Schulbuchverlage

Spiegel- und Springerverlag: Rückkehr zur alten Rechtschreibung 06.08.2004, 19:07

Das wird vor allem den Schulbuchverlagen und den Deutschlehrer/inne/n unter uns den Magen umdrehen: Nach der FAZ werden nun der Spiegel-Verlag und die Axel Springer AG (Bild) in ihren Print- und Onlinepublikationen zur alten Rechtschreibung zurückkehren. Gruner+Jahr (Stern, Brigitte, Geo) und Burda-Verlag (Focus, Bunte) halten an der neuen Rechtschreibung fest.

Anzeige
  • (geändert: )

Das Satiremagazin Titanic beschließt augenblicklich, zu wirklich klassischer Schreibweise zurückzukehren und schreibt dazu:

TITANICK kehrt zurück zur ganz, ganz alten Rechtschreybung
Sie habent eyn Eynsehen: Der Spiegel-Verlag und Springer kehren zurück zur alten Rechtschreybung. Doch TITANICK gehet noch eyn Schrittleyn weyter und schreybet ab dem heutiglichen Tage im würklich klassischen Teutsch.

[url=http://www.titanic-magazin.de/index.php]titanic.de[/url]

Als Gründe für den Schritt nennen die agitierenden Verlage Verunsicherung der Menschen und Uneinheitlichkeit des Schriftbildes. Mal ehrlich - die neue Rechtschreibung ist doch wirklich viel einfacher als die alte - oder?

  • [url=http://news.google.de/news?num=30&hl=de&edition=de&q=cluster:www%2eorf%2eat%2fticker%2f154173%2ehtml]Relevante Suchergebnisse bei news.google.de[/url]
  • [url=http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,311777,00.html]Stellungnahme auf spiegel.de[/url]
  • [url=http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,311799,00.html]Geteiltes Echo bei Politik und Verlagen (Artikel bei spiegel.de)[/url]
  • [url=http://www.titanic-magazin.de]Titanic-Magazin mit ätzenden Kommentaren dazu[/url]
Anzeige