Finanzamt

Überblick: Reaktionen auf die neue Arbeitszimmer-Regelung 20.08.2008, 20:35

Viele KollegInnen haben inzwischen von den Finanzämtern Reaktionen auf die Steuererklärung für 2007 erhalten, Ergebnis: Arbeitszimmer absetzen ist nicht. In den Kommentaren zu unseren einschlägigen Artikeln wurden nun entsprechende Aktionsmöglichkeiten erörtert; die wichtigsten finden Sie hier zusammengefasst und bewertet.

Anzeige

Im Lehrerfreund-Bereich Lehrerarbeitszimmer finden sich verschiedene Beiträge zur Thematik; zu den meisten gibt es eine Menge Kommentare von LehrerfreundInnen - vor allem in den letzten Wochen, wo viele einen negativen Bescheid zur versuchten Arbeitszimmerabsetzung in der Steuererklärung 2007 erhalten haben.

Die meisten KollegInnen sind zornig; in vielen Fällen geht es wohl weniger um das Geld als um die Bedeutung dieser Entscheidung: Lehrer arbeiten zuhause nichts. Viele zucken mit den Achseln, sind die abwertende Behandlung durch ihren Arbeitgeber (der sie ja eigentlich auch selbst sind: der Staat in Form regierender Parteien) gewohnt. Viele jedoch reagieren aktiv. Wir stellen die häufigsten Reaktionen vor (siehe auch diese Sammlung von Vorschlägen).

1. Keine zusätzlichen Materialien mehr besitzen und einsetzen

Ich mache jetzt nur noch unvorbereitet Unterricht aus dem Buch, da ich offensichtlich kein Arbeitszimmer zur Vorbereitung und Lagerung brauche.

Diese Argumentation ist nachvollziehbar, dürfte sich allerdings als Schuss ins eigene Knie erweisen. Denn durch dieses Verhalten wird die Unterrichtsqualität sinken. Dadurch bestraft man nicht den Arbeitgeber (dem die eigentliche Unterrichtsqualität, wie man leider zur Genüge weiß, weniger wichtig ist als die eigene Popularität), sondern die SchülerInnen und damit sich selbst. Lehrer/innen werden weiterhin zum Buhmann der Nation ("Seht ihn an - er spielt mittags Tennis, hat kein eigenes vorbereitetes Arbeitsblatt, faules Stück."). Ein Lehrerfreund drückt das so aus:

Einfach einen "schlechteren" oder nicht mehr zeitgemäßen Unterricht zu machen, trifft natürlich die Schüler und widerstrebt unserem eigenen Anspruch. Den Verantwortlichen ist es egal.

joschi zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar'

Bewertung dieser Reaktion:
Veränderungspotenzial- - -
Unterrichtsqualität- - -
Ansehen der Lehrer in der Öffentlichkeit- - -
Geld+ / + +
Kommentar: Eine Trotzreaktion, die eher schadet als nützt.

2. Einfach weitermachen wie bisher

Diese Ansicht wird in unseren Kommentaren am seltensten geäußert, dürfte aber in der Realität zu den häufigsten Reaktionen gehören.

Bewertung dieser Reaktion:
Veränderungspotenzial- -
Unterrichtsqualität0
Ansehen der Lehrer in der Öffentlichkeit0
Geld- - -
Kommentar: Resignation angesichts vieler Windmühlen = Warten auf die nächste Kürzung

3. Zusätzliche (Fahrt!-)Kosten absetzen

"Wenn der Staat mir Geld wegnimmt, dann hole ich es mir wieder an anderer Stelle!" Eine nachvollziehbare Argumentation, die u.U. steuerrechtlich bedenklich ist. Dabei dürften sich für LehrerInnen gerade bezüglich der Fahrtkosten eine Menge möglicher Punkte auftun: Fahrten zu Bibiliotheken, Fahrten zu Fort- und Weiterbildungsmeetings mit anderen Lehrer/innen, Fahrten zu Konferenzen, zur Kreisbildstelle etc. Akribischer denn je könnte man Aufwendungen für Büromaterial sammeln und einreichen; weiterhin könnte man von nun an ganz genau darauf achten, welche Materialien für den Unterricht relevant sind (mal ehrlich: Welcher Deutschlehrer hat noch nie seinen Grammatikunterricht durch Beispiele aus dem Spanischen bereichert? Welcher Physiklehrer hat noch nie 15 Lichtschalter aus dem Baumarkt für eine Partnerarbeit in der Unterrichtseinheit "Reihen- und Parallelschaltungen" benutzt?). Bitte benutzen Sie nur Ihre eigenen Belege - Beleghandel kann als Ordnungswidrigkeit nach § 379 Abs. 4 Abgabenordnung mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet werden (Steuergefährdung).

Eine Lehrerfreundin macht es vor:

Sonder - Fahrten außerhalb der Unterrichtszeit habe ich bislang immer abgesetzt als "Dienstfahrten", z.B.:
(hier Text-Kopie aus Einkommenssteuererklärung 2006)
zusätzliche Fahrten nachmittags und abends an das XY-Gymnasium und das XY-Gymnasium Junior: zu Zeugniskonferenzen, Fahrten zum Eintragen von Halb- und Ganzjahres-Zeugnisnoten, Proben für Schulkonzerte, Schulkonzerte, Ordnungsmaßnahme-Konferenzen, Unterrichts-Nachbesprechungen, Gesamtkonferenzen in Deutsch, Musik, Geschichte, Englisch, Elternabende, Dienstbesprechungen, Planungstreffen, Pädagogische Runden, zur Kreisbildstelle, zum Schulamt, zu Elternsprechnachmittagen, Gutachtenkonferenzen , Arbeitsgemeinschaften, Mentorentätigkeit für Praktikandenausbildung, Vorbereitung Projekttage, Projekttage, für Fachkonferenzen Geschichte, Englisch, Deutsch , Musik, 37 Besorgungsfahrten zur Kreisbildstelle, Buchhandlung XY, Buchladen Z, zur städtischen Druckerei, Buchhandlung N zur Bestellung und Sichtung von Unterrichtsmaterial wie Büchern und Filmen in Freistunden der Unterrichtszeit, Abholung vorbestellten Unterrichtsmaterials für Tag der offenen Tür und für Projekttage, Fotokopierladen, Besorgungsfahrten Bücherkauf, Karstadt, außerdem: Fahrten am Dienstort D. und in die Umgebung zu den Eltern und Zusammentreffen mit schülerbetreuenden Sozialarbeitern und Praktikum zwecks Besprechung pädagogischer Fragen außerhalb der Unterrichtszeit
zusammen = 2300 km x 0.30 Euro/ km = 690 Euro
Parkgebühren pauschal 60 euro

Jutta zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar', gekürzt/leicht geändert

Bewertung dieser Reaktion:
Veränderungspotenzial0
Unterrichtsqualität0
Ansehen der Lehrer in der Öffentlichkeit0
Geld+ / + +
 Kommentar: Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.

4. Antrag auf Zuweisung eines Arbeitszimmers stellen

Mehrere KollegInnen haben bereits entsprechende (Muster-)Briefe an zuständige Stellen (Schulamt, Kultusministerum etc.) formuliert und abgeschickt. Insgesamt waren es jedoch wohl noch nicht besonders viele.Wir veröffentlichen auf Dem Lehrerfreund in Kürze einen Musterbrief und entsprechende Hinweise. Auf dem Lehrerfreund finden Sie inzwischen einen solchen Musterbrief.

Bewertung dieser Reaktion:
Veränderungspotenzial+ + / + + +
Unterrichtsqualität0
Ansehen der Lehrer in der Öffentlichkeit+ / + +
Geld0
 Kommentar: Wer Änderungen von der Politik erwartet, muss Lobbyarbeit leisten und den Verwaltungsapparat unter Druck setzen. Briefliche Anträge mit Kopien an Presse und Politik sind ein unaufwändiges, effektives Mittel.

5. Kosten für Arbeitszimmer einklagen

Verschiedene Lehrergewerkschaften/-verbände haben vollmundig angekündigt, "Musterklagen" führen zu wollen. Es ist fraglich, ob damit ein Blumentopf gewonnen wird; drei Musterklagen, die dann letztendlich vor dem Bundesverfassungsgericht abgeschmettert werden, sind einfach nur Publicity für die Lehrerverbände (im Erfolgsfall jedoch wäre der Triumph groß, deshalb lohnt sich die Unterstützung allemal).

Täten sich die Lehrer/innen einmal alle zusammen und würden zeitpunktgenau eine Klageschwemme verursachen (eine erste anwaltliche Anfrage dürfte unter 100 Euro kosten), würde das verantwortliche System einfach zusammenbrechen und müsste wohl kapitulieren. Erst vor wenigen Tagen hat die Meldung die Runde gemacht, dass die Staatsanwälte/Gerichte der Flut von Anzeigen wegen illegaler Filesharingaktivitäten nicht mehr Herr werden und sich eine Entwicklung abzeichnet, nach der "private" (= nicht gewerbliche) Urheberrechtsverletzungen nicht mehr verfolgt werden (tecchannel.de 18.08.2008).

Wesentlich ist in jedem Fall der richtige Ansatz der Klage. Ein Lehrerfreund schreibt:

Richtig und konsequent wäre es, die direkte Übernahme der Kosten für das Arbeitszimmer vom Arbeitgeber einzuklagen, zumindest in den Fällen, wo kein Arbeitsplatz in der Schule zur Verfügung steht. Genauso müsste man es mit den Kosten für PCs, Drucker, Verbrauchsmaterialien usw. handhaben.

