Österreich

87% der Schüler/innen halten Lehrstoff in der Schule für sinnlos 10.02.2013, 17:09

BSV-Logo
Bild: bsv.at

Ein vernichtendes Urteil geben Schüler/innen in einer Umfrage der Bundesschülervertretung Österreich ab. Allerdings waren die Fragen der Umfrage auch nicht gut formuliert.

Anzeige
  • (geändert: )

Diese Umfrage wurde von der BSV (Bundesschülervertretung Österreich) unter 4.500 Oberstufenschüler/innen durchgeführt. Die Homepage der BSV ist leider nicht so aktuell, deshalb die Ergebnisse zitiert aus dem Standard:

87 Prozent der Schüler halten den ihnen in der Schule vermittelten Lehrstoff nicht für sinnvoll. [...] 50 Prozent der Schüler fühlen sich durch ihren Schulalltag demotiviert [...]

Weit verbreitet ist nach wie vor das "Bulimie-Lernen": [...] So gaben etwa 63 Prozent der Schüler an, das Gelernte kurz nach der Prüfung nicht mehr zu wissen.

derStandard.at 05.02.2013: 87 Prozent der Schüler finden Lehrstoff nicht sinnvoll

Allerdings müssen diese Zahlen relativiert werden: Bei vielen Oberstufenschüler/innen gehört Bocklosigkeit oder vordergründige Ablehnung des Schullernstoffes irgendwie zum Image. Weiterhin sind die Fragen auch nicht besonders gut formuliert: Auf "Weißt du bei manchem Lehrstoff schon, dass du ihn später nie brauchen wirst?" - "ja", "nein", "weiß nicht" wird man selbst bei gutem, lebensweltbezogenen Unterricht ein "Ja" antworten müssen. Eigentlich muss man sich sogar wundern, dass auf diese Frage noch 13% mit "Nein" oder "Weiß nicht" geantwortet haben.

Dennoch: Offensichtlich geht in Österreich - und die Tendenz dieses Ergebnisses dürften sicher auf Deutschland übertragbar sein - ein Teil der Schülerschaft unbefriedigt aus der Schule. Der österreichische Bundesschulsprecher Felix Wagner hat auch gleich eine Lösung ausgerufen: Modulsystem in der Oberstufe, Abschaffung des reinen Frontalunterrichts (derStandard 08.02.2013: Schülervertreter fordern modulare Oberstufe und Aus für Frontalunterricht).

Wer sich für die BSV interessiert oder über die Qualität der Umfrage diskutieren will, kann das über facebook.com/bundesschuelervertretung tun.

Anzeige