Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Studie aus dem Elfenbeinturm

Langes Lernen ohne Pause = schlechteres Lernen? 15.08.2012, 22:00

Schüler beim Lernen eingeschlafen
Bild: abcd8164@yahoo.cn: IMG_4464-1 [CC by-nd]

Einer aktuellen Studie zufolge führen längere Lernphasen, die nicht von Pausen unterbrochen sind, zu schlechterem Lernerfolg. Es darf bezweifelt werden, dass diese Studie sich auf die schulische Realität beziehen lässt.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Die Studie mit dem etwas sperrigen Titel "When more equals less: overtraining inhibits perceptual learning owing to lack of wakeful consolidation" wurde am 08.08.2012 im Journal "Proceedings of the Royal Society" veröffentlicht. Autoren sind Soren Ashley und Joel Pearson von der Universität Sidney (Australien).

Das Ergebnis der Studie: Werden längere Lernphasen nicht durch Pausen unterbrochen, verringert sich der Lernerfolg. Als Ursache vermuten die Autoren mangelhafte Konsolidierung, d.h. den fehlenden Übertrag vom Arbeitsgedächtnis ins Langzeitgedächtnis (das Modell "Kurzzeitgedächtnis" findet übrigens in der Wissenschaft kaum mehr Verwendung (vgl. Wikipedia: Kurzzeitgedächtnis und Arbeitsgedächtnis)). So wie sich Gelerntes während des Schlafens ins Langzeitgedächtnis einnistet, meinen die Autoren, würden auch in wachen Nichtlernpausen Lerninhalte vertieft und gefestigt.

In der Phase des Lerntrainings mussten die 31 Proband/innen möglichst schnell die Bewegungen von Punkten auf einem Monitor angeben (links/rechts). Am nächsten Tag wurden die Teilnehmer/innen getestet.

Diejenigen, die am ersten Tag zwischen den Trainingseinheiten eine Stunde Pause gehabt hatten, zeigten beim Test am zweiten Tag eine erhöhte Genauigkeit [d.h.: Treffsicherheit] . ... Diejenigen, die beide Trainingseinheiten am Stück absolviert hatten ('overtraining'), waren am zweiten Tag nicht besser als am ersten.

Soren Ashley, Joel Pearson (2012): When more equals less: overtraining inhibits perceptual learning owing to lack of wakeful consolidation (freie Übersetzung Lehrerfreund)

Es stellt sich stark die Frage, inwieweit sich diese Ergebnisse auf den Lernerfolg beim inhaltlichen Lernen übertragen lassen; schließlich wurde in der Studie explizit nur das Wahrnehmungsvermögen ("perceptual learning") trainiert (was in den wiedergekäuten dpa-Berichten hierzulande völlig unter den Tisch fällt). Natürlich besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen dem Training, rechtzeitig "links" und "rechts" zu klicken, und dem Lernen und Verstehen komplexer Zusammenhänge.

Dennoch wird den Schüler/innen ein Päuschen während des Lernens sicher gut tun; in diesem Päuschen können sie dann in Facebook möglichst schnell auf die Profile ihrer Freunde klicken und alles verdrängen, was sie zuvor gelernt haben (vgl. Zrinka Sosic 2008: Nach dem Lernen braucht unser Gehirn eine Denkpause (PDF)).

Anzeige

Newsletter

14188 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Langes Lernen ohne Pause = schlechteres Lernen?".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

2

Zum Artikel "Langes Lernen ohne Pause = schlechteres Lernen?".

  • #1

    Der erste Eintrag auf dieser Website und schon muss ich schlucken. Schade, ich war eigentlich dur den Notenschlüssel auf die Website gekommen und interessiert gewesen was hier so geschrieben steht.

    Ich bin aus der Schule raus und ich hoffe die Realität sieht nicht so aus wie sie in dem Artikel impleziert wird. So jemanden möchte wohl keiner als Lehrer haben

    “Ihr Schüler habt es ja viel zu gut, jetzt werden mal 8 Stunden am Stück gelernt! Pausen? Das hält euch nur vom Arbeiten ab.”
    Ist es das was Sie meinen?

    Schade, da kommt man durch Zufall auf eine Seite die sich explizit an Lehrer richtet. Und gleich der erste Eintrag auf den man stößt bestätigt Vorurteile welche in der Gesellschaft breitgetreten werden.

    schrieb DAMerrick am

  • #2

    LERNEN - von germ. “laisti = die Fährte” - bedeutet: eine Färhte des Lebens verfolgen, eigene Erfahrungen sammeln. Das tun wir alle sowieso ein Leben lang ununterbrochen.
    Wenn wir dabei die dümmsten päd. Ratschläge wie “Gib Dir Mühe” Streng Dich an! Überwinde Dich!.....” nicht befolgen, erschließt uns LERNEN einfach das Leben.
    Als Ich-kann-Schule-Lehrer wundert mich, dass das Wort SCHULE nichts anderes bedeutet als: mit der Geschäftigkeit aufhören, innehalten, zu sich selbst und zur Besinnung kommen, wieder mit sich selbst eins werden. Lernen und wirkliche Schule gehören also zusammen.
    Leider haben wir beides ins Gegenteil verkehrt und müssen daraus die praktischen Folgen tragen, solange bis wir es verstanden und korrigiert haben.
    Freundlich grüßt
    Franz Josef Neffe

    schrieb Franz Josef Neffe am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1682 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.3268 Sekunden bei 115 MySQL-Queries. 195 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |