Schulschließungen

»Schweinegrippe trifft vermehrt auch Lehrer« - Schulsystem vor dem Zusammenbruch? 04.11.2009, 13:43

Auch Lehrer/innen erkranken an Schweinegrippe. Aus Niedersachsen treffen aktuell (Jahr 2009) Meldungen ein, nach denen der Regelschulbetrieb wegen des Ausfalls von an Schweinegrippe erkrankten Lehrer/innen vor dem Zusammenbruch steht.

Anzeige
  • (geändert: )

Gewerkschaften und Schulbehörden sind schon seit dem Sommer dabei, Infoblätter und Maßnahmenkataloge zu verbreiten, um den Schulbetrieb am Laufen zu halten (Beispiel: Lehrerfreund 05.08.2009: Wie Schulen vor der Schweinegrippe geschützt werden sollen).

Doch offensichtlich war die Liebesmüh vergebens. Was ein Blick in die aktuellen Nachrichten mit den Suchworten “schweinegrippe schule” zu Tage fördert: “Schweinegrippe stellt Schulen vor Probleme”, “Schweinegrippe trifft vermehrt auch Lehrer”, “Schulfrei wegen Schweinegrippe”, “Virus setzt Jahrgang matt”, “Schweinegrippe: Immer mehr Erkrankte in Schulen in NRW”, “Vier weitere Schulen in NRW geschlossen” - und viele, viele mehr.

Man liest davon, dass Politiker/innen, Vorsitzende von Schulleiter- oder Lehrerverbänden oder sonstige Funktionäre sich um die Aufrechterhaltung des Regelbetriebs sorgen:

Wegen erkrankter Lehrer gebe es vermehrt Probleme, den Lehrplan aufrechtzuerhalten, sagte gestern die Vorsitzende des Schulleiterverbandes Niedersachsen (SLVN), Helga Akkermann.

wkr-net.de 04.11.2009: Schweinegrippe trifft vermehrt auch Lehrer

Das klingt nun wirklich bedenklich. Aber bei genauerem Hinsehen ist es dann alles wohl doch nicht so schlimm: Die ersten Schulen werden wieder geöffnet. Und so richtig notwendig scheinen die meisten Schulschließungen nicht zu sein. Zwar liest man:

In Remscheid wurde gestern durch das Gesundheitsamt eine Schule geschlossen, nachdem ungefähr ein viertel der 170 Schüler grippeähnliche Symptome zeigten.

Pierre Markuse 04.11.2009: Schweinegrippe: Immer mehr Erkrankte in Schulen in NRW

Dass 25% aller Schüler/innen “grippeähnliche Symptome” zeigen, ist in der Tat bedenklich und versetzt uns in Alarmbereitschaft. Aber dann liest man weiter:

Bisher wurde das Grippevirus allerdings nur bei drei Lehrern und zwei Schülern nachgewiesen.

Pierre Markuse 04.11.2009: Schweinegrippe: Immer mehr Erkrankte in Schulen in NRW

Dass die meisten Schulschließungen auch eher aus “organisatorischen” als aus “gesundheitlichen” Gründen erfolgen, erklären sowohl das Landesgesundheitsamt Niedersachsens als auch die oben zitierte Vorsitzende des Schulleiterverbandes Niedersachsen:

Bereits am Montag hatte das Landesgesundheitsamt erklärt, dass die Schließung ganzer Schulen übertrieben sei. Aus “infektiologischer Sicht” gebe es keinen Grund, komplette Klassen nach Hause zu schicken. Akkermann [Vorsitzende des Schulleiterverbandes, s.o.] fasste dies nicht als Kritik an den Schulen oder deren Leitern auf, die so entschieden hätten. Auch nach Meinung der SLVN sei es nur in Einzelfällen und dann ausschließlich aus organisatorischen Gründen notwendig, ganze Schulen zu schließen.

Osnabrücker Zeitung: 04.11.2009 Schweinegrippe trifft vermehrt auch Lehrer, Hervorhebung Lehrerfreund

Die meisten Schulen werden nicht geschlossen, weil eine Pandemie durch die Gänge tobt: Sobald mehr als drei, vier Schüler/innen eine Grippe haben, schließt man zur Sicherheit mal die Schule (und hat die ersten schon wieder geöffnet, weil alle Schüler/innen wieder gesund sind). Diese Vorsicht ist ja nicht verwerflich. Aber die Überschriften in den Newstickern (wie auch die zu diesem Beitrag hier) haben mit der Realität erst mal nicht viel zu tun. Sollte die Schweinegrippe sich wirklich zu einem Problem entwickeln, wird man die entsprechenden Nachrichten gelangweilt wegklicken, in die Schule gehen und gleich mal seine ganze Klasse infizieren. Aber wer weiß schon,wie ernst die ganze Schweinegrippe-Geschichte zu nehmen ist?

Anzeige