🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Lehrer-Belohnung

Sachsen zahlt Leistungsprämien an engagierte Lehrer/innen aus 08.04.2007, 15:45

Das Kultusministerium Sachsen hat im Jahr 2006 knapp 6 Mio. Euro als Prämien an 3.700 "besonders engagierte" Lehrpersonen vergeben.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Die 3.700 betroffenen Lehrer/innen (und damit: 10% aller Lehrer/innen in Sachsen!) erhielten zwischen 1350 und 1800 Euro. Das ist wirklich ordentlich - ein dreizehntes Monatsgehalt (wenn man davon ausgeht, dass die Prämienzahlung steuerfrei erfolgt). Die Entscheidung über die Zuteilung wurde von den Schulleitungen getroffen.

Mit Unterbrechungen erfolgen Prämienzahlung an Lehrer/innen in Sachsen seit 2001; 2003 und 2004 hatte man sie gestrichen, weil kein Geld dafür übrig war. 

Damals wurden 6,2 Millionen Euro an rund 3850 Pädagogen ausgeschüttet.

LVZ 06.04.2007: Leistungsprämien an mehr als 3700 engagierte Lehrer gezahlt

In Sachsen arbeiten fast alle Lehrer/innen als Angestellte (deshalb wird dort ab und an auch - verhalten - gestreikt). In Bundesländern, in denen LehrerInnen grundsätzlich verbeamtet werden, ist die Praxis der Prämienzahlung nicht bekannt.

Lehrer/innen, die im Angestelltenverhältnis arbeiten, bekommen wesentlich weniger Nettogehalt als verbeamtete Lehrer/innen (ich schätze mal: 20% weniger, Krankenversicherung schon rausgerechnet). Deshalb kann man die sächsische Prämienzahlerei nur unterstützen.

Anzeige

Newsletter

14379 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Sachsen zahlt Leistungsprämien an engagierte Lehrer/innen aus".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

12

Zum Artikel "Sachsen zahlt Leistungsprämien an engagierte Lehrer/innen aus".

  • #1

    Ich fand eben diese Diskussion. Lebe und arbeite in Brandenburg an einer Grundschule. Ich fände es schon schön, wenn unser Schulleiter mal “Toll gemacht” oder “Weiter so” sagen würde. Die meisten von uns reißen sich ein Bein aus bei 20/28 Stunden ohne finanziellen Ausgleich und man bekommt nur Tritte, Hinterlistigkeit und Gemeinheit zu spüren, ja unter 4 Augen sogar Unterstellungen, die unter die Gürtellinie gehen. Ich weiß aber nicht, wie man sich dagegen wehren kann, denn wir arbeiten trotzdem alle gern und meist hochmotiviert. Also Prämien sind schon toll, aber ein ehrliches Dankeschön wäre auch schon toll.Außerdem würde dann die Ungerechtigkeit endgültig einziehen, denn manchmal glaube ich, dass die am meisten an den Knöpfen drehen, die ihre Stunden abreißen und nach Hause gehen. Die, die sich wirklich einsetzen für die Kinder und große Teile ihrer Freizeit opfern, werden noch belächelt. ALs ich im Schulchor sehr hohen ANdrang verzeichnete und um Hilfe bat ( zweite Kraft, wenigstens zur Beaufsichtigung u.ä.), wurde mir gentwortet: Bist ja selber schuld. Schmeiß die Gören doch raus, die nicht singen können!!! Und das sagte mein Schulleiter. Wenn der nun über Prämien nachdenken sollte, dann wäre alles vorbei, und unsere Personalratstante hat den Job auch nur, weil sie so gut mit dem H… an die Wand kommt.
    Ach, es bleibt ungerecht… ob mit oder ohne Prämien. Einige fallen immer wieder auf die Füße ohne besondere leistung, andere rackern sich immer einen ab, sind von Kindern und Eltern geliebt, stellen alles Mögliche auf die Beine und werden für ihren Enthusiasmus noch belächelt von denen, die die Prämie kassiert haben.
    Nach 22 Jahren im Schuldienst kann man sich auch mal so Luft verschaffen, oder ?

    schrieb Susi am

  • #2

    Für das Jahr 2004 (Stand Januar 2005) hat die GEW unter http://www.gew.de/Binaries/Binary24113/Syn_Leistungsbesoldung_Jan_05.pdf eine Übersicht über die Verhältnisse in den einzelnen Bundesländern aufgestellt. Die Leistungsstufen, die ein früheres Aufsteigen in der Dienstaltersstufe bedeuten, und die Leistungsprämien und -zulagen, die einmalig bezahlt werden, werden dabei unterschieden.

    schrieb R. Gartner am

  • #3

    In Baden-Württemberg gibt es Leistungsprämien. Man rutscht für einen befristeten Zeitraum (ca. 2 Jahre) in die nächst höhere Altersklasse. Verteilerschlüssel: ca. 2 von 40 können diese Vergünstigung erhalten. Wenn es gut läuft, diskutiert der Schulleiter mit dem ÖPR, wer diese Vergünstigung erhalten soll.
    Ich habe leider keine Zahlen über die Gesamtsumme, auch nicht wieviel Neueinstellungen davon finanzierbar wären
    mfG Uli

    schrieb Uli am

  • #4

    Auch in Bayern gibt es das System der Leistungsprämien für verbeamtete Lehrer - habe selbst letztes Schuljahr eine bekommen.

