Lernen

Erstes kollaboratives Cobocards-Unterrichtsprojekt in Deutschland gestartet 16.12.2008, 01:09

Screenshot (Ausschnitt): Lernkartei auf dem Karteikartenportal 'Cobocards.de'
Bild: Lernkartei auf cobocards.com

Bei Cobocards.com können Schüler/innen selbst arbeitsteilig eine Lernkartei erstellen und daraus gemeinsam lernen. Stephan Holze aus Bad Neustadt wird ab 19.12.2008 ein mehrwöchiges Unterrichtsprojekt starten, bei dem die Schüler/innen sich mit Cobocards kollaborativ auf die Abschlussprüfung vorbereiten.

Anzeige

Das Lernen mit Karteikarten ist höchst effizient, wenn man das richtige System anwendet. Inzwischen gibt es auch zahlreiche Programme, die diese Funktion mehr oder weniger gut erfüllen (z.B. im heise Software-Verzeichnis, Suchergebnis ‘lernkartei’).

Doch wie trostlos ist es, allein in der Stube zu lernen - ob mit Programm oder Pappkarten. Besondere Lernverabredungen tätigt man aus Zeitgründen nur, wenn es mal richtig brennt.

Screenshot (Ausschnitt): Übersichtsseite einer Lerngruppe auf Cobocards.de

Diese Lücke versucht die Lernkartei-Plattform Cobocards zu schließen. Neben den üblichen Funktionen (ausdrucken, Lernkontrolle, Bilder/Formeln in den Text einfügen usw.) bietet sich hier die Möglichkeit, ein Thema gemeinsam zu lernen. Die Macher von Cobocards stellen sich das wie folgt vor (siehe auch das Promo-Video am Ende dieses Beitrags): Zwei, drei ... Schüler/innen teilen den zu lernenden Stoff auf und fertigen Lernkarten an. Diese Karten können dann von allen gelernt werden; außerdem können Kommentare zu den einzelnen Karten abgegeben werden. Sehr innovativ ist die Möglichkeit, sich gegenseitig abzufragen (dazu braucht man allerdings noch eine zusätzliche Audioverbindung, z.B. Skype oder auch einfach Telefon, der intern vorhandene Chat dürfte zu viel Tipperei erfordern). Man lernt buchstäblich gemeinsam - im Web. Und man kann auch mal spontan ein halbes Stündchen gemeinsam lernen.

Diese Lernidylle hat natürlich gewisse Risikozonen: Kann man sich auf seine Mitlerner/innen verlassen, was die Qualität der Karten betrifft? Wird die Motivation auch nach der zweiten Lernsitzung bestehen bleiben?

Stephan Holze, Deutsch-, Geschichte-, Sozialkunde- und Ethiklehrers an der Staatlichen Wirtschaftsschule Bad Neustadt und Betreiber des Blogs Herr Holze.de, wird ab nächsten Freitag (19.12.2008) gemeinsam mit einem Kollegen in einer Prüfungsklasse Cobocards einführen und Zeit für Einarbeitung und Aufarbeitung des Prüfungsstoffs geben:

Am Freitag werden wir meine Klasse nach der Pause in den Computerraum verfrachten und dann gemeinsam den Zugang dazu “beantragen”. Dann sollten sich die Schüler grob über die Funktionsweise informieren und anschließend wird Peter mit ihnen den Stoff der 10. Klasse in Betriebswirtschaft angehen. Über die Weihnachtsferien hinweg und bis Ende Januar wollen wir den Schülern dann Zeit lassen, mit Cobocards zu arbeiten. Anschließend werden wir die Anwendung “evaluieren”.

Herr Holze.de 15.12.2008: Cobocards - endlich geht es los

Stephan Holze fragt sich auch, ob die Schüler/innen das “Durchhaltevermögen” haben, um die Lernerei durchzuziehen. Die Langeweile- und Frustgrenze kann enorm gesenkt werden, wenn die Schüler/innen systematisch gemeinsam lernen. Herr Holze und sein Kollege werden vielleicht zusätzlich Vierergruppen bilden lassen, die sich verpflichten, mindestens einmal die Woche gemeinsam in der Gruppe (kurz vor der Prüfung zusätzlich: einmal wöchentlich in Tandems) zu lernen. Dazu wird noch im Unterricht ein Termin für jede Woche ausgemacht, an dem sich die Gruppe für 90 Minuten auf Cobocards.de trifft. Haben sich die Gruppen eingespielt, kann eine gewisse Durchlässigkeit erlaubt werden (z.B. dass einzelne Schüler/innen die Gruppe wechseln). Alle Schüler/innen müssen zu Hause eine funktionsfähige Skype-Installation und ein Eingabegerät (Headset, Micro, Webcam ...) besitzen.

Zu Anfang wird es zwei große Herausforderungen geben:

  1. qualitativ schlechte Karteikarten, die nicht zum Lernen taugen;
  2. Problemen in der heimischen Technik (“Mein Headset ist kaputt, ich kann nicht ...”).

Dennoch: Ein sehr realistisches (und doch einfaches) Projekt mit hohem Lernpotenzial. Man darf gespannt sein, was der Cobocards-Pionier Stephan Holze in nächster Zeit auf Herr Holze.de vom Projekt zu berichten hat.

Es folgt das informativ-schnelle Promo-Video von Cobocards.de:

Anzeige