Frankreich

Französisches spickmich-Pendant (“note2be”) darf keine Lehrernamen mehr nennen 04.03.2008, 00:49

Auf dem französischen Schülerportal "note2be" werden Lehrer bewertet (ähnlich wie bei spickmich.de). Wurden. Denn seit heute dürfen bei Strafe keine Lehrernamen mehr veröffentlicht werden.

Anzeige

Das Portal spickmich sorgt in Deutschland seit über einem Jahr für Furore: Dort werden Lehrer/innen bei namentlicher Erwähnung von Schüler/innen benotet. Mehrere Lehrer/innen haben mit der Begründung geklagt, dass die öffentliche Namensnennung gegen Persönlichkeitsrechte verstoße - und von deutschen Gerichten eine Abfuhr erhalten (zu Unrecht?).

Vorschau: Screenshot von note2beAuch in Frankreich gibt es (allerdings erst seit Anfang 2008) ein solches Portal zur Bewertung von Lehrer/innen: note2be.com (z.Zt. nicht erreichbar).

Das Pariser Landgericht (“Tribunal des Grande Instance”) hat heute geurteilt, dass auf der gesamten Site (auch nicht im Diskussionsforum) keine Lehrernamen mehr genannt werden dürfen. Die verhängte Strafe für bisherige Verstöße ist schmerzhaft, bei weiteren Verstößen wird es richtig bitter:

Die Betreiber der Website müssen die Gerichtskosten tragen, an den klagenden Lehrerverband 3000 Euro sowie eine symbolische Geldstrafe von je einem Euro an die 30 klagenden Lehrer zahlen. Jeder Tag, an dem gegen das Urteil verstoßen wird, kostet die Betreiber 1000 Euro.

heise.de 03.03.2008: Französische Lehrer gewinnen vor Gericht gegen Benotungs-Website

Die französische Gesellschaft ist insgesamt wesentlich lehrerfreundlicher als die deutsche; selbst der Bildungsminister Xavier Darcos “nahm das Urteil ‘mit Genugtuung’ auf” (AFP). Das erinnert stark an die Geschichte mit der Ohrfeige.

note2be.com ist zur Zeit nicht erreichbar, angeblich wegen Überlastung (“Suite à un très grand nombre de connexions, notre site est momentanément indisponible.”). Vermutlich sind die Betreiber aber erst mal dabei, alle Lehrernamen zu löschen, um weitere Strafen zu vermeiden.

Wird spickmich den französischen Markt übernehmen?

Das Internet hat eine interessante Eigenschaft: Trotz seiner totalen Ortsunabhängigkeit haben nationale Gesetze gravierende Auswirkungen: Was hier verboten ist, kann einfach im Ausland gehostet werden (prominentestes Beispiel: das Portal myspace.com, auf dem tonnenweise Files urheberrechtswidrig angeboten werden).

Damit ist klar, was mit dem französischen Portal geschehen muss, will es weiter bestehen: Es muss im Ausland gehostet werden. Und welcher Anbieter, der mit der Thematik bereits Erfahrung hat, böte sich denn da wohl an? Ein Kommentar im heise-Forum gibt Anstöße:

Kommentar im heise-Forum: Spickmich soll note2be übernehmen
Anzeige