Schülerrückgang

NRW prognostiziert Schülerschwund 13.11.2008, 12:49

Prognose von 2008: Bis 2017 wird es in Nordrhein-Westfalen 18% weniger Schüler/innen geben als heute. Dabei ist das Umland am stärksten vom Rückgang betroffen.

Anzeige

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler an den nordrhein-westfälischen Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien wird aufgrund der demografischen Entwicklung bis zum Jahr 2017 auf etwa 1 729 000 zurückgehen, das sind 374 000 oder 17,8 Prozent weniger als im Jahr 2007.
Wie die jetzt erschienene regionalisierte Schülerprognose 2008 des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik zeigt, wird der Rückgang der Schülerzahlen alle 23 kreisfreien Städte und 31 Kreise des Landes betreffen, allerdings mit unterschiedlichem Ausmaß: Während der Kreis Höxter (-26,8 Prozent), der Hochsauerlandkreis (-25,3 Prozent) und der Kreis Unna (-25,1 Prozent) die stärksten Verluste zu verzeichnen haben werden, dürfte der Rückgang in den Städten Düsseldorf (-3,3 Prozent), Bonn (-3,3 Prozent) und Köln (-6,2 Prozent) am geringsten ausfallen. Insgesamt werden die Kreise (-20,3 Prozent) vom Rückgang der Schülerzahlen stärker betroffen sein als die kreisfreien Städte (-13,6 Prozent).

bildungsklick 13.11.2008: Schülerzahl sinkt binnen zehn Jahren um ein Sechstel

Die Publikation “Regionalisierte Schülerprognosen für NRW” des LDS NRW (Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordhrein-Westfalen) kann kostenlos als PDF-File von den Servern des LDS heruntergeladen werden.

gefunden und mehr Informationen bei bildungsklick 13.11.2008: Schülerzahl sinkt binnen zehn Jahren um ein Sechstel

Anzeige