Immer mehr Eltern setzen den Anwalt gegen Lehrer/innen ein 11.10.2008, 22:11

Für AnwältInnen öffnet sich ein neuer Markt: Schlechten Noten, Realschulempfehlungen oder Schulverweisen begegnen immer mehr Eltern mit der juristischen Keule. Man sollte mit vorschnellen Schuldzuweisungen vorsichtig sein - Fehlentscheidungen von LehrerInnen sind wohl ebenso häufig wie unangemessene Reaktionen von Eltern.

Anzeige

Dieser Beitrag ist bereits einige Jahre alt. Möglicherweise funktionieren einige Links nicht mehr oder die Informationen, die Sie hier lesen, sind veraltet.

Bemühen Sie das Inhaltsverzeichnis oder die assoziative Stichwortsuche, um aktuelle Materialien zu finden.

Ludwig Eckinger, Bundesvorsitzender des VBE (Verband Bildung und Erziehung, PädagogInnen-Gewerkschaft) teilt mit, dass immer mehr Eltern ohne langes Fackeln einen Anwalt einschalten, um ihr “Recht” in der Schule einzuklagen. Häufig kämen Eltern direkt mit dem Anwalt in die Sprechstunde. Dieser Trend wird von Elternverbänden bestätigt. (Quelle)
Letztendlich dürften nur die Anwälte von der Klagefreude profitieren: Anwälte, die sich auf Schulrecht spezialisiert haben, verzeichnen durchweg eine Zunahme entsprechender Fälle. Meistens geht es dabei um die Frage nach der Angemessenheit von Noten, aber auch Schulverweise oder Schulempfehlungen stehen auf der Tagesordnung.

Am Verwaltungsgericht Berlin etwa machen die Prozesse zur Einschulung - egal ob an Grundschulen oder weiterführenden Schulen - den größten Anteil an Schulrechtsfällen aus. Rund 200 Verfahren waren es laut Gericht zu Beginn des laufenden Schuljahres.

ad hoc news 11.10.2008: Mit Anwalt zum Elternsprechtag

Streitereien zwischen Eltern und Lehrpersonen sind schon immer fester Bestandteil des Schulbetriebs gewesen: Der kleine X ist doch so belesen, wie kann es sein, dass er in Deutsch nur eine 3 bekommt? Wir haben die Note nachgerechnet und kommen auf 3.492 - wieso geben Sie ihr eine 4 im Zeugnis? Gut, F hat den Musiklehrer als “Schwuchtel” bezeichnet - aber dass er deswegen eine Woche Schulverweis bekommt, sehen wir nun wirklich nicht ein. Usw. Usf. Dabei halten sich Fehlentscheidungen seitens der Lehrkräfte die Waage mit übertriebenen Reaktionen der Eltern. In beiden Bevölkerungsgruppen gibt es nun mal ziemlich große Hornochsen.

Man sollte jedoch nicht übersehen, dass die Entwicklung auch einen positiven Aspekt hat: Unser Schulsystem ist ganz unbestritten verbesserungswürdig - und viele Eltern lassen sich das nicht mehr bieten. Sie haben keine Lust, dass ihr Kind auf eine Schule geht, in der eine in fachlicher und didaktischer Hinsicht völlig inkompetente (aber leider verbeamtete) Lehrerin den Bildungsweg schon vom ersten Tag an verpfuscht. Sie möchten ihr Kind auf eine Schule schicken, an der es einen Schulsozialarbeiter gibt und an der nicht nur der (von den Bildungsplänen vorgegebene) Regelunterricht runtergeleiert wird. Dass sie in solchen Fällen den Anwalt einschalten, ist ein Zeichen dafür, dass sich die Aktionen häufig nicht mehr (nur) gegen einzelne Lehrpersonen richten - sondern gegen das Versagen der Gesetzgeber. Und zum Glück haben die Eltern die mittäglichen Anwaltserien der Rambo-Selbstjustiz-Trilogie vorgezogen.

Anzeige



neuerer Beitrag — Immer mehr Eltern… — älterer Beitrag

Einmal monatlich Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

15329 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook