🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Es geht auch anders

Südkorea will bis 2015 alle Schulbücher digitalisieren 05.07.2011, 23:53

Junge aus Südkorea bei der Arbeit
Bild: koreaherald.com

Während man in Deutschland hier und da unterirdische Begleit-CDs zu Schulbüchern erwerben kann und nicht einen einzigen Quadratzentimeter aus einem Schulbuch einscannen darf, macht Südkorea Nägel mit Köpfen: Bis 2015 sollen alle Schulbücher in digitaler Form vorliegen, alle Klassenarbeiten sollen online absolviert werden können.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Dies berichtet c’t (heise) unter Bezugnahme auf koreanische Medien. Und noch mehr:

Ab 2012 sollen jährlich jeweils 25 Prozent der südkoreanischen Lehrer in Informationstechnik fortgebildet werden, damit sie sich auf die neuen Lehr- und Lernbedingungen einstellen.
Die Regierung will für die Umsetzung des Planes für eine “smart education strategy”, der vom Beirat des Präsidenten für IT-Strategien vorgelegt wurde, 2,28 Billionen Won (1,47 Mrd. Euro) investieren.

heise.de 05.07.2011: Südkorea will Schulbücher komplett digitalisieren

Insgesamt scheint Südkorea ziemlich fortschrittlich zu sein, was die digitale Ausstattung betrifft, zu lesen im Halbtagsblog:

Südkorea ist so etwas wie das Digitalien der Welt. Die durchschnittliche (!) Breitband-verbindung beträgt 100 Mbit/s. Ich bin mit meinem 16 Mbit/s schon ganz glücklich. Bis Ende 2012 soll in Südkorea eine Bandbreite von 1 Gbit/s Standard sein. Papiertickets gibt es für den öffentlichen Nahverkehrt seit 2004 praktisch nicht mehr. Alles wird direkt mit dem Handy bezahlt.

... ein Halbtagsblog ... 05.07.2011: Südkorea digitalisiert das Schulsystem

Südkoreanischer Junge beim Arbeiten am LaptopDie südkoreanischen Kinder sind zu beneiden: Während in Deutschland die Interaktives-Whiteboard-Lobby, Lernplattformanbieter und Twitterfetischisten die Medien mit halbgaren Erfolgsmeldungen zumüllen, während die ahnungslosen Kultusminister/innen inhaltsleere Medienstrategiepläne in die Luft blasen und während das Schulbuchnetzwerk dafür sorgt, dass auch ja kein einziger urheberrechtlich geschützter Buchstabe digitalisiert wird, scheint sich in Südkorea richtig etwas zu bewegen - die Kinder werden anständig auf die Anforderungen des dritten Jahrtausends vorbereitet.

Auf der anderen Seite: Sehen Sie den südkoreanischen Jungen im Bild an. Er schreibt gerade etwas, vielleicht eine kreative Geschichte. Oder er schreibt einen Liebesbrief. Vielleicht malt er danach ein Bild für seinen Papa zum Geburtstag. Muss man solche Dinge nicht auf Papier machen, das knistert und wo man den Bleistift abbrechen kann (dann kann man zum Papierkorb schlurfen und ihn genüsslich spitzen)?

Und wenn dann noch der südkoreanische Lehrer-Roboter angerollt kommt und mit den Kindern ein Lied singt und R-Learning [sic] betreibt, dann verblasst der Neid und wir sind froh, dass unsere Kinder noch ein paar Jahre Aufschub kriegen.

Anzeige

Newsletter

14379 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Südkorea will bis 2015 alle Schulbücher digitalisieren".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

7

Zum Artikel "Südkorea will bis 2015 alle Schulbücher digitalisieren".

  • #1

    Das auch Schüler selber ein Printschulbuch sinnvoll digital ergänzen können habe ich nun gelernt und umgesetzt. Siehe Ergebnis: https://www.youtube.com/watch?v=Lpx1E9i4Zxc
    Was aber als nächstes kommt halte ich für noch viel wichtiger:
    Freies Wissen für alle! Auch hier gibt es einen interessanten Start:
    http://www.startnext.de/schulbuch-o-mat
    Und das geht ohne Schulbuchverlage!

    schrieb Dirk Küpper am

  • #2

    Lieber Tim,
    ich wurde schon vor 20 Jahren gebeten, an einem Schulbuch mitzuwirken, aber wer realistisch denkt, weiß, dass der Arbeitsaufwand in keinem Verhältnis zum zu erwartenden Verdienst steht. Schulbuchverlage sind keine Außenstellen des Sozialamtes, sondern “Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht”
    und die Autoren wollen auch nicht ehrenamtlich arbeiten.

    Auffällig sind zwei Dinge:
    a) dass es immer weniger Schulbuchverlage gibt,
    b) dass - zumindest an unserer Schule - immer weniger Geld für Schulbücher ausgegeben wird, weil die Kollegen lieber mit ihren eigenen Materialien arbeiten.
    c) dass die Schulbücher seit der Euro-Umstellung richtig teuer geworden sind.

    Schulbücher in digitaler Form?
    Funktionieren kann das nur, wenn die Mitglieder von Lehrplankommissionen parallel zum Lehrplan Materialien entwickeln, die den Schulen dann kostenlos für unbegrenzte Zeit zur Verfügung gestellt werden.

    Ein Schulbuchverlag muss für seine Leistungen eine Gegenleistung in irgendeiner Form erhalten. Da gibt es dann
    eben eine Schullizenz, die nur für ein Jahr gilt, oder eine Abrechnung pro Schüler bzw. pro Gerät.
    Das wird für den Sachaufwandsträger bestimmt nicht billiger.
    Viele Grüße
    Manfred

     

    schrieb Manfred Englmeir am

  • #3

    Ich liege deswegen schon seit Jahren den Schulbuchverlagen in den Ohren. Die haben offenbar kein Interesse daran. Schade.

    schrieb Tim am

  • #4

    “Muss man solche Dinge nicht auf Papier machen, das knistert und wo man den Bleistift abbrechen kann (dann kann man zum Papierkorb schlurfen und ihn genüsslich spitzen)?”

    Die Chancen stehen gut, dass man mit der gleichen Wehmut einst über die Verwendung von Gänsekielen und Tintenfäßchen geschrieben hat. ;-)

    schrieb Jan am

  • #5

    Unsere Schulbuchverlage sind so stur, die Digitalisierung von Schulbüchern wird in Deutschland nie kommen.
    Okay, man soll niemals nie sagen, aber halt in den nächsten 20 Jahren nicht…

    schrieb Peter am

  • #6

    Vermutlich tippt er lieber: Die Handhaltung des jungen Mannes sieht sehr verkrampft aus. Auch für Handschrift gibt es bald elektronische Lernhilfe - aus Deutschland, entwickelt an der Karlsruher Universität http://www.iuvaris.de/de/products.html (keine Ironie, den Prototypen hatte ich in der Hand).

    schrieb Db am

  • #7

    Das Schulbuch gehört auf das iPad. So einfach geht das. Papierverschwendung muss nicht mehr sein. Die Verlage verkaufen automatisch wieder mehr und die Kinder müssen sich nicht mehr mit schweren Rucksäcken und Tornister rumquälen.

    schrieb Dirk Küpper am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.3223 Sekunden bei 106 MySQL-Queries. 116 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |