🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Rechtschreibung

Alte Rechtschreibung, neue Rechtschreibung - Online-Test 09.08.2004, 18:42

Wird der Spiegelverlag nervös? Auf spiegel.de findet sich neuerdings ein Test zur alten Rechtschreibung.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Der Spiegel schenkt uns 10 Fragen zur alten Rechtschreibung und liefert die zugehörigen Antworten mit. Packen Sie es?

  • [url=http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,312019,00.html]Zum Test “Alte Rechtschreibung”[/url]
Anzeige

Newsletter

14379 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Alte Rechtschreibung, neue Rechtschreibung - Online-Test".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

4

Zum Artikel "Alte Rechtschreibung, neue Rechtschreibung - Online-Test".

  • #1

    Die neuen Schwachsinns-Regeln können mir gestohlen bleiben. Sie sind in sich unlogisch, unwissenschaftlich, undemokratisch mittels Überrumpelungstaktik zustandegekommen und damit in ihrer Gesamtheit komplett abzulehnen. Zusammengehöriges wird willkürlich auseinandergerissen (zusammen gehören) und Nicht-Zusammengehöriges ebenso willkürlich vereint (zurzeit; warum nicht auch zumbeischbiel?). Hierbei wird ständig gegen die Betonungsregel der Deutschen Sprache verstoßen, die Zusammengehöriges (abgesehen von manchen Präfixen) auf der ersten Silbe betont (vgl. Schúle, Báumschule, Láubbaumschule, Nádelbaumschule…; sie lebten in einem reichen Vórort vs. Sie lebten in einem Réichenvorort; die Menschen gedénken seit Ménschengedenken ihrer Toten usw.)
    Leider müßte ich diese die Deutsche Sprache schrecklich verballhornende Schwachsinns-Schreibung anwenden, um als Akademiker erfolgreich tätig sein zu können. Mußte darum in Vorruhestand gehen.
    Nur mal so zum Nachdenken.

    schrieb Trebor am

  • #2

    Auch ich find keine der beiden Rechtschreibungen besonders gut, und schreibe deshalb schon seit Längerem nach meinen eigenen Regeln !! Ich verwende die alten ss / ß Regeln und auch die alte Komma-Regeln. Wörter mit drei gleichen Lauten, sein es nun drei Vokale oder drei Konsonanten, schreibe ich immer mit einem Bindestrich ( Schiff-Fahrt, See-Elefant, Bett-Tuch, Kaffee-Ernte usw. ). Fremdwörter werden vollkommen eingedeutscht ( Portmonee, Schikoree usw. ). Was ich aber den neuen Regln wirklich besser finde, ist die Parallel-Schreibung von Wörtern ( behände, aufwändig, schnäuzen usw. ) Die Deutsche Sprache könnte eine “wunderbare etwas komplizierte” Sprache sein !!

    schrieb Kevin_Schmidt am

  • #3

    Ich finde, daß die alte Rechtschreinung und die neue Rechtschreibung beide nicht das Beste sind und waren. Mir gefallen einige Regeln aus der Alten und einige aus der Neuen. Zum Beispiel, fand ich die alten ss/ß Regeln besser als die neuen. Doch leuchtet mir nicht ein warum man “aufwendig und überschwenglich” mit “e” schreibt anstatt mit “ä”. Schließlich kommen beide Wörter doch von “Aufwand und Überschang”. Auch, daß man “stengel” früher mit “e"schrieb leuchtet mir nicht richtig ein weil man es doch von “Stange” ableiten kann. Auch, daß man Wörter aus anderen Sprachen vollkommen eindeutsch find ich super, aso zum Beispiel “Portmonee und Nessessär” statt “Portemonnaie und Necessaire”. Aber daß man “spazeirengehen” auseinander schreiben soll find ich total bescheuert, genau wie “rauh” ohne “h”. Meiner Meinung nach sollte man eine völlig neue Rechtschreibung einführen, die sozusagen ein Mischung aus beiden ist wobei ich mehr Regeln der alten Schreibweise verwenden würde. Naja, das was die Politiker angerichtet haben zeugt einmal wieder von dem hohen Niveau/Niewo, das in diesem Land herscht.

    schrieb Noir am

  • #4

    Früher war ich sicherer. Nach diesem Reformwahn nur noch zu 60 Prozent. Was lernen wir daraus? Die Reform hat nichts als Verunsicherung gebracht - und mir ist es inzwischen auch wurscht, ob ich Fehler mache. Wer ohne Not von oben herab ein solches Chaos anrichtet, der kann mich mal.

    schrieb A. Maier am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.4646 Sekunden bei 107 MySQL-Queries. 197 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |