Gewollter Bürokratiestau

Beliebte Privatschulen: Warum die Nachfrage das Angebot übersteigt 27.10.2009, 10:58

Privatschulen werden immer beliebter, die Plätze immer knapper. Allerdings können die Betreiber nicht auf die wachsende Nachfrage reagieren, weil die Behörden pädagogische Konzepte und Finanzierungsvorstellungen ziemlich genau unter die Lupe nehmen.

Anzeige

Dieser Beitrag ist bereits einige Jahre alt. Möglicherweise funktionieren einige Links nicht mehr oder die Informationen, die Sie hier lesen, sind veraltet.

Bemühen Sie das Inhaltsverzeichnis oder die assoziative Stichwortsuche, um aktuelle Materialien zu finden.

Privatschul-Boom

Im Datenreport 2008 des Statistischen Bundesamtest Deutschland heißt es im Kapitel 3 “Bildung”:
Vorschaubild: Statistik Schüler an Privatschulen 2006

In den letzten Jahren ist das Interesse an Privatschulen deutlich angestiegen. Die Definition von Privatschulen ist in den jeweiligen Schulgesetzen der Länder festgelegt. In der Regel können Privatschulen von natürlichen sowie juristischen Personen des öffentlichen Rechts (wie z. B. Kirchen) errichtet und betrieben werden. Im Jahr 2006 besuchten rund 892000 Schülerinnen und Schüler private Schulen, 42 % mehr als im Jahr 1995. Damit wurde 2006 rund jeder 16. Schüler und jede 11. Schülerin in Deutschland in einer Privatschule unterrichtet.

Statistisches Bundesamt der BRD: Auszug aus dem Datenreport 2008, Kapitel 3 - Bildung (pdf), S. 56

Der Trend hält an - im Schuljahr 2007/2008 waren es bereits 912.000 Schüler/innen, die eine Privatschule besuchten.

Warum sind Privatschulen so beliebt?

Zum einen hat das staatliche Bildungswesen Deutschlands flächendeckend einen schlechten Ruf: große Klassen, antiquierte pädagogische Konzepte, schlechte Nachmittagsbetreuung - realisiert von einem starren Beamtenapparat. Zum anderen macht der krisengeschürte Leistungsdruck viele Eltern nervös: Sie fördern schon Kindergartenkinder mit voller Kraft und versuchen sie von den Unterschichtkindern fernzuhalten. Laut Umfrage ziehen sie auch mal

in den Einzugsbereich von Grundschulen mit besserem Ruf oder geben dort Deckadressen an, damit ihr Kind die dortige Sprengelschule besuchen kann. Viele versuchen ihre Kinder auch gleich an Privatschulen unterzubringen, denn dem staatlichen Bildungsangebot stellen nahezu alle Eltern ein schlechtes Zeugnis aus.

br-online, Dossier Privatschulen: Der Run auf die freien Schulen

Der VDP (Verband deutscher Privatschulverbände e.V.) drückt es so aus:

Viele Eltern wünschen sich eine größere Vielfalt und vor allem eine persönlichere Förderung ihrer Kinder. Freie Schulen beschreiten mit ihren innovativen pädagogischen Konzepten neue Wege und haben die Möglichkeit, individuell auf die Kinder einzugehen. Das ist die Antwort, die viele Eltern in Zeiten der allgemeinen Schulmisere suchen. Der Trend, der sich seit Jahren in den offiziellen Statistiken wiederfindet, zeigt deutlich: Die Nachfrage nach Alternativen zum staatlichen Schulsystem steigt. Dabei spielt sich der eigentliche Boom derzeit noch auf den Wartelisten ab: Aufgrund bürokratischer und finanzieller Hürden ist es in Deutschland nämlich immer noch sehr schwer, eine Schule in freier Trägerschaft zu gründen. Daher hinkt das Angebot der Nachfrage hinterher.

VDP, Pressemitteilung 12.12.2008: Zahl der Privatschulen in Deutschland wächst rasant (pdf), Hervorhebung Lehrerfreund

Nur die wenigsten Privatschulen werden genehmigt

Die Situation schreit förmlich nach Investoren, die das Geschäftsmopdell “Privatschule” entdecken und realisieren. Allerdings sind die oben angesprochenen “bürokratischen und finanziellen Hürden” hoch. Damit scheitern viele Privatschulen schon in der Gründungsphase. Denn obwohl die Zahl neu eröffneter Privatschulen hoch scheint (ca. 50 pro Jahr, siehe VDP-Pressemitteilung oben), wird die überwältigende Mehrheit aller Anträge abgelehnt. Es ist nicht ganz klar, wo hier Pfründesicherung wirkt ("Wir wollen keine Konkurrenz zum staatlichen Schulwesen") und wo es sich um sinnvolle Verweigerung abartiger Schulvisionen handelt.

Manche Träger kommen mit recht abstrusen Konzepten oder wackliger Finanzierung. “Wir schauen da schon sehr genau hin”, sagt eine Sprecherin der Hamburger Schulbehörde, “schließlich geht es dabei auch um den Schutz von Kindern.”

Darüber hinaus sieht der Staat die wachsende Nachfrage von Eltern nach Privatunterricht zunehmend als Bedrohung für das öffentliche Schulsystem.

finanztreff.de 03.10.2009: FTD: Viele Gründer von Privatschulen scheitern schon beim Antrag

Die FTD bringt das Dilemma so auf den Punkt: Der Staat muss seine Schüler/innen vor Privatschulen schützen, die nur der Geldmacherei dienen - auf Kosten der Kinder. Andererseits verhindert der sklavische Bürokratengehorsam häufig die Realisierung innovativer Konzepte. Eine Lösung ist nicht in Sicht - und die Behörden sitzen am längeren Hebel.

Anzeige



neuerer Beitrag — Beliebte Privatschulen: Warum… — älterer Beitrag

Einmal monatlich Neues vom Lehrerfreund

Seit fast 15 Jahren verschicken wir einen kostenlosen Newsletter. Das meinen unsere Leser/innen:
»Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.«

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Wenn es Ihnen nicht gefällt: ein Klick zum Austragen.

15567 Empfänger/innen

Anzeigen
Beitrag empfehlen
  • facebook