Schuluniformität

Erste Schule in Sachsen führt Schulkleidung ein 05.03.2006, 16:47

Die Freie Schule Rietschen (Sachsen) hat Anfang Februar 06 einheitliche Schulkleidung eingeführt. Man möchte damit dem Elitarismus des Markenwahns entgegenwirken.

Anzeige

Die Schulleiterin, Frau Fehér, sieht in der Verwendung von Schulkleidung ein

Zeichen der Zusammengehörigkeit [...]. Ein Nebeneffekt sei, den Trend zu Markenkleidung zu umgehen. Dieser grenze Kinder aus sozial schwachen Familien aus.

mdr.de 03.03.2006: Schuluniform an Schule in Rietschen

Die Idee, dem Markenwahn auf diese Weise entgegenzutreten, ist grundsätzlich natürlich nicht schlecht. Man könne sich nun nur noch über die Frisur abheben; durch die Abwesenheit von kurzen Röcken und bauchfreien Shirts könnten sich die Schüler, "vor allem die Jungen" besser konzentrieren (Lausitzer Rundschau online 04.03.2006: Erste Schule im Freistaat mit einheitlicher Kleidung).

Die LehrerInnen ziehen mit, und alle scheinen zufrieden mit der Entscheidung.

Wie wir an anderer Stelle beschrieben haben, sollte bei diesem Thema allerdings darauf geachtet werden, dass man sich damit nicht vor den Karren der Schulkleidungslobby spannen lässt.

Anzeige