    schrieb Rila am

  • #5

    In NRW gab es diese Prämien ebenfalls mal - zwei Jahre lang glaube ich. Bei uns (private Ersatzschule) hat die Schulleitung die Verteilung vorgenommen. Wir wissen bis heute nicht, wer die Empfänger waren. Auch die Kriterien waren recht nebulös.
    Voriges jahr (oder war es vor zwei Jahren?) wurden sie dann abgeschafft.

    schrieb M Hamke am

  • #6

    In Rh.-Pf. gab’s diese Prämien auch kurzzeitig. Die Lehrer mussten dafür auf die 2-jährliche Dienstaltersanpassungen verzichten; nach wenigen Jahren wurden die Prämien wieder abgeschafft; aber die verzögerte Dienstalterserhöhungen, die ja faktisch eine Lohnkürzung sind, wurden natürlich nicht rückgängig gemacht. Aber diese Prämien wurde von den Kollegen ohnehin nicht geliebt, weil es in der Schule nicht einfach ist, zu bestimmen, wer sie verdient hat. Bekommen hat sie immer jemand, der eine Aktion veranstaltet hat, die nach außen gewirkt hat, die also zum Beispiel in der lokalen Zeitung publiziert wurde. Aber Kollegen, die ihre Arbeit nach innen gut und dauerhaft engagiert mit zum Beispiel einer schwierigen Klasse gemacht haben, hatten keine Chance. Diese Leistungsprämie war absurd. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, die Regierung hat sie nur gebraucht, um den Beamten die Dienstaltersanpassungen zu kürzen.

    M. Matheis

    schrieb M. Matheis am

  • #7

    @Marcus: Sicher gibt es auch Fragwürdiges bei der Verteilung. Es soll schon nach besonderen Leistungen ausgewählt werden. Hinzufügen möchte ich auch: Es gibt mehr engangierte Lehrer, als es Auszeichnungen gibt. Ich wünsche allen, die für ihre Schüler und ihre Schule viel leisten, dass sie einmal in den Genuss einer Anerkennung (ob Prämie oder anderes Schönes)kommen. Bei uns werden besondere Leistungen gewürdigt und das finde ich prima an unserer Schule.

    schrieb RB am

  • #8

    @RB: “Bitte keine Negativdiskussion zu diesem System” Die grundlegende Absicht, sich bei engagierten Lehrkräften erkenntlich zu zeigen, ist gar nicht schlecht zu reden. Man hört aber immer wieder von einer höchst fragwürdigen Verteilungsweise, z. B. nach Dienstalter, natürlich beim Ältesten beginnend oder die Begrenzung auf i.d.R. zwei zu honorierende LK pro Schuljahr. Da könnte man einiges besser, transparenter und fairer gestalten.

    schrieb Marcus am

  • #9

    In Niedersachsen gibt es ebenfalls die Möglichkeit, Prämien an engagierte Beamtinnen und Beamte, also auch an Lehrkräfte, auszuzahlen -theoretisch. Bis dato ist diese Regelung für Lehrkräfte nicht in Kraft gesetzt worden.

    schrieb Manfred am

  • #10

    In Sachsen gibt es die Prämienzahlung für engagierte Lehrer (ohne Anführungszeichen), solche die weit über das Maß hinaus mit Schülern arbeiten,zusätzlich z. B. in der SCHILF tätig sind o. ä.. Es ist nicht richtig, dass diese Prämien nicht versteuert werden. Ich bin selbst in den Genuss einer solchen Prämie gekommen, nach Steuer verbleiben dem/der Kollegen/in ca. 48 % der gezahlten Summe. Aber auch das macht Freude. Es auch nicht richtig, dass ein Betrag zwischen 1350 und 1800€ gezahlt wird. 1800 € ist die Höchstsumme, die unser Schulleiter z. B. für engagierte Kollegen teilt, wenn sie zu einem Problem arbeiten. Der Schulleiter hat Entscheidungsbefugnis, hört aber auch den Peronalrat. Bitte keine Negativdiskussion zu diesem System. Die Kollegen, die das erhalten, arbeiten äußerst fleißig, führen keine Diskussion zu Arbeitszeit etc., die TUN einfach für einen guten Zweck!
    RB

    schrieb RB am

  • #11

    Und auch in Bayern gab’s und gibt’s soviel ich weiß auch für beamtete Lehrer diese Art der Leistungsprämie, die die Schulleitung vorschlagen und das Schulamt bzw. die Regierung genehmigen muss.

    schrieb Holger am

  • #12

    “In Bundesländern, in denen LehrerInnen grundsätzlich verbeamtet werden, ist die Praxis der Prämienzahlung nicht bekannt.”

    Das ist so nicht richtig: In Rheinland-Pfalz, wo Lehrer wieder grundsätzlich verbeamtet werden, gab es kurzfristig auch mal das System der Leistungsprämien. Inzwischen hat man die Prämien aber wieder abgeschafft.

    schrieb Marcus am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5701 Sekunden bei 107 MySQL-Queries. 198 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |