Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Deutschunterricht

4 Millionen Analphabet/inn/en in Deutschland 05.09.2004, 12:03

Gerade als Deutschlehrer/in kann man sich oft des Gefühls nicht erwehren, in einer Gesellschaft von AnalphabetInnen zu leben. Und tatsächlich ...

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Nach Angaben der Rheinischen Post sind 6,3% aller über 15jährigen in Deutschland Analphabet/innen. Das funktioniert so:

Jährlich verlassen rund 80.000 Jugendliche die Hauptschule ohne Abschluss. viele von ihnen könnten in der Regel ebenfalls sehr schlecht lesen und schreiben. Aus Angst vor Fehlern wenden sie ihre rudimentären Kenntnisse nicht an und verlernen lesen und schreiben teilweise wieder.
[url=http://www.rp-online.de/public/article/nachrichten/wissenschaft/bildung/60425]rp-online.de[/url]

Dabei unterscheidet man drei Formen des Analphabetismus (ausführlicher bei [url=http://www.alphabetisierung.de/]Bundesverband Alphabetisierung[/url]):

  • primärer Analphabetismus: Es wurden noch nie Schreib- oder Lesekenntnisse erworben.
  • sekundärer Analphabetismus: Erworbene Kenntnisse werden vergessen bzw. verlernt.
  • funktionaler Analphabetismus: Kenntnisse (“handwerkliche Fähigkeiten”) des Lesens und Schreibens sind vorhanden; sie genügen jedoch nicht den Anforderungen der Gesellschaft.

Wenn Sie also im Unterricht einen Text lesen, und niemand versteht ihn, könnte man die Verantwortung abwälzen und von funktionalem Analphabetismus sprechen. Eine Besserung ist übrigens nicht in Sicht, der Analphabetismus vererbt sich quasi - die Eltern können ihren Kindern in der Schule nicht helfen

  • Artikel [url=http://www.rp-online.de/public/article/nachrichten/wissenschaft/bildung/60425]“Rund vier Millionen Analphabeten leben in Deutschland”[/url] bei rp-online.de (gefunden bei [url=http://www.teachersnews.net]teachersnews.net[/url])
  • [url=http://www.alphabetisierung.de/]Bundesverband Alphabetisierung[/url]
  • Start am 8. September: Online-Portal, auf dem funktionale Analphabeten ihre schriftsprachlichen Kompetenzen verbessern lernen: [url=http://www.ich-will-schreiben-lernen.de]ich-will-schreiben-lernen.de[/url]
Anzeige

Newsletter

14188 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "4 Millionen Analphabet/inn/en in Deutschland".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

6

Zum Artikel "4 Millionen Analphabet/inn/en in Deutschland".

  • #1

    Hallo würde sehr eure hilfe brauchen, ich schildere mal kurz den fall. Mein Onkel hatte einen schweren unfalle mit schädelbasisbruch usw usw und hat sein gedächniss verlohren und alles vor allem das schreiben und lesen. er kann sich nun viel merken aber leider bleibt das nicht im kopf drinn. Von daher frag ich weiß von euch jemand ein programm wo mann sprechen kann und es schreibt dann alles am pc. BBitte um tipps wäre uns sehr geholfen.
    Gruß Fogger

    schrieb Fogger am

  • #2

    Hallo Ihr Lieben?
    Ich habe einen Analphabeten in der Familie und versuche krampfhaft ihm zu helfen. Vielleicht hat ja jemand eine Tip für mich wie ich ihn unter Menschen seines gleichen bekomme. Wo und wie ich mich wo hin wenden kann. Bin über alle Tips Dankbar.
    Danke Bea :)

    schrieb Bea am

  • #3

    ich schreibe eine hausarbeit über analphabetismus und auch mir tun analphabeten sehrrrrrrr leid :-(

    ich wünschte…..ich könnte helfen :-)

    lg Maryam

    schrieb Maryam am

  • #4

    hallo,

    Fernsehwerbung u.ä. haben mich betroffen gemacht. Noch immer gibt es viele Menschen in Deutschland, die nicht lesen oder schreiben können.
    Sich zu outen ist sicher sehr, sehr schwer und beschämend für die betroffenen Personen.
    Gerne würde ich helfen, als Privatperson. Wenn jemand jemanden in der Umgebung von Ilmenau in Thüringen kennt, der Hilfe benötigt, um lesen und schreiben zu lernen, ich würde mich gerne dazu bereit erklären, Grundkenntnisse zu vermitteln, anonym und kostenlos. Ich bin kein Pädagoge und habe keine einschlägige Ausbildung aber ich fühle mich dazu in der Lage, einer Person zumindest fließend lesen und schreiben beibringen zu können.

    schrieb Enigma am

  • #5

    koennten Sie mir mehr ditailiert einige Informationen ueber Anlaphabete in DeutschlandDanke

    schrieb PHUONG NHUNG am

  • #6

    Die menschen mit analphabetismus tun mir sehr leid da sie von vielen menschen verabschäumt werden oder als blöd dargestellt werden un ich denke die leute die das machen würden selber auch nicht augelacht werden wollen ich kenn ein paar mit analphabetismus :exclaim: ich glaub ich kann mit so etwas anders umgegehen als andere menschen weil ich bezug zu so manchen analphabeten habe ..

    LG saskia

    schrieb saskia riebe am

Anzeige
Nach oben

 >  1682 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5242 Sekunden bei 107 MySQL-Queries. 55 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |