Dick und einsam?

Niemand will mit dicken Kindern befreundet sein 29.01.2009, 12:20

Das Klischee vom dicken, einsamen Kind scheint nicht aus der Luft gegriffen: Eine Forschergruppe der Universität Tübingen hat in einer Studie herausgefunden, dass die meisten Kinder nicht mit fettleibigen Kindern spielen wollen. Als Lehrer/in sollte man dringend intervenieren.

Anzeige
  • (geändert: )

Die Forschergruppe zeigte 454 Kindern (10-15 Jahre) Fotos mit Kindern und Jugendlichen - darunter einige, die fettleibig oder behindert waen.

Die Probanden sollten angeben, ob sie mit den auf den Fotos abgebildeten Kindern gerne spielen würden und ob sie die dargestellten Personen klug und sympathisch fänden.
Das Ergebnis: Fettleibige Kinder haben einen sehr geringen sozialen Status – kaum jemand möchte mit ihnen spielen. Sie werden für weniger sympathisch und für unintelligenter gehalten als normalgewichtige oder körperbehinderte Kinder.

HWelt 28.01.2009: Mit übergewichtigen Kindern will niemand befreundet sein

Adipöse Kinder werden der Studie nach häufiger für unsympathisch, dumm und faul gehalten. Ein trauriges Beispiel für den Halo-Effekt: Eine auffällige Persönlichkeitseigenschaft (die sozial geächtete Fettleibigkeit) wird unreflektiert auf andere Persönlichkeitsmerkmale übertragen (Intelligenz, Sympathie ...).

Das ist kein Wunder - 12- bis 19-Jährige verbringen laut JIM-Studie 2008 (pdf) durchschnittlich mehr als zwei Stunden vor dem Fernseher; dort konsumieren sie sympathische, geliftete Moderator/inn/en mit künstlichem weißen Gebiss und fette Asoziale in Gerichtsshows. In Spielfilmen sind die Dicken bestenfalls auf tolpatschige Art unterhaltsam. Diese mediale Illusion hat nicht mehr viel mit der Realität zu tun, in der weit über die Hälfte aller Deutschen zu dick ist (Spiegel Online 19.04.2007: Fettleibigkeit in Europa - Deutsche haben in Moppel-Liga den Bauch vorn.).

Wer als Lehrer/in nur ein Minimum an pädagogischer Mission in sich spürt, reagiert in der Schule/im Unterricht entsprechend: Dulden Sie keine Hänseleien in diese Richtung (wie auch gegenüber Schwulen, Behinderten oder Migrant/inn/en), indem Sie unverbindlich dazu lächeln und mit dem Satz des Pythagoras fortfahren. Sorgen Sie in Gruppenarbeit dafür, dass Dicke integriert werden. Lästern Sie permanent über die falschen Frontzähne von Claudia Schiffer, Tom Cruise oder Naomi Campbell (ktipp.ch 10/2001: Perfekt lächeln wie ein Hollywood-Star).

Anzeige