Man müsste nur irgendeine Ausführungsverordnung, Dienstvorschrift oder sonstwas finden, aus der hervorgeht, dass der Lehrer diese Dinge (PC, Drucker, Arbeitsplatz) benötigt, dann könnte man imo einen Rechtsanspruch auf die entsprechende Ausstattung des Arbeitsplatzes ableiten.

joschi zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar'

Bewertung dieser Reaktion:
Veränderungspotenzial+ + +
Unterrichtsqualität0
Ansehen der Lehrer in der Öffentlichkeit0
Geld?
 Kommentar: Die druckvollste Variante, die dann Aussicht auf Erfolg hat, wenn möglichst viele mitmachen. Leider mit viel Stress (Gang zum Anwalt ...) und moderater Geldaufwendung verbunden.

6. Das "Arbeitszimmer" ist tot - es lebe das "Lager"!

Vielfach wurde schon der Versuch gestartet, das heimische Arbeitszimmer einfach umzudeuten. Hier am Beispiel des "Lagers", das allerdings nach momentanem Stand als "Archiv" nicht absetzbar sein dürfte:

 Ich habe im Steuerbescheid versucht einen Lagerraum geltend zu machen, weil ich in einem meiner Wohnräume nach dem Auszug meiner Kinder Platz genug hatte, alle Schulmaterialien einzulagern. Ich habe ab dem nächsten Schuljahr keine eigene Klasse mehr und demzufolge alle meine Materialien nach Hause geschafft. Die Dame am Finanzamt fand diesen Raum zu häuslich und zu Arbeitszimmermäßig und meinte ich könne ja einen Widerspruch einlegen. Was ich tat unter Beilegung einiger Fotos, auf denen man gut erkennen konnte, dass ich in meinem "Lager" Kartons noch und nöcher stapele. Als Antwort vom Finanzamt erhielt ich ein Schreiben, dass mir belegt, ich hätte dort ein Archiv. Und ein Archiv ist ja wohl bekanntlich nicht absetzbar. Ich habe jetzt noch 10 tage Zeit mich zu entscheiden, ob ich bei meinem Widerspruch bleiben will oder ihn zurückziehe. Wer hat auch probiert, einen Lagerraum abzusetzen ? Wer kann mir mit der Argumentation weiterhelfen. Bis jetzt bekam ich nur den Tipp, alles was ich in dem Raum habe einmal dem Finanzamt aufzulisten.

Ise zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar'

Inzwischen weiß ich, dass ein Lager ein Raum sein muss, der keine andere Teilfunktion erfüllt, am besten per Türe zu schließen ist und günstigerweise sich nicht in der Wohnung befinden sollte.

Ise zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar'

Laut Steuertipps für Lehrer sind "Lager" in voller Höhe absetzbar. Und das will ich auch erreichen. ... Trotzdem war meine Frage : Ob jemand bereits versucht hat, ein "Lager" als Lehrer abzusetzen. Wenn es mir gelingt, schreibe ich, wie es funktioniert. Können ja andere auch von profitieren. Bislang ist die Abgrenzung zwischen Archiv und Lager mein Problem, denn das Finanzamt versucht, mir einzureden, ich hätte ein Archiv (nicht absetzbar).

Ise zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar'

[... D]ie Einspruchentscheidung ist abschlägig entschieden worden. Schade!!! Begründung :Lagerung von Schulmaterialien für die Arbeit mit Grundschulkindern weist trotz Angabe eines weiteren Arbeitszimmers auf eine Nutzung eines Archivs hin mit einem fließenden Übergang zum häuslichen Arbeitszimmer. Aus welchen Gründen ich mir den Lagerraum (ist angeblich ein Archiv) eingerichtet habe (keine eigene Klasse mehr, keine Unterbringungsmöglichkeit der Materialien im Schulgebäude, daher zu Hause) ist für die Entscheidungsfindung unerheblich. Ich habe 1 Monat Zeit zur Überlegung und Stellung einer Klage.
Also "archiviere" ich eben 30 Kunststoffablagefächer u.a. mehr.


Schade! Ich bin hin und hergerissen zwischen Krempel eben wegschmeißen, in den Keller räumen, obwohl die Sachen dort wegen leichter Feuchtigkeit Mief annehmen und leicht gammeln oder Klage erheben.

Ise zu 'Lehrer-Arbeitszimmer ab 2007 steuerlich nicht mehr absetzbar'

Bewertung dieser Reaktion:
Veränderungspotenzial0 / +
Unterrichtsqualität0
Ansehen der Lehrer in der Öffentlichkeit0
Geld+ / + +
 Kommentar: Eine gute Idee, die im Erfolgsfall die neue steuerliche Regelung unterminieren könnte.

Fazit

Tja.

Anzeige