Umfrage

Zukunftspläne vieler Schüler/innen 2008: Prominenz statt Intelligenz 16.03.2008, 00:10

Eine Umfrage unter englischen Lehrer/innen hat ergeben: Viele Schüler/innen wollen dringend prominent werden - Sport-, Mode-, Popstars. Sollen Lehrer/innen etwas gegen diesen Trend unternehmen?

Anzeige

In einer Umfrage der britischen “Association of Teachers and Lecturers” sagten 300 englische Lehrer/innen aus, dass ein Großteil ihrer Schüler/innen Sport- oder Popstars werden wollen (Jahr 2008). Ganz vorne auf der Möchtegernskala rangiert David Beckham, dicht gefolgt von seiner Frau Victoria.

Dabei kommt es den Schüler/innen offensichtlich auf die Schönheit, den Reichtum und den Ruhm an. Dass Erfolg auch mit Bemühung zu tun hat, ist eine wohl ausgestorbene Einsicht:

Die Kinder würden nämlich oft nur den Prominentenstatus anstreben wollen, ohne ein besonderes Talent zu haben. Prominenz als solche sei für viele das Ziel. Akademischer Erfolg werde als gar nicht notwendig erachtet, man könne ja auch durch eine Reality-TV-Sendung berühmt werden.

telepolis 15.03.2008: Karrierewunsch von Schülern: Hauptsache prominent

Sollte sich diese Weltsicht durchsetzen (im TV hat sie es schon getan), dann können wir mit einer dramatischen Werteverschiebung rechnen: Bewundernswert ist nicht mehr der/die Intelligente, Sympathische, Motivierte, Freundliche, Wohlerzogene, Zielstrebige, Gebildete - sondern der/die Schönste, Berühmteste, Reichste. Oder anders ausgedrückt: Lieber doof und berühmt als klug und unbekannt.
Eine Gesellschaft, in der die große Brust und das kleine Hirn regiert, ist nicht wünschenswert. Eine Demokratie kann nicht funktionieren, wenn die Mehrzahl der WählerInnen so sein möchten wie Paris Hilton. Deshalb ist es die Aufgabe staatlicher Lehrer/innen, gegen die Dominanz der Medien anzukämpfen und unsere Schüler/innen zumindest ein bisschen auf den Weg des Humanismus zurückzuführen. Einfach wird das allerdings nicht:

In Zeiten wo Schule trotz Pisagelaber nur noch auf eine unbezahlte Praktikumskarriere, einen 1-Euro-Job oder gleich H(artz)IV vorbereiten kann, ja, warum soll ich mir denn dann noch Mühe geben irgendwelches Schulwissen anzueignen?
Die Kids gehen schon heute in eine ganz andere Schule: “Wie werde ich schnell reich und berühmt?” Teenager sind heute schon Experten für Schönheitsoperationen und ins Fernsehen zu kommen ist beinahe der größte Traum für den sich jeder zum Deppen macht (sogar eine “Wissenssendung” wie nano wirbt für ihr nano-Camp für Jugendliche mitdem Slogan “und ins Fernsehn kommen”). [...]

“Die Bildungsentwertungsgesellschaft” - Kommentar zu Telepolis: Karrierewunsch von Schülern: Hauptsache prominent, 15.03.2008

gefunden bei
telepolis 15.03.2008: Karrierewunsch von Schülern: Hauptsache prominent

Anzeige