Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Turbo-Abitur

G8: Schülerleistung in Mathematik bricht ein 29.03.2010, 12:56

Wie der VDI im Jahr 2010 berichtet, führt die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit ("G8") zu schlechteren Leistungen im Fach Mathematik.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Der VDI (Verein deutscher Ingenieure) berichtet in seinem Nachrichtenmagazin vdi-nachrichten.com, dass sich die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit von neun auf acht Jahre (“G8”) nachteilig auf die Leistungen von Schüler/innen im Fach Mathematik auswirkt. So hätten Schüler/innen nach einer Studie “Magdeburger Wissenschaftler” deutlich schlechtere Mathematikkenntnisse als Schüler/innen des G9.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine durchschnittliche Schulabgängerin im schriftlichen Turbo-Abiturfach Mathematik einen Punkterückgang von 8 % hinnehmen muss, während der Rückgang bei dem durchschnittlichen Abiturienten gegenüber dem Mitschüler mit G9-Abitur sogar bei 11 % liegt.

VDI-nachrichten.com 26.03.10: ‘Turbo-Abi’ verschlechtert Mathematikkenntnisse

Es sei zu erwarten, dass sich diese schlechtere Leistung auch in den folgenden Jahrgängen zeigen würde. Der VDI befürchtet, dass diese Entwicklung sich negativ auf den Arbeitsmarkt und die Ingenieurausbildung auswirken wird und übt harsche Kritik an der bildungspolitischen Linie der Regierung:

Dabei hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel doch vor anderthalb Jahren in Dresden die “Bildungsrepublik” ausgerufen. Deutschland solle sich aufmachen, den stetig steigenden Bildungsanforderungen einer Industrie- und Wissensgesellschaft nachzukommen und verlorenen Boden gegenüber anderen konkurrierenden Ländern wettzumachen.
Die Magdeburger Wissenschaftler ziehen die Erreichbarkeit dieses politischen Zieles unter den aktuellen Bedingungen allerdings stark in Zweifel.

VDI-nachrichten.com 26.03.10: ‘Turbo-Abi’ verschlechtert Mathematikkenntnisse

Die Ergebnisse der Studie sind erstaunlich, da die Regierenden die G8-Pleite seit geraumer Zeit antzipieren und heftig gegensteuern. So berichtet der Bayerische Lehrerverband BLLV, dass das bayerische Kultusministerium Schulleiter/innen die versteckte Anweisung gegeben habe, G8-Schüler/innen so zu benoten, dass sie nicht schlechter abschneiden als G9-Schüler/innen (sueddeutsche: Kultusministerium unter Verdacht). Außerdem sorgt man (ebenfalls im imagebewussten Bayern) durch den “systemimmanenten Notenausgleich” für rosige Situationen:

Gute Nachrichten für die Abiturienten des Jahrgangs 2012:
Mit einer Drei in Kunst und ein paar Punkten in der mündlichen Nachprüfung lassen sich eine Sechs und zwei Fünfen im schriftlichen Abi ausgleichen. Systemimmanenter Notenausgleich nennt sich das, wie das Kultusministerium mitteilen lässt. Man muss dann noch ein bisschen herumrechnen und darf in keinem Kernfach ganz auf Null stehen, dann klappt es. Eine Sechs in Mathe lässt sich also gewissermaßen mit einer Drei in Kunst neutralisieren.

Am Rande der Bildung 21.10.2010: Drei in Kunst rettet Matheabi

Die Daten der vom VDI zitierte Studie wurden in Sachsen-Anhalt erhoben, die Verfasser/innen betonen jedoch, dass sich die Erkenntnisse auch auf andere Bundesländer übertragen ließen. Damit wäre das Desaster noch größer als erwartet: Trotz notenverbessernder Maßnahmen von höchster Stelle aus ist bezüglich der erreichten Punktzahl im Abitur ein Leistungsabfall festzustellen. Wie hoch würde der Unterschied ausfallen, wenn die Regierungen nicht geschönt hätten?

Anzeige

Newsletter

14058 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "G8: Schülerleistung in Mathematik bricht ein".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

3

Zum Artikel "G8: Schülerleistung in Mathematik bricht ein".

  • #1

    @USche:


    Jaaaa…seufz…..ein Bürgerbegehren gegen G8.Also ich wäre sofort dabei.
    Das Problem ist aber ,daß wir Deutschen ein Volk der Ja-Sager geworden sind.


    Bloß nicht auffallen oder gegen den Strom schwimmen, das wäre ja zu peinlich.

    Und die paar, die sich auflehnen wollen, halbieren sich spätestens dann, wenn irgendwas spruchreif wird.
    Ich erlebe das nun schon viele Jahre, schauen Sie sich doch einfach nur mal die Teilnehmerzahlen auf Elternabenden an,das ist doch schauderhaft!!!!
    Kinder in die Welt setzen….feine Sache….aber dafür kämpfen, sich auslachen lassen, sich anfeinden lassen…....nein, das machen die wenigsten.


    Ich bin und bleibe eine streitbare Mutter, egal was die anderen sagen.Basta!!!

    schrieb Uppssssssssiiiiiiiiiiiiiii am

  • #2

    Hi,

    das ganze Ding ist geschönt. Würde man den Stoff erst ein Jahr nach erlernen abprüfen hätte man einen realistischeren Leistungsstand der Schüler.
    Dass sie sich an den Stoff kurz nach dem Lernen erinnern ist aber nicht verwunderlich.

    schrieb 1000Sunny am

  • #3

    Genau so wird es von der Politik gemacht! Kosmetik statt Behandlung. In Baden-Württemberg werden die Mathe-Abitur-Prüfungen auch seit jahren schon leichter. Außerdem sind die Bedingungen für das Bestehen sehr aufgeweicht. Warum muss eigentlich nicht jede Prüfung ausreichend sein? Die G8-Lehrpläne in Mathematik sind empfindlich gekürzt worden. Der Mathematik-Unterricht bereitet immer weniger auf ein naturwissenschaftliches Studium, eher schon auf ein BWL-Studium vor. Als Mathematik-Lehrer ist man frustriert! Die Schüler sind auch frustriert. Warum gibt es eigentlich kein Bürgerbegehren gegen G8?

    schrieb USche am

Anzeige
Nach oben

 >  1685 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.3665 Sekunden bei 97 MySQL-Queries. 715 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |