Wörter

Liste aussterbender Wörter 07.10.2006, 17:03

Viele Wörter sind vom Aussterben bedroht. Im Web finden sich zur Thematik höchst unterhaltsame Listen (sog. "Rote Listen") und Vorschläge zur Entspannung des Sprachgebrauchs.

Anzeige

Ganz vorne: Die in der 24. Auflage des Duden (Juli 2006) als “veraltet” gekennzeichneten Wörter als “Die Rote Liste der Deutschen Sprache” von Detlef Gürtler. Hier finden sich Kleinode wie fürwahr, Gastarbeiter, Lustbarkeit oder wahrlich.

Ähnlich erfreulich ist die Sammlung “Veraltendes Wortgut” auf oberlehrer.org, Untertitel: “Was schon fast keiner mehr verwendet.” Dort darf man eine Träne vergießen für bedrohte Wörter wie Fernsprechteilnehmer, Fidibus oder Unhold.
Unterhaltsam sind auch die anderen Oberlehrer-Listen, wie z.B. die EA (Eklige Anglizismen) oder NAF (nicht auszurottende Fehler).

Bodo Mrozek hat ebenfalls eine Rote Liste bedrohter Wörter ins Web gestellt (Lümmeltüte, Müßiggang, Sittenstrolch !). Er promotet damit sein Buch Lexikon der bedrohten Wörter (8,90 Euro), dessen Erfolg ihn dazu veranlasst hat, einen 2. Band (Erscheinungstermin: Dezember 2006) zu generieren. Passend hierzu: Interview mit Bodo Mrozek (taz) und telepolis-Artikel zum ‘Lexikon der bedrohten Wörter’.

Weniger bedroht hingegen sind viele Anglizismen. Die Aktion lebendiges Deutsch sucht regelmäßig nach sinnvollen Eindeutschungen und erfreut sich eines regen Zuspruchs. So wurde im August 2006 statt no-go-area “Meidezone” gewählt. Zur Zeit wird nach deutschen Wörtern für online und offline gesucht. Ein schwieriger Task - die Redaktion der Aktion freut sich über Vorschläge.


  • Rote Liste der im Duden als veraltet gekennzeichneten Wörter gefunden bei ats20.de vom Kollegen Hanjo Iwanowitsch
  • online-offline-Eindeutschungs-Versuche bei Aktion lebendiges Deutsch gefunden beim Sprachblog
Anzeige