Arbeitszimmer

Unterschriftenaktion: Arbeitszimmer steuerlich absetzen 07.12.2005, 16:47

Ab 2007 sollen Lehrer/innen ihr Arbeitszimmer steuerlich nicht mehr absetzen können. Die GEW hat eine bundesweite Unterschriftenaktion gestartet.

Anzeige

“Arbeitszimmer sind Arbeitsmittel” - so tituliert die GEW ein Schreiben an Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), das von möglichst vielen Lehrer/innen unterschrieben und abgeschickt werden sollte. Um den Unterschriften mehr Nachdruck zu verleihen, sollen die Unterschriften im Rahmen eines Konferenzbeschlusses gesammelt werden.

Laut GEW haben CDU und SPD “in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, ab 2007 die steuerliche Abzugsfähigkeit des häuslichen Arbeitszimmers für Lehrkräfte zu streichen.” Allerdings können wir diese Stelle im Koalitionsvertrag (pdf) nicht finden, ähnlich berichtet auch WDR2 von einer nicht im Koalitionsvertrag festgehaltenen Regelung.

Lehrer/innen verbringen einen Großteil ihres Lebens in ihrem Arbeitszimmer. Da verbeamteten Lehrer/inne/n das Recht auf Streik verwehrt ist, die klassischen Mittel des Arbeitskampfes also nicht eingesetzt werden können, wäre es auf jeden Fall sinnvoll, wenn alle sich an der Aktion beteiligen würden.

Inhalt des Schreibens

Bitte senden an Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Beschluss der .......................................-Konferenz der ............................................................Schule in .................................................................. am…...............................................

Arbeitszimmer sind Arbeitsmittel!

Lehrerinnen und Lehrer fordern den Erhalt der steuerlichen Abzugsmöglichkeit für häusliche Arbeitszimmer

Wir protestieren gegen die Pläne der Regierungskoalition, die steuerliche Abzugsfähigkeit von häuslichen Arbeitszimmern zu streichen. Für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts und für Korrekturarbeiten sind an unserer Schule keine geeigneten und ausreichenden räumlichen Möglichkeiten vorhanden. Diese Arbeiten, die wesentlicher Teil der regelmäßigen Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern sind, können nur in einem häuslichen Arbeitszimmer verrichtet werden. Das häusliche Arbeitszimmer ist daher notwendiges Arbeitsmittel und als solches muss es als Werbungskosten steuerlich absetzbar bleiben. Schon die Kürzung der Abzugsmöglichkeiten auf maximal 1.250 Euro im Jahr entsprach nicht den Kosten. Eine vollständige Streichung der Abzugsmöglichkeiten würde diese unzumutbare und rechtlich problematische Situation noch verschärfen.
Wir fordern: Die Kosten für häusliche Arbeitszimmer müssen für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die auf ein häusliches Arbeitszimmer angewiesen sind, in voller Höhe als Werbungskosten abziehbar sein!

Unterschriften:NameAdresseUnterschrift
    
Anzeige