Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Kulturfach

Warum Latein ein wichtiges Schulfach ist 14.05.2009, 10:37

Interview mit dem Lateinlehrer Peter Glatz (Österreich) über Sinn und Inhalte des Lateinunterrichts.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Schon viele Schüler/innen haben sich die Sinnfrage gestellt, wenn sei lateinische Vokabeln pauken oder einen A.c.I. (Accusativus cum Infinitivo) suchen und finden mussten.

Das oberösterreichische Nachrichtenportal nachrichten.at berichtet von einer deutlichen Zunahme der Schulfächer Latein und Altgriechisch an Gymnasien und interviewt aus diesem Grunde den österreichischen Lateinlehrer Peter Glatz, 43 - einen von insgesamt rund 1.000 Lateinlehrer/innen in Österreich.

Im Interview sagt Peter Glatz aus, dass Lateinlehrer/innen gar nicht so anders seien als andere Lehrer/innen:

OÖN: Wie muss man sich den typischen Lateinlehrer vorstellen? Ist das einer, der sich hinter Geschichtsbüchern vergräbt und von der Moderne kaum etwas mitbekommt?

Glatz: Ich protestiere. Natürlich ist ein typischer Lateinlehrer von der Vergangenheit begeistert. Aber in der Methodik ist er sehr modern und zeitgemäß. Latein ist ja nicht nur ein Sprachfach, sondern ein Kulturfach. Wir bringen die kulturellen Inhalte, die für ein modernes Europa relevant sind. Da kann man kein verschlafener Gestriger sein.

Interessant ist auch die Frage nach der Lernmotivation - für viele Schüler/innen ist Latein ein Schulfach, das mit der Realität herzlich wenig zu tun hat. Dass die Lateinmühle für den späteren Erwerb weiterer (v.a. romanischer) Fremdsprachen gute Dienste leistet, wird bestenfalls als angenehmer Nebeneffekt gesehen. Peter Glatz postuliert jedoch (wahrscheinlich zu Recht), dass die akribische Textarbeit im Lateinunterricht von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die Entwicklung von Lesekompetenz ist:

OÖN: Wie begeistert man Jugendliche für eine Sprache, die sie praktisch kaum anwenden können?

Glatz: […]Vielleicht nicht anwenden im Sinne des täglichen Sprechens. Aber praktisch anwenden im Sinne dessen, dass ein Lateiner komplexe Texte viel schneller erfassen und analysieren kann. Er ist geschult darin. Und er ist kulturell ganz anders zuhause, wenn er in Rom vor einem Tempel steht oder sich Faust II ansieht: Er weiß, worum es geht.

Ganzes Interview: nachrichten.at 14.05.2009: Die Sprache Latein lebt wieder auf, Lehrer für den Unterricht fehlen

Anzeige

Newsletter

14189 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Warum Latein ein wichtiges Schulfach ist".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

4

Zum Artikel "Warum Latein ein wichtiges Schulfach ist".

  • #1

    Im Falle eines neusprachlichen Bildungsweges bin ich d’accord! Aber wenn es Latein STATT einer modernen Fremdsprache heißt, frage ich mich schon, warum man eine tote Sprache erlernen soll, um dann - in unbestimmter Zukunft - eine lebende zu erlernen. Da auch die modernen romanischen Sprachen das Erlernen einer anderen romanischen genauso erleichtert!

    schrieb Romanistin am

  • #2

    Wunderbar Kollege Glatz! Du sprichtst mir aus der Seele!

    schrieb Stefan Achleitner am

  • #3

    Oh, sorry - ist berichtigt!

    schrieb Der Lehrerfreund am

  • #4

    Salve!
    Ich freue mich natürlich über die Verlinkung meines Interviews. Eine kleine Korrektur darf ich noch erbitten: ca. 200 Lateinlehrer gibt es alleine in OBERösterreich, in ganz österreich sind es klarerweise weit über 1000.
    Vivat lingua Latina!
    Vale quam optime!
    Peter Glatz

    schrieb Peter Glatz am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1682 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5462 Sekunden bei 130 MySQL-Queries. 67 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |