Filmdidaktik

Kongress zur Filmbildung und zum Kurzfilmkanon (02/2010) 25.01.2010, 01:38

Ausschnitt aus dem Plakat zum Filmkongress an der PH Freiburg, Februar 2010

An der PH Freiburg findet explizit auch für Lehrer/innen vom 18.-20. Februar 2010 der Kongress "Neue Wege der Filmbildung" statt. Auf dem Programm stehen Vorträge und Workshops (z.B. Animationsfilm erstellen). Teilnahmegebühr für drei Tage: 30 Euro (Berufstätige), 20 Euro (Referendar/innen), 5 Euro (Studierende).

Anzeige
  • (geändert: )

Seit der Veröffentlichung des Filmkanons der Bundeszentrale für politische Bildung (mehr) hat sich im Bereich der Filmdidaktik viel getan. Es gibt immer mehr Fortbildungsangebote für Lehrer/innen; auch in den Lehramtsstudiengängen werden inzwischen fleißig Filme analysiert und produziert.

Der Kongress “Neue Wege der Filmbildung”, der von 18. bis 20. Februar 2010 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg veranstaltet wird, will die neuesten Entwicklungen vorstellen und diskutieren. Besonders interessant ist die Mischung aus Theorie und Praxis: Der Kongress beginnt mit dem Oscar-nominierten Filmemacher Reto Caffi, der seinen didaktisch sehr interessanten Kurzfilm „Auf der Strecke“ vorstellt. Der Medienpädagoge Franz Josef Röll spricht über die Heldenreise im Film, die Freiburger Forschungsgruppe präsentiert ihren Ansatz einer integrativen Filmdidaktik, der die Fächer Deutsch, Kunst und Musik verbindet.

Am Freitagnachmittag finden dann parallel zahlreiche Workshops und Präsentationen statt: Erfahrene Filmlehrer/innen und Filmdidaktiker/innen stellen ihre Ansätze und Methoden der Filmbildung vor (von „Persepolis“ über Handyfilme bis zum Schülerfilmportal cineschool.de), während Johannes Schroeder in seinem Workshop die Brücke von der Filmanalyse zur Filmproduktion schlägt. Wer selbst kreativ tätig werden will, kann einen Animationsfilm produzieren, Montageexperimente mit der Green-Box veranstalten oder sich im Sound-Design versuchen.

Am Samstag gibt dann der berühmte Filmkomponist Enjott Schneider (u.a. “Stalingrad”, “Schlafes Bruder”, “Stauffenberg”) Einblicke in sein Schaffen. Klaus Neumann-Braun spricht über das Thema Short Cuts und Cross-Media als Herausforderung für die Schule. Zum Abschluss wird der “Kurzfilmkanon 2010 für die Bildung” vorgestellt, den eine Expertenkommission kürzlich zusammengestellt hat. Ein Podium diskutiert dann darüber, u.a. der Oscar-Preisträger Pepe Danquart (“Schwarzfahrer”) und Herbert Wentscher von der Bauhaus-Universität in Weimar.

Ein dichtes Programm mit vielen interessanten Angeboten für alle filminteressierten Kolleg/innen und solche, die es werden wollen. Die Anmeldung zum Kongress ist noch bis zum 8. Februar 2010 unter integrative-filmdidaktik.de möglich.

Anzeige