ZUM-Wiki, 4teachers.de oder Gerd Haehnel mit seiner Mailingliste Deutschunterricht). Voraussetzung ist in jedem Fall: Das Material ist frei für alle, Uploads sind außerordentlich willkommen (und leider ebenso selten). Was zum Hochladen von Unterrichtsmaterialien motiviert, ist der Glaube an Effizienz durch gemeinsame Nutzung.

Wenn ein “Bildungsserver” allzu aufdringlich eine Gegenleistung für das Herunterladen von Materialien einfordert, pervertiert er den Gedanken des freien Materialaustauschs. Die Möglichkeiten des Internets werden werden selbstsüchtig auf einige Personen begrenzt, der Kreis potenzieller Materialspender ist klein, und jede/r kocht sein eigenes Süppchen. Letztendlich stellt dann vor allem eine zum Betreiberkonsortium gehörige Person(engruppe) etwas Material ein - wie es z.B. bei den Landesbildungsservern der Fall ist. Diese werden allerdings mit staatlichen Mitteln gesponsort, was dazu führt, dass viele gute Inhalte bereitgestellt werden können. Der Lüneburger Bildungsserver aber wird von der Sparkasse Lüneburg finanziell unterstützt.

Grundsätzlich ist der Versuch, Infrastrukturen zum Materialaustausch zu generieren, sehr unterstützenswert. Dass diese Materialien nur einem bestimmten Personenkreis zur Verfügung stehen, ist ein Konzept, das sich rächen wird. Schon die Abituraufgabentauschbörse Berlin ist daran gescheitert.

Screenshot: Lüneburger Bildungsserver
Anzeige