Lehrerblogs

Platz 1: JochenEnglish (Top Ten 2006) 02.02.2007, 20:54

Feuerwerk zum Platz 1 der Lehrerfreund-Top-10 2006
Bild: flickr/Montage

Offizielle Lehrerfreund-Top-10 des Jahres 2006, Platz 1: JochenEnglish

Anzeige
Dieser Beitrag ist Teil der Serie “Die besten Lehrer-Websites 2006: Offizielle Top 10 des Lehrerfreunds”. Dort finden Sie auch eine Übersicht über die anderen Plätze.
Und als hätte er es geahnt, ist er heute mittag rasch umgezogen. Das heißt: anderes Design, evtl. in den nächsten Tagen kleine technische Probleme. Inhaltlich sollte aber alles wie beschrieben sein.
screenshot: JochenEnglish

Jochen Lüders ist seit 20 Jahren Lehrer für Sport und Englisch an einem Gymnasium in München. Seit Oktober 2006 betreibt er neben seiner (nur für das Fach Englisch relevanten) Website jochen-lueders.de das Blog “JochenEnglish”. In dieser Zeit hat er aber schon knapp 400 Beiträge geschrieben.

Themen

Der Meister selbst spricht:

Mein Blog hat zwei Ziele: Zum einen möchte ich dir praxiserprobte Vorschläge für deinen Unterricht (vor allem in der Oberstufe des Gymnasiums) geben, zum anderen Tipps für die häusliche Arbeit. Da unsere Rahmenbedingungen immer schlechter werden (mehr Unterricht und Korrekturen, größere Klassen, weniger Geld) und gleichzeitig immer höhere Anforderungen an die Unterrichtsqualität gestellt werden (mehr individuelle Förderung, aufwendige Frei- und Gruppenarbeit, am besten jedem Schüler sein eigenens Arbeitsblatt usw.) wird effizientes Arbeiten immer wichtiger.

Über JochenEnglish (=alte Startseite des Blogs)

Viele der Beiträge beschäftigen sich aus unterrichtspraktischer Sicht mit dem Fach Englisch und sind deshalb für mich persönlich nicht so interessant. Daneben gibt es jedoch viele Artikel aus dem Bereich “LehrerIn-Sein” und “Unterricht”, und die sind in der Regel ziemlich lesenswert: Gut geschriebene, intelligente Abhandlungen über didaktisch-methodische und arbeitsorganisatorische Themen - vom Praktiker für PraktikerInnen. Wir erfahren, wie Jochen es mit dem Einsammeln von Heften hält, dass er das Korrigieren von Hausaufgaben sinnlos findet und dass Hausaufgaben besprechen in vielen Fällen auch oft “nutzlos” ist. Jochen gibt uns Hinweise darauf, wie eine mündliche Prüfung abläuft, wie er mit der lehrerlichen Zettelwirtschaft zurechtkommt und zeigt uns an einem Beispiel, wie er seinen Unterricht dokumentiert. Nebenbei weist er uns auf ein mögliches online-Tool zur Evaluation von Unterricht hin und erklärt uns, wie wir ein Word-Dokument einfach in das PDF-Format umwandeln.

Fazit

Jochen ist Praktiker, und man kann sicher eine Menge von ihm lernen - denn er vermittelt seine Inhalte ausführlich, präzise und verständlich. Immer wieder beeindruckend ist die hohe Postingfrequenz - kein anderes Blog mit redaktionellen Beiträgen hält da auch nur annähernd mit (81 Beiträge im Januar). So gibt es immer was Neues zu lesen. Alles, was er schreibt, ist potenziell für die LeserInnen nützlich.

Die Navigation ist etwas gewöhnungsbedürftig, da es keine Übersichtsseite gibt, auf der alle Beiträge angezeigt werden. Die neuesten Beiträge stehen statt dessen irgendwo am rechten Rand. Wenn man die Eintragschronik chronologisch zurückverfolgen will, muss man das “Archiv” für den jeweiligen Monat bedienen bzw. die einzelnen Kategorien aufrufen (ich als Nicht-Englischlehrer empfehle Unterricht) . Oder am besten einen Feedreader bedienen.

Seit dem Relaunch vom 02.02.2007 bedient sich das Blog wie ein Blog.

JochenEnglish ist für mich die unangefochtene Nummer 1 im Lehrer-WWW: Herzlichen Glückwunsch!

Anzeige