Mega-Fettnapf

Kritik an SchülerVZ wegen ‘Mobbing-Knopf’ 10.12.2011, 11:49

Das Schülernetzwerk schülerVZ hat eine App für Mobilgeräte veröffentlicht, mit der sich Schüler/innen durch Vergabe von "Flop"-Punkten mobben können. Nach der umgehend einsetzenden massiven Kritik in den Medien wurde die Funktion schon 26 Stunden nach Veröffentlichung wieder entfernt. Das Image von schülerVZ dürfte empfindlich darunter leiden.

Anzeige

Dieser Beitrag ist bereits einige Jahre alt. Möglicherweise funktionieren einige Links nicht mehr oder die Informationen, die Sie hier lesen, sind veraltet.

Bemühen Sie das Inhaltsverzeichnis oder die assoziative Stichwortsuche, um aktuelle Materialien zu finden.

Das vor allem bei jüngeren Schüler/innen beliebte schülerVZ hat eine Erweiterung für mobile Geräte wie Smartphones veröffentlicht: Die VZ-Pausenhof-App.

Das Konzept sah vor

leichter Jungs und Mädels aus deiner eigenen Schule oder von anderen Schulhöfen finden [zu können]. Bestimme mit 'Top oder Flop?' deine Favoriten. Mach ihnen kleine Geschenke oder finde heraus, was deine Freunde wirklich über dich denken.

Beschreibungstext SchülerVZ-Pausenhof, nachzulesen immer noch z.B. bei heute.de 09.12.2011: Umstrittenes 'VZ-Pausenhof' wird überarbeitet

Ganz klar: Das war ein tiefer Griff ins Klo. (Cyber-)Mobbing gehört zu den zentralen Problemen der digital vernetzten Generation - und jetzt können wir kollektiv den dummen Dieter zum "Flop" machen, wobei schülerVZ mit dem "Mobbing-Knopf" die Infrastruktur für das Mobbing stellt.

Unmittelbar nach der Ankündigung kritisierte der Blogger Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach, selbst Vater, dieses Konzept ultra-harsch:

Offenbar will SchülerVZ die mehr oder weniger offizielle Mobbingplattform an deutschen Schulen werden [...]

Heute abend, wenn sie zu Hause sind, werde ich mich mit meinen (jugendlichen) Söhnen hinsetzen und sie werden ihre (selbstverständlich ohnehin inaktiven) Accounts bei SchülerVZ löschen. So einen Dreck wie dieses Pausenhofmobbing mache ich nicht mit, nicht mal passiv. Und ich rufe hier und via Twitter und Facebook alle Eltern auf, es ebenso zu machen. Eure Kinder, die sich damals mal bei SchülerVZ angemeldet haben, bevor sie zu Facebook gewechselt sind, wurden auf ein Portal umgezogen, das damit wirbt, dass man da super einfach und spaßig mobben kann. Das ist eklig. [...]

haltungsturnen 08.12.2011: Es wird Zeit, zu gehen, SchülerVZ

Er löste damit einen Shitstorm ungeahnten Ausmaßes aus. Unter anderem griffen heute.de, sueddeutsche.de und Spiegel Online das Thema auf. Innerhalb eines Tages entfernte schülerVZ die Flop-Option vollständig und teilte in einer Pressemitteilung mit, dass alles nur ein Missverständnis gewesen sei, man jetzt aber den Flop-Knopf zur Vermeidung von weiteren Missverständnissen vollständig entfernt hätte (vollständige Pressemitteilung von schülerVZ + Chronologie der Ereignisse bei haltungsturnen.de).

Schön, dass schülerVZ sofort reagiert hat (eine andere Option gab es auch nicht). Allerdings wurde dadurch offenbar, dass schülerVZ nicht die geringste Sensibilität bezüglich medienpädagogischer oder jugendschützerischer Aspekte zeigt.

In der JIM-Studie 2011 ist nachzulesen, dass schülerVZ vor allem von Schüler/innen bis 13 Jahren genutzt wird, danach wandern die meisten zu Facebook ab (JIM-Studie 2011 (PDF), S. 48). Durch die völlig verfehlte Top-Flop-Aktion hat schülerVZ diesem Trend keinen Einhalt geboten.

Anzeige



neuerer Beitrag — Kritik an SchülerVZ… — älterer Beitrag

Einmal monatlich Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

15488 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook