Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Buch

Der »Schüler-Flüsterer« hypnotisiert SchülerInnen 24.03.2006, 18:50

Ein abgefahrenes Buch, in dem Tricks verraten werden, wie man SchülerInnen durch Mittel der Hypnose zum Zuhören bringen kann.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )
Da es hier zu Missverständnissen kam: Dieser Artikel aus dem Jahr 2006 ist ironisch gemeint - und so ist er auch zu verstehen.

Über das Buch schreibt der Autor selbst:

Auch ein guter Lehrer kann seine Schüler so an sich binden, dass sie ihm gedanklich folgen wie Küken ihrer Glucke.

Dieses Können beruht schlicht auf Hypnose und wird im Buch systematisiert, aufbereitet und somit erlernbar gemacht.

Der Autor hat nicht nur mehr als 24 Jahre Lehrerfahrung bis hin zum Gymnasium, sondern echte Pädagogen sind für ihn dem Wort-Ursprung nach „Kinder-Führer“ (griech.: pais „Knabe, Kind“; agein „führen“ ).

schueler-fluesterer.de

Ich habe das Buch nicht gelesen. Dennoch drängt sich mir der Verdacht auf, dass das Buch auf einem sehr lehrerzentrierten Unterrichtsprinzip fußt. In der modernen Pädagogik ist die Lehrperson weniger “Führer” für die Kinder als “Lernprozessbegleiter”.

Dennoch klingt das Konzept verführerisch. Einige kleine Tricks, und selbst die derbste 8. Klasse hängt mir an den Lippen? Das wäre die Investition von 29,90 Euro für 412 Seiten definitiv wert. Vor dem Kauf des Buchs “Die Schüler-Flüsterer” lohnt sich ein Blick in die Leseproben:

In der ersten Leseprobe wird das Prinzip dargelegt: Der Schülerflüsterer spricht in zwei Sprachen - neben den Inhalten, die er durch seine Worte übermittelt, erreicht er das Unterbewusstsein der Schüler/innen und manipuliert sie so. Leider gilt das nicht uneingeschränkt:

Diese Fähigkeit des Zuhörens hat aber eine Grenze: Die Akustik. Wenn es zB. in einer Klasse so laut ist, dass man auf hinteren Plätzen kein Wort mehr versteht, kann auch das Unterbewusstsein da hinten nichts mehr verstehen.

schueler-fluesterer.de, 1. Leseprobe

Das ist natürlich ein erster Rückschlag: Ist die Klasse laut, funktioniert der Hypnosetrick nicht. Er funktioniert nur, wenn alle zuhören - und dann brauche ich ihn eigentlich nicht wirklich.

Die zweite Leseprobe nimmt einem dann die Zweifel: Das Buch ist wahrscheinlich keine 2,995 Euro wert. Denn hier ist Nadine, die nichts kapiert. Auf einen kleinen Lehrervortrag (der hypnotisch mit "Bleib locker!" beginnt), hängt die Klasse an seinen Lippen und "schauen nach Lösung flehend drein", während der Schülerflüsterer die Schüler/innen hypnotisch in ihre Kindheit zurückversetzt ("Stellt Euch vor, ... wie es war, ... als ihr das erste Mal auf einem Fahrrad saßt, ... oder auf einem Roller, ... als ihr etwas ganz Neues lerntet, ...").

In normalen Hauptschulklassen fliegen einem spätestens hier die Apfelbutzen um die Ohren. Dass wohl alles erfunden ist, erkennen wir hier:

Ungefähr einen Monat später, nach einer Zeit viel anstrengenden Unterrichts [Matheunterrichts, wohl gemerkt!], kam Nadine in der Pause daher und erklärte lauthals: “Ich habe gestern Abend zum ersten Mal verstanden, was die in den Nachrichten sagen. Das war für mich früher nur irgendwelches hochtrabendes Gequatsche.”

schueler-fluesterer.de, 2. Leseprobe

In einem Monat Matheunterricht wird aus Nadine eine besessene tagesschau-Versteherin! Der Mann kann offensichtlich wirklich was. So wie der Autor selbst, der neben der Schülerflüsterei auch Immobilien verkauft, Stepper verkauft, Tisch-Schirme verkauft, Hotelzimmer vermietet und im Nebenberuf auch noch Kfz-Pfandleiher ist. Das steht auf den Seiten, die er unter den Leseproben textlos angelinkt hat - Pagerank erhöhen, is klar.

Dabei wäre es mit Hypnose doch sicher auch gegangen.

ausschnitt von schueler-fluesterer.de

Die Schüler-Flüsterer (amazon)

Anzeige

Newsletter

14187 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Der »Schüler-Flüsterer« hypnotisiert SchülerInnen".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

18

Zum Artikel "Der »Schüler-Flüsterer« hypnotisiert SchülerInnen".

  • #1

    Ein wirklich klasse Buch! … Vielleicht kann der Autor bei einer neuen Auflage mehr auf die Vorurteile ...eingehen ...

    Danke für das Lob! Neuauflage? Daran hatte ich noch nicht gedacht. Mal sehen…

    schrieb Autor am

  • #2

    Ein wirklich klasse Buch! Ich denke das Einige mit dem Begriff “Hypnose” einfach nicht klarkommen. Bei vielen Menschen impliziert dieser Begriff bereits etwas Manipulatives und Unpädagogisches… Dabei geht es in dem Buch eher darum,  wie man charismatischer auftreten kann und wie man erfolgreich und im Sinne der Lernentfaltung Aufmerksamkeitsfokussierung betreibt… Vielleicht kann der Autor bei einer neuen Auflage mehr auf die Vorurteile, des Begriffes Hypnose eingehen, weil sobald einer den Begriff “Hypnose” hört, springen gleich alle auf! Vielleicht eher einen Titel wie:“Lehren in Trance”, oder “Trance-formation des Lehrens”, bzw. “Unterricht durch Trancen lenken”, oder gar “Trancegelenkte Pädagogik- Die Sprache des Unterbewusstseins”, “Hypnotische Unterrichtsgestaltung - Trance-port des Wissens ins Unterbewusstsein”...

    schrieb Eduard am

  • #3

    Ach ja, apropos “Provision”: Kam der Tipp von hier?

    Urplötzlich entdeckte jemand, dass man auch Notebooks darunterstellen kann und dann wurde es spannend für mich. Siehe Links und freundliche Grüße an den Lehrerfreund!

    Erst das:

    http://www.pctipp.ch/news/hardware/55612/tabrella_sonnenschirm_fuers_notebook.html

    und dann das:
    http://www.crn.de/hardware/artikel-89801.html

    schrieb Autor am

  • #4

    Langsam sollten wir wirklich mal über eine Provision für mich verhandeln ...

    schrieb Der Lehrerfreund am

  • #5

    Na, diesen Kommentar habe ich schon erwartet. In Lehrerforen.de gibt es jemanden, die/der das Buch NICHT las und auch NICHT kaufte, aber zu meiner Person eine schierige Einstellung hat.
    In meiner ACCESS.LOG konnte ich anhand der IP alles verfolgen, was das zweimalige Fälschen und Zurücknehmen sogar dieser Rezension betrifft.

    Es hat den Verkauf sogar gefördert (Buchläden) und ich danke wieder dem Lehrerfreund!

    Hier der direkte Link zum Lehrerforum: http://19087.rapidforum.com/topic=102875279374

    schrieb Der Autor am

  • #6

    Das Buch ist wirklich der größte Fehlkauf, den ich jemals getätigt habe. Nicht, dass ich Hilfreiches für den Unterricht erwartet hätte. Ich wollte nur wissen, ob neben den Anekdötchen über verklärte Lehrertypen oder der Selbstbeweihräucherung auch noch mal was Subtstantielles kommt. Leider Fehlanzeige. Ein billiges Sammelsurium von wissenschaftlich und akademisch wertlosen persönlichen Lesarten uralter pädagogischer (Binsen-)weisheiten. Manchmal verdächtig nah am Peinlichen, wegen vom Lehrerfreund auch schon dargestellter Lücken in den Argumentation.
    Geht lieber gut essen vom Geld… da habt ihr mehr davon. Ich habe mir überlegt, ob ich es bei amazon als wieder verkäuflich einstelle, aber ich glaube es kommt in die Tonne, wo’s hingehört.

    schrieb Julia am

  • #7

    Ich habe eben nochmals den Link verfolgt; er funktioniert. Dann einfach auf das Buch-Symbol klicken (Search-Inside). Dann kann man sich fast sattlesen.
    Klar, es sind auch Anekdoten dabei, die dann analysiert werden. Allerdings versteht man die Analyse ganz leicht, wenn…

    schrieb Der Autor am

  • #8

    Nochmals zur Erlauterung: Das ist die Buchsuche von Amazon. Man kann dort mittels Stichworten im Buch blaettern. Pardon fuer die Schreibweise, bin im Urlaub…

    schrieb Der Autor am

  • #9

    Geh hierhin und Du findest alles, was Du brauchst: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3865822665/qid%3D1144331230/303-7597246-4141068

    schrieb Der Autor am

  • #10

    Mir geht es wie “schmitti” - ich komme mit den Leseproben nicht zurecht. Entweder ist das Buch der letzte Schrott, oder die Leseproben sind ganz schlecht ausgewählt. Was erfahre ich denn da außer irgendwelcher Anekdötchen über “Club-der-toten-Dichter”-Lehrertypen? Na vielleicht bin ich einfach auch hypnotisiert und VERSTEHE das einfach nicht ;-)

    schrieb O. Bein am

  • #11

    Vielen Dank an den Lehrerfreund!

    schrieb Der Autor am

  • #12

    Hallo schmitti!
    Eine Empfehlung, was das HYPNOTISIEREN angeht: Gehen Sie hierhin und erfahren, was alles schon Hypnose ist. Sie werden staunen:

    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3865822665/qid%3D1144331230/303-7597246-4141068
    Darüber hinaus können Sie ja auch weitere Fachliteratur lesen ... und staunen.
    Freu(n)dliche Grüße!

    schrieb Der Autor am

  • #13

    Ich habe mir die Leseproben durchgelesen und finde das alles reichlich unkonkret. Außerdem glaube ich nicht, dass es gesellschaftlich erwünscht ist, wenn Lehrer ihre Schüler HYPNOTISIEREN.

    schrieb schmitti am

  • #14

    Ich gönne Ihnen hohe Verkaufszahlen aus ganzer Seele - sonst hätte ich ja auch nicht auf Ihre Seite gelinkt.

    schrieb Der Lehrerfreund am

  • #15

    Gerade habe ich in der ACCESS.LOG bemerkt, dass zweimal von dieser Seite aus Zugriffe auf meine Seite kamen.
    Also habe ich nachgesehen… Interessante Kommentare hier.
    Mindestens einer hat’s verstanden, nur ein anderer nicht. Liegt das daran, dass sich das Buch mittlerweile verkauft, wie warme Brötchen oder ist es einfach nur Neid - auf was auch immer?
    Ich zumindest hoffe, dass diese Seite wirklich von Zehntausenden besucht werden möge. Mir bringt es ja etwas. ;-)

    schrieb Der Autor am

  • #16

    Warum ich so auf den Steppern und Hotels herumreite: Ich habe nichts gegen Lehrpersonen oder BuchautorInnen, die Erfinder sind oder viele Dinge gleichzeitig vermarkten. Nur schien mir die Art der Verlinkung etwas unorthodox.

    schrieb Der Lehrerfreund am

  • #17

    das hat mir alles keine ruhe gelassen. also habe ich mir alle web sites mal genaur unter die lupe genommen. so wie sich mir die sites erschliessen, ist der autor erfinder. für das row hat er patente und für das tabrella hat er sich das design schützen lassen. im mdr hat man das tabrella auch gezeigt und das row war ja auch in vielem medien zu sehen.
    je mehr ich darüber nachsinne um so gespannter gehe ich an das buch heran. lehrer dürfen doch auch erfinder sein und vielleicht hat ja die ltd. seine frau?
    mit meinem kollegen hatte ich auch noch telefoniert. der wusste das alles von den nebentätikgeiten.

    schrieb Randolf am

  • #18

    was soll ich dazu sagen?
    ich habe das buch von einem kollegen empfohlen bekommen und sofort bestellt. gelesen hab ich es noch nicht abre ich verspreche mir einiges davon. mir erschliesst sich nur nicht , was das mit dem stepper auf sich haben soll. so wie ich das sehe ist es eine art fitness fahrrad. vielleicht hat der autor ja so viel geld damit verdient, dass er das geld verleihen kann.
    mir ist es erstmal egal. ich lese zuerst das buch und berichte. gruss rora

    schrieb Randolf am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1682 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.2308 Sekunden bei 81 MySQL-Queries. 49 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |