Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Jugendliche

Nachrichten und Studien zum Schul- und Freizeitverhalten Kinder und Jugendlicher. Für Lehrer/innen ein durchaus interessanter Punkt - denn nach Schulschluss tun sie Dinge, die die nächste Generation schon gar nicht mehr kapiert.


Anzeige

Jugendliche65 Beiträge

Anzeige
Anzeige

INCB-Report 2014

Ritalin & Co: Weltweiter Verbrauch steigt und steigt

Der weltweite Verbrauch von Methylphenidat (Wirkstoff von Ritalin, Medikinet, Concerta usw.) ist von 2012 auf 2013 um rund 66 Prozent gestiegen; Deutschland gehört zu den Ländern mit dem höchsten pro-Kopf-Verbrauch. Häufig wird inzwischen auch an Zweijährige verschrieben. Der internationale Suchtstoffkontrollrat fordert von den Regierungen eine strengere Kontrolle.

Ritalin-10-Verpackung mit Steigungsraten-Pfeil
Bild: Editor182/Wikimedia Commons (Montage) [CC0 (Public Domain)]

Vergleichsstudie Computerkompetenz

ICILS-Studie 2013: Mädchen sind computerkompetenter als Jungen

Die internationale ICILS-Studie testete Achtklässler/innen auf ihre "computer- und informationsbezogene Kompetenzen" - sozusagen ein Computer-PISA. Deutschland liegt im Mittelfeld, jede/r dritte Achtklässler/in erreicht nur niedrigste Niveaustufen. Aber fast am interessantesten: In allen Ländern haben die Mädchen deutlich besser abgeschnitten als die Jungen.

Mädchen und Junge vor dem Computer
Bild: StartupStockPhotos / Pixabay [CC0 (Public Domain)]

Social Media

Facebook im freien Fall

Die Nutzung von Facebook geht in Schülerkreisen drastisch zurück, vor allem in der Mittel- und Unterstufe. Statt dessen sind WhatsApp und Snapchat auf dem Vormarsch. Der Trend ist offensichtlich: Weg von sperrigen Timelines, hin zu direkter, möglichst unmittelbarer Kommunikation.

Facebook-Logo verbrennt
Bild: flickr-User mkhmarketing: Facebook Burnout [CC by]
Anzeige

Drogen- und Suchtbericht 2013

Jugendliche konsumieren immer weniger Alkohol, Tabak und Cannabis

Gut so: Der Drogen- und Suchtbericht 2013 zeigt, dass der Konsum von Alkohol, Tabak und Cannabis bei Jugendlichen weiter rückläufig ist. Vor allem das 'Komasaufen' ("Rauschtrinken") ist zurückgegangen. Für nicht stoffgebundene Süchte (Internetsucht, Computerspielsucht) liegen allerdings keine belastbaren Zahlen vor.

Betrunkener Jugendlicher liegt auf einer Parkbank
Bild: Shutterstock

Lebensmittelkonzerne fummeln am Lehrplan

Aigner bringt McDonald’s in die Schule

Verbraucherschutzministern Ilse Aigner (CSU) schleust Firmen wie McDonald's, Edeka und Metro in die Schulen, um dort "Ernährungsbildung" zu betreiben - Aigner selbst erwähnt als Teilnehmer nur Firmen wie die Caritas oder die Landfrauen. Foodwatch will diese Heuchelei gestoppt sehen.

Tablett mit McDonald's-Fast-Food
Bild: 3dman_eu / pixabay [CC0 (Public Domain)]

Mega-Fettnapf

Kritik an SchülerVZ wegen ‘Mobbing-Knopf’

Das Schülernetzwerk schülerVZ hat eine App für Mobilgeräte veröffentlicht, mit der sich Schüler/innen durch Vergabe von "Flop"-Punkten mobben können. Nach der umgehend einsetzenden massiven Kritik in den Medien wurde die Funktion schon 26 Stunden nach Veröffentlichung wieder entfernt. Das Image von schülerVZ dürfte empfindlich darunter leiden.

Ungewollt unwissend

Konsumkompetenz mangelhaft: Nicht fürs Leben, sondern für die Schule lernen wir

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat im Jahr 2010 die "Konsumkompetenz" von Schüler/innen und Jugendlichen unter die Lupe genommen. Trotz teilweise größerer Wissensdefizite ("Kühe geben H-Milch") haben die Schüler/innen in vielen Bereichen das explizite Bedürfnis nach mehr Information. Die Mehrzahl der Schüler/innen wünscht sich, dass dieses Informationsbedürfnis in der Schule befriedigt wird. Diesem Anspruch kommt die Schule jedoch nicht nach.

Ausschnitt: Diagramm zur Frage an Schüler: Wie viele Eier legt ein Huhn pro Tag
Bild: Ausschnitt Unterrichtsmaterial 'Konsumkompetenz' (vzbv)
Anzeige

Newsletter

14799 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.
Anzeige
Anzeige
Nach oben

 >  1665 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 2.0151 Sekunden bei 106 MySQL-Queries. 715 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |