Bildungsserver

Unterrichtsreihe zu »Die Räuber« (Lehrerfortbildung Baden-Württemberg) 25.02.2007, 15:49

Auf dem Lehrerfortbildungsserver BW ensteht eine Unterrichtsreihe zu Schillers "Die Räuber". Allerdings sind viele Teile zur Zeit (25.02.2007) noch nicht veröffentlicht.

Anzeige

Update 29.12.2008: Die Unterrichtsreihe ist inzwischen vollständig vorhanden, wir werden sie in Kürze vorstellen. Allerdings sind auch die neu hinzugekommenen Teile in methodischer Hinsicht fragwürdig - verkrampft viele Links ins WWW legen nahe, dass man vor allem versucht hat, innovativ zu sein. Dabei sollte man doch eher didaktisch solides Material erstellen; die meisten Deutschlehrer/innen gehen nicht so häufig in den Computerraum, wie man sich das vorstellt (das muss ja auch nicht schlimm sein, aber man könnte es als Lehrerfortbildungsserver berücksichtigen).

Die Unterrichtsreihen auf lehrerfortbildung-bw.de sind in der Regel ziemlich gut, bisher gibt es komplette Unterrichtsreihen zu Nathan der Weise, Kabale und Liebe, Maria Stuart, Michael Kohlhaas, Effi Briest, Der Vorleser, Gestern war heute (Drewitz) und “Kurzgeschichten”.

Die Unterrichtsreihe zu Schillers “Die Räuber” ist erst auszugsweise veröffentlicht, mit der Vervollständigung sollte aber bald zu rechnen sein:

Ankündigungen für das Schuljahr 2006/07:
Zu Schillers Drama “Die Räuber” fanden zwei Workshops statt. Die Ergebnisse werden aus privaten Gründen erst am 31.01.07 hier veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Übersichtseite: Unterrichtseinheiten auf lehrerfortbildung-bw.de

Das bisher vorhandene Material ist gut, es sind Aufgabenblätter und Fragen zum Text vorhanden. Etwas skeptisch betrachte ich die Teile “Unterrichtsbegleitendes Weblog” und “Personen, Motive, Handlungen”, in denen Weblogs bzw. Podcasts eine zentrale Rolle spielen. Ich glaube, dass beide Teile nicht sinnvoll sind, da zu hohe Reibungsverluste entstehen (technischer Aufwand, mehr Konzentration aufs Medium denn auf den Inhalt, fragwürdige Ergebnisse).
Weblogs und Podcasts sind hip, aber der Zeitaufwand ist sehr oft nicht zu rechtfertigen. Ich hätte konkrete Unterrichtsmaterialien für sinnvoller erachtet (d.h.: didaktische Hinweise und konkrete Arbeitsaufträge zu einzelnen Textstellen/Themenbereichen). Ob nun Weblogs oder Podcasts oder Zettel oder Schiefertafeln benutzt werden: Eine didaktische Aufbereitung des Materials ist einfach wichtiger als medial-methodisches Masturbieren.

Anzeige