Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Sinnlose Panik

Schweinegrippe-Panik - Inszenierung der Pharmaindustrie? 03.11.2009, 11:46

In einem hintergründigen, ausführlichen Artikel zur Schweinegrippe zeigt der Tagesspiegel auf, wie sehr die WHO von der Pharmaindustrie unterwandert ist - und dass die allgemeine Panik vor der Schweinegrippe vielleicht eher geschürt als berechtigt ist.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Unter dem Titel Schweinegrippe: Höchste Warnstufe verweist der Tagesspiegel am 01.11.2009 auf einige interessante Details rund um die Schweinegrippe (gefunden bei blog.fefe.de, der meint, dass der Artikel “für Konspirologen außerordentlich ergiebig” sei).

1. Die WHO veranlasst “eine teure, globale Massenimpfung” - dabei hängen die meisten der Verantwortlichen der WHO heftig am Tropf der Pharmaindustrie, die ein großes Interesse daran hat, dass weltweit viele, viele Menschen in Panik ausbrechen und sich impfen lassen. Dass die Entscheidungen von Politik und WHO unabhängig und im Dienste der Gesundheit sind, wird vor diesem Hintergrund ziemlich unwahrscheinlich.

2. Man warnt davor, dass der kommende Winter besonders gefährlich sei (feucht, kalt, mutierte Schweinegrippeviren) - doch dies

hat sich während der kalten Monate in der südlichen Hemisphäre gerade nicht bestätigt. Australien zählte 118 Opfer der Schweinegrippe, während mit mehr als 1000 Todesopfern der saisonalen Grippe gerechnet wird. Ähnlich sind die Zahlen in Chile und Neuseeland.

tagesspiegel 01.11.2009: Schweinegrippe: Höchste Warnstufe

3. An der “saisonalen” (d.i. “normalen”) Grippe sterben weltweit jährlich deutlich mehr Menschen als an der Schweinegrippe.

Aus diesen Erkenntnissen könnte man als Mitarbeiter/in einer Schulbehörde oder auch als Lehrer/in den Schluss ziehen:

  • In Diskussionen im Klassenzimmer den Panikfaktor niedrig halten.
  • Der Impfung nicht ganz distanzlos gegenüberstehen.
  • Sich überlegen, wem man was glaubt.

Aber reflektierte Lehrer/innen und Verwaltungspersonen werden das sowieso schon tun.

Links:

Anzeige

Newsletter

14187 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Schweinegrippe-Panik - Inszenierung der Pharmaindustrie?".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

1

Zum Artikel "Schweinegrippe-Panik - Inszenierung der Pharmaindustrie?".

  • #1

    Letzte Woche war ich bei einer Vereins-Hauptversammlung. Mein Gegenüber erzählte, dass seine Frau und sein Kind die Schweinegrippe hatten. 3 Tage, alles ganz normal wie bei jeder Grippe bisher.
    Seine Aussage war, “die machen nur Panik!”

    Ich möchte nur eine Zahl zum Vergleich in den Raum stellen:
    Letzten Sonntag gab es auf Deutschlands Straßen 25 Todesopfer (der Durchschnitt liegt bei etwa 18 pro Tag).
    Wie viele starben am Sonntag an der Schweinegrippe?

    Daran kann man ersehen, dass es nicht wirklich nur um Aufklärung und die Verhinderung von Todesfällen geht. Sonst würden sie besonders gefährdete Altersgruppen auf Fahrsicherheitstrainings schicken usw. Aber da gibt es offensichtlich keinen Aktionsbedarf – oder doch?

    schrieb zum_bleistift am

Anzeige
Nach oben

 >  1682 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5111 Sekunden bei 105 MySQL-Queries. 72 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |