Bildung

793.000 Lehrkräfte in Deutschland 07.09.2004, 11:14

Pünktlich zum Weltbildungstag veröffentlicht das Statistische Bundesamt die Zahlen der hauptberuflichen Lehrkräfte und Lehramtsstudierenden. Interessante Details zur Altersstruktur und den damit verbundenen Jobaussichten.

Anzeige

Die Angaben betreffen das Schuljahr 2002/03. Die Zahlen für 2003/04 liegen vor, sind aber noch nicht ausgewertet. Mit einer Veröffentlichung ist Ende September zu rechnen. Wir werden berichten.

Hier die komplette Meldung des Statistischen Bundesamtes:

Wie das Statistische Bundesamt zum Weltbildungstag mitteilt, ist die Zahl der hauptberuflichen Lehrkräfte an Deutschlands Schulen innerhalb der letzten fünf Jahre um 1,3% auf rund 792.900 im Schuljahr 2002/03 gestiegen. In diesem Umfang erhöhten sich auch die erteilten Unterrichtsstunden. Da in demselben Zeitraum die Schülerzahlen um 1,7% sanken, verbesserte sich die Unterrichtsversorgung der Schülerinnen und Schüler.

Von den hauptberuflichen Lehrkräften war 2002 mehr als ein Fünftel (rund 175.000) älter als 55 Jahre. In etwa dieser Höhe ist in den kommenden sechs Jahren mit einem Ersatzbedarf zu rechnen, wenn das derzeitige durchschnittliche Pensionsalter von Lehrerinnen und Lehrern (2002: 61 Jahre) weitgehend konstant bleibt. Für diesen Zeitraum wird außerdem ein demographisch bedingter Rückgang der Schülerzahlen um etwa 6% erwartet.

Nachdem die Zahl der Lehramtsstudierenden im Zeitraum zwischen 1997 und 2000 stark zurückgegangen war, ist das Interesse am Lehramt in den letzten Jahren wieder gestiegen. Im Wintersemester 2003/04 waren 210.700 Studierende in einem Lehramtsstudiengang eingeschrieben. Das waren rund 12% (+ 23.100) mehr als im Wintersemester 2000/01, als die Zahl der Lehramtsstudierenden mit 187.600 einen Tiefpunkt erreicht hatte. Insbesondere für Frauen scheint der Lehrberuf attraktiv zu sein - ihr Anteil lag bei 68%.

In der Beliebtheitsskala der angehenden Lehrerinnen und Lehrer rangierten die Sprach- und Kulturwissenschaften im Wintersemester 2003/04 mit Abstand an erster Stelle: Mehr als die Hälfte (rund 60%) der Studierenden wählte das erste Studienfach in dieser Fächergruppe. Knapp jeder Fünfte der Studierenden wählte ein Hauptfach im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften (20,3%), gefolgt vom Fachbereich Sport mit 6,1%.

Im Prüfungsjahr 2002 schlossen 23.500 angehende Lehrkräfte ihr Studium erfolgreich mit dem ersten Staatsexamen ab, das waren knapp 5,8% (- 1.500) weniger als 2001. Da für den Erwerb des ersten Staatsexamens in der Regel eine Dauer von fünf Jahren veranschlagt werden muss, ist angesichts des oben genannten Rückgangs der Anzahl der Lehramtsstudierenden zum Ende der 1990er Jahre auch in den nächsten Jahren mit sinkenden Absolventenzahlen zu rechnen.

  • Diese [url=http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2004/p3710071.htm]Pressemeldung im Original[/url]
  • [url=http://www.netzeitung.de/deutschland/303951.html]Auswertung und Analyse bei netzeitung.de[/url]
  • Durch den [url=http://www.destatis.de/presse/deutsch/majordomo.htm]Email-Presseverteiler des Statistischen Bundesamtes[/url] können Sie sich tagesaktuell über neue Veröffentlichung informieren lassen. Wählen Sie aus bis zu 72 Versandlisten aus, über welche Themen Sie sich informieren lassen wollen (z.B. “Preise: Verbraucherpreise” oder “Umwelt: Abfallbilanz”). Wenn Sie alle Listen abonnieren, werden Sie bis zu 5-6 Mails pro Tag erhalten. Allerdings kann man sich auch sehr einfach aus der Liste wieder austragen.

Anzahl der Lehrkräfte in Deutschland 2002/03

Anzeige