Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Nicht mal Schmerzensgeld

Schmiererei auf Lehrer-Auto - muss der Staat bezahlen? 06.07.2009, 22:30

Das Auto einer Münchener Lehrerin wurde im Jahr 2009 mit der Zeichenfolge "Fuck ..." beschmiert. Der Freistaat Bayern lehnt die Zahlung von 30,12 Euro Schadensersatz für die Entfernung der Schmiererei ab, ebenso die Zahlung von 5000 Euro Schmerzensgeld.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Die Entfernung der Schmiererei kostete 21,42 Euro. Die Lehrerin wollte diese beim Dienstherrn einklagen, da es sich in ihren Augen um einen Schaden im Rahmen der Dienstausübung handelte:

Das Beamtenrecht sagt nämlich, dass die Öffentliche Hand für Schäden, die ein Beamter im Dienst erlitten hat, aufkommen kann. Bei finanziell unerheblichen Schäden winkt der Staat allerdings ab, so wie auch hier bei der Lehrerin. Auch als die noch 8,70 Euro Fahrtkosten zum Lackdoktor anhängte, änderte der zuständige Sachbearbeiter seine Meinung nicht.

sueddeutsche.de 06.07.2009: Schmiererei auf dem Lehrer-Auto

Aus nahe liegenden Gründen wurde auch die Forderung nach 5000 Euro Schmerzensgeld zurückgewiesen.

Mehr davon: sueddeutsche.de 06.07.2009: Schmiererei auf dem Lehrer-Auto

Anzeige

Newsletter

14195 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Schmiererei auf Lehrer-Auto - muss der Staat bezahlen?".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

3

Zum Artikel "Schmiererei auf Lehrer-Auto - muss der Staat bezahlen?".

  • #1

    Eine Kann-Bestimmung halte ich allerdings für mehr als schwammig. Entweder kommt der Dienstherr für einen Schaden auf oder nicht!

    schrieb Matthias am

  • #2

    Kleine Anekdote in diesem Zusammenhang;
    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=351188

    Ein deutscher Richter würde das natürlich nie so machen…

    schrieb Mister M. am

  • #3

    Respekt! 5000€ Schmerzensgeld fordern, weil “Fuck” auf dem Auto steht. Wer so zartbesaitet ist, kriegt doch schon bei zertretener Kreide Beklemmungen.

    schrieb Alex am

Anzeige
Nach oben

 >  1681 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5195 Sekunden bei 107 MySQL-Queries. 286 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |