🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Alliteration

Alliteration in Bildzeitung als Einstieg in Rhetorische Figuren/»Sprachliche Analyse« 09.04.2006, 01:20

"Klinsi killt King Kahn" - diese Alliteration aus der Bildzeitung kann zum Einstieg in eine Unterrichtseinheit "Rhetorische Figuren" oder "Sprachliche Analyse von Medien" sehr gut verwendet werden. Scan zum Ausdrucken auf Folie und Hinweise für den Unterricht.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

“Klinsi killt King Kahn” - eine herrliche Alliteration, die sich hervorragend im Deutschunterricht verwenden lässt (Bildzeitung, 8. April 2006, 0,50€ ). Hintergrund: Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat Oliver Kahn als Nationaltorwart durch Lehmann ersetzt. 

Einsatz im Unterricht

Verwenden Sie diese Schlagzeile als Aufhänger, wenn es im Unterricht um die Analyse rhetorischer Figuren geht (z.B. Unterrichtseinheit “Stilmittel”/“Rhetorische Figuren”, “Sprache und Medien”, “Zeitung” usw.), insbesondere um die Alliteration.

Drucken Sie die vier Wörter fett untereinander auf eine Folie oder benutzen Sie einen Screenshot der entsprechenden Titelseite der Bild-Zeitung (Google-Bilder-Suche nach "klinsi killt king kahn").

Bei “Klinsi killt King Kahn” liegt eine vierfache Alliteration vor, die durch den exzessiven Einsatz des Buchstabens “i” verstärkt wird. Es kann darauf hingewiesen werden, dass gerade die Bildzeitung dafür bekannt ist, eingängige Namen für Prominente zu prägen (Klinsi, King Kahn, Boris Bum-Bum Becker, Schumi). Neben der Einprägsamkeit und Auffälligkeit der Schlagzeile sollte auch die reißerische Wortwahl (“killt”) thematisiert werden.

Auf der Titelseite ist beim Foto von Oliver Kahn ein kleiner Text abgedruckt. Dort kommt ein weiteres Stilmerkmal der Bildzeitung zum Ausdruck, nämlich die elliptische, konjunktions- bzw. referenzlose Parataxe (Hauptsatzreihe):

Oliver Kahn machte 84 Länderspiele für Deutschland, wurde 2002 Vize-Weltmeister.

Bildzeitung 08.04.2006, S. 1

Dieses Stilmittel ist in der BILD-Zeitung sehr häufig zu beobachten. Es macht den Text leichter lesbar und erzeugt auch bei langweiligen Inhalten eine hohe Dynamik. 

Ähnlich z.B. in der Bild-Zeitung vom gleichen Tag:

Die wütenden Demonstranten stoppten das Auto, warfen es um.

Bildzeitung 08.04.2006, S. 9

Bundestrainer Klinsmann fährt heute nach Bremen, schaut sich seine Nummer 2 beim Bundesliga-Hit an.

Bildzeitung 08.04.2006, S. 10

Methodischer Hinweis

Wird im Unterricht die Sprache verschiedener medialer Angebote analysiert, sollte die vertiefende Bearbeitung produktionsorientiert erfolgen:

  1. Erarbeitung der sprachlichen Merkmale (besonders gut geeignet natürlich die Bildzeitung bzw. bild.de). Mögliche Ergebnisse: kurze Sätze, Hauptsatzreihen, wenig Nebensätze, elliptischer Stil, Ausrufe, reißerische Wortwahl, dramatisierende Adjektive.
  2. Auswählen einer nüchternen dpa-Meldung z.B. aus dem dpa-Ticker der Rhein-Zeitung; nach Möglichkeit sollten die SchülerInnen selbst frei wählen können.
  3. Verfassen eines Artikels im zuvor erarbeiteten Stil. Dabei sollen alle in Schritt 1 erarbeiteten Merkmale jeweils mindestens einmal eingebaut werden.

Immer lesenswert: BILDblog

Anzeige

Newsletter

14385 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Alliteration in Bildzeitung als Einstieg in Rhetorische Figuren/»Sprachliche Analyse«".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

3

Zum Artikel "Alliteration in Bildzeitung als Einstieg in Rhetorische Figuren/»Sprachliche Analyse«".

  • #1

    Hallo Liebe Bildzeitung (ihr habt ja auch jemanden, der so seine Kulumne anfängt).
    Wieso seid bist Du nicht mehr das Blatt, daß auch die Gefühle und Gedanken der Deutschen Bevölkerung wiedergibt?
    Da werden “unsagbare” Dinge bezüglich des Raketenangriffs veröffentlicht und damit unsere Sodaten und unser Tun in Afganistan veruteilt. Wir sind wieder “Mörder”. Toll. Warum verteidigt Ihr nicht endlich einmal unsere Soldaten?
    Muß es wirklich sein, daß die Zeitung, die ich seit 40 Jahren lese, zum absoluten Schmierblatt verkommt? Wo ist Euer Vergleich mit Vietnam und anderen Kriegen der Amerikaner, wenn die plötzlich den Drang haben, Befehle deutscher Offiziere öffentlich anzuprangern? Wo bleiben Eure Kommentare zu Kriegsverbrechen anderer Nationen? Seid Ihr denn endlich zu den absoluten Nestbeschmutzern der eigenen Nation verkommen? Ist es jetzt endgültig falsch oder sogar beschämend zu seiner deutschen Herkunft zu stehen? Man muß sich ja schämen zu sagen “Ich bin Deutscher”. Das Bld vom häßlichen Deutschen wird nie verblassen solange Zeitungen wie die Eure nichts Besseres zu tun haben, als uns selbst immerzu durch den Dreck zu ziehen.
    Ihr habt Euch leider SEHR zum Nachteil verändert.

    schrieb Harry am

  • #2

    Beängstigend, dass Lehrer tatsächlich die BILD-Zeitung lesen!

    schrieb Heiko M. am

  • #3

    Och,ich liebe einfach diese Bild-Zeitung! Kaufe sie mir seit dem Jahr 2004.Diese BILD (Klinsi killt King-Kahn habe ich mir selbstverst?ndlich auch gekauft.Ich kaufe immer BILD-Frankfurt,finde aber die BILD-Bundesausgabe(Die BILD-Zeitung,die z.B. in der Schweiz,in Italien oder auf Mallorca zu kaufen gibt viel besser!) Kann mir einer sagen ob,man diese BILD (wo nicht unten,z.B. FRANKFURT,STUTTGART,BERLIN-BRANDENBURG,HAMBURG ODER M?NCHEN STEHT) Das f?nd?ich klasse!

    schrieb Jakob Hiller am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5344 Sekunden bei 123 MySQL-Queries. 207 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |