🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Rütli-Schule

Gewalt an Schulen: Ein etwas anderer Lösungsansatz 02.04.2006, 01:12

Der Fall der Berliner Rütli-Hauptschule rast durch die Medien. Wie lässt sich in Brennpunktschulen die Gewalt in Griff bekommen? Ein bisher ungedachter Lösungsvorschlag Des Lehrerfreunds.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Die Berliner Rütli-Schule war in den letzten Tagen Anlass unangenehmer Schlagzeilen: Eskalationen der Gewalt, unglaubliche Bocklosigkeit der SchülerInnen und totale Resignation der Lehrpersonen; die Schule steht inzwischen unter Polizeischutz.

Die Schulleitung fordert in einem Brief an den Senat die Abschaffung des Systems “Hauptschule”:

Wir müssen feststellen, dass die Stimmung in einigen Klassen zurzeit geprägt ist von Aggressivität, Respektlosigkeit und Ignoranz uns Erwachsenen gegenüber. Notwendiges Unterrichtsmaterial wird nur von wenigen Schüler/innen mitgebracht. Die Gewaltbereitschaft gegen Sachen wächst: Türen werden eingetreten, Papierkörbe als Fußbälle missbraucht, Knallkörper gezündet und Bilderrahmen von den Flurwänden gerissen.[...]

Unsere Bemühungen die Einhaltung der Regeln durchzusetzen, treffen auf starken Widerstand der Schüler/innen. Diesen Widerstand zu überwinden wird immer schwieriger. In vielen Klassen ist das Verhalten im Unterricht geprägt durch totale Ablehnung des Unterrichtsstoffes und menschenverachtendes Auftreten. Lehrkräfte werden gar nicht wahrgenommen, Gegenstände fliegen zielgerichtet gegen Lehrkräfte durch die Klassen, Anweisungen werden ignoriert.

Einige Kollegen/innen gehen nur noch mit dem Handy in bestimmte Klassen, damit sie über Funk Hilfe holen können.

Die Folge ist, dass Kollegen/innen am Rande ihrer Kräfte sind.

Entsprechend hoch ist auch der Krankenstand, der im 1. Halbjahr 05/06 höher war als der der Schüler/innen. [...]

Auch von den Eltern bekamen wir bisher wenig Unterstützung in unserem Bemühen Normen und Regeln durchzusetzen. Termine werden nicht wahrgenommen, Telefonate scheitern am mangelnden Sprachverständnis.

Wir sind ratlos. [...]

Wenn wir uns die Entwicklung unserer Schule in den letzten Jahren ansehen, so müssen wir feststellen, dass die Hauptschule am Ende der Sackgasse angekommen ist und es keine Wendemöglichkeit mehr gibt.

Welchen Sinn macht es, dass in einer Schule alle Schüler/innen gesammelt werden, die weder von den Eltern noch von der Wirtschaft Perspektiven aufgezeigt bekommen, um ihr Leben sinnvoll gestalten zu können. In den meisten Familien sind unsere Schüler/innen die einzigen, die morgens aufstehen.

Brief der Rütli-Schule vom 28.02.2006 (bei GEW-berlin.de) (PDF)

Wie aus diesen Passagen hervorgeht, sind die KollegInnen der Rütli-Schule völlig fertig. Sie verdienen nicht nur unser vollstes Mitleid, sondern auch eine Menge Respekt. Für die meisten dürfte das morgendliche Klingeln des Weckers regelmäßig eine unverdiente Strafe darstellen. Und sie gehen offensichtlich trotzdem noch hin und versuchen wieder und wieder, mit der auswegslosen Situation klarzukommen - wenn auch der Krankenstand ziemlich hoch ist.

Problem

Kern des Problems ist die Zusammensetzung der Schülerschaft: 83% der SchülerInnen an der Rütli-Schule sind “n.d.H. (nicht deutscher Herkunft)”. Dort wie an anderen Hauptschulen ist eine massive Zunahme der Gewaltbereitschaft und Aggressivität zu beobachten.

Das liegt natürlich nicht daran, dass Araber, Türken oder Russen qua Nationalität und/oder Religion brutale Stumpfköpfe sind. In der rechten Szene ergeht man sich natürlich genüsslich in solchen Interpretationen und möchte solcherlei “sozialbehindertes Verhalten” mit einer “Politik der null Toleranz für asoziale und kriminelle Jungmigranten” ahnden (npd.de).

Lösungsvorschläge

Menschen und PolitikerInnen, die etwas mehr im Kopf haben, generieren nun hastig Lösungsvorschläge: SchülerInnen müssen Deutsch lernen (Integrationsbeauftragte Böhmer), Familienhelfer sollen überforderten Eltern zur Seite stehen (Familienministerin v.d.Leyen), mehrfach auffällig gewordene ausländische Jugendliche sollen abgeschoben werden (CDU-Mann Pflüger), Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems (GEW) ... und so weiter.

All diesen Lösungsvorschlägen gemein ist die Erkenntnis, dass das Problem hoch komplex und auf die Schnelle nicht zu lösen ist.

Vorschlag: Nehmt ihnen die Kleider weg

Gerade die Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die für einen Großteil der Gewalt verantwortlich sind, fühlen sich als Randgruppe, weder Herkunftsland noch die BRD geben ihnen Perspektive oder Identifikation. Anerkennung verschafft einzig und allein die Peergroup. Dass diese Peergroups miteinander konkurrieren, vereinfacht die Situation nicht (“‘Die Araber haben das Sagen und unterdrücken die Türken’, berichtet eine Ex-Lehrerin.” - t-online.de, Fotostrecke).

Ziel muss also unter anderem sein, die Schule als Identifikationsfläche zu gestalten und dabei gleichzeitig die dominante Stellung der Peergroup zu unterminieren.

In diesem Fall könnte die verbindliche Einführung von Schulkleidung einen Teil der Lösung darstellen. Ich habe schon mehrfach über Schulkleidung berichtet (1, 2). Wenn auch einige Argumente der SchulkleidungsfreundInnen durchaus sinnvoll sind (z.B. Unterdrückung des Markenwahns), hat diese Form der Entindividualisierung doch immer einen etwas schalen Beigeschmack.

Aber vielleicht ist gerade dieser Punkt in einer Situation sinnvoll, in der “Nachwuchs-Machos” (t-online.de, Fotostrecke) ihr Ego in Wildwestmanier stilisieren. Hübsche orangene Hemden und himmelblaue Bundfaltenhosen nivellieren Unterschiede, die zum großen Teil auf Äußerlichkeiten beruhen - wie z.B. martialische Hiphop-Begrüßungsrituale oder Peergroupzugehörigkeit - enorm.

Selbstverständlich kann dieser Ansatz nur Teil eines umfassenderen Konzepts sein, in dem SozialarbeiterInnen und PolitikerInnen eine gewichtige Rolle spielen werden müssen. Aber jeder Strohhalm, der tragfähig scheint, sollte zumindest inspiziert werden.

Anzeige

Newsletter

14372 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Gewalt an Schulen: Ein etwas anderer Lösungsansatz".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

6

Zum Artikel "Gewalt an Schulen: Ein etwas anderer Lösungsansatz".

  • #1

    Danke, Olaf Blohm. Das erspart mir als Webmaster hier regelnd eingreifen zu müssen.

    schrieb Der Lehrerfreund am

  • #2

    Hallo Peter,
    natürlich kann Ihr Kommentar nicht unkommentiert bleiben.

    Um nicht auf dem Boden von bloßen Behauptungen zu bleiben, kann vergleichend vielleicht die Kriminalstatistik für Jugendliche herangezogen werden.
    Richtig ist: Der Anteil an Tatverdächtigen ist bei ausländischen Jugendlichen höher ( 25 % ) als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ( ca. 9% ).
    Richtig ist: Bei 75% der Delikte werden deutsche Jugendliche als Tatverdächtige vermutet.
    Somit dürfte Ihre Behauptung als eindeutig widerlegt gelten.

    Eine Tatsache steht freilich fest: Auch in einer bereinigten Kriminalstatistik, die nach Statusgruppen unterscheidet, sind jugendliche Ausländer, insbesondere 14- bis 17-Jährige, im Vergleich zu deutschen Altersgenossen mit mehr Straftaten (Eigentums- und Gewaltdelikten) vertreten. Das hat verschiedene Gründe, zu denen unter anderem wirtschaftliche Probleme, mangelnde Integrationshilfen, unzureichende Sprachkenntnisse und fehlende Chancen auf dem Arbeitsmarkt gehören. Jugendkriminalität ist, bei Ausländern wie bei Deutschen, nicht zuletzt eine Folge der Bildungsmisere.

    Literatur: Pfeiffer, Christian: Das Problem der so genannten „Ausländerkriminalität“. Empirische Befunde, Interpretationsangebote und (kriminal-)politische Folgerungen, KFN-Forschungsberichte, Hannover 1995.

    Rebmann, Matthias: Ausländerkriminalität in der Bundesrepublik Deutschland, Freiburg i. Br. 1998.

    Schöch, Heinz / Gebauer, Michael: Ausländerkriminalität in der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden 1991.

    schrieb Olaf Blohm am

  • #3

    Die Gewalt an Hauptschulen kommt zum Großteil nur von Ausländern. Die deutschen Kinder an solchen Schulen werden unterdrückt und diskriminiert. Ihr könnt lange um den heißen Brei reden, die einzige Lösung die es in der Zukunft geben wird heißt Abschiebung. Das betrifft alle Ausländer welche sich nicht anpassen wollen und nicht in unsere Gesellschaft integrieren wollen.

    schrieb Peter am

  • #4

    Geht man davon aus, dass das Dazugehören zu einer Gruppe mit Merkmalen wie einheitlicher Kleidung erreicht werden kann, ist die Grundidee, solche Kleidung anzubieten nicht schlecht.
    Das Problem entsteht aber gerade in der Identifikation. Häufig sehe ich zur Zeit auf Autoscheiben ” Abi 2006”. “Hauptschule 2006” habe ich aber noch nie gesehen. Da ist wohl niemand stolz drauf.
    So kann solche Kleidung an Hauptschulen eher sozial ausgrenzend wirken als identitätsstiftend.
    Wenn wir uns wünschen, dass Schüler sich mit der Hauptschule identifizieren wollen, dann müssen wir etwas anbieten, dass Lust auf den Aufenthalt dort macht. Neben dem interessanten Unterricht und respektvollem Umgang sind dies vor allem Projekte, die auch an der Wirklichkeit der Jugendlichen ansetzen. (Film-, Radio-, Theater-, Sport-, Computer-, Kunstprojekte etc.).

    Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und den Eltern muß Ergebnisse bringen, die den Schülern zeigen, dass sie etwas wert und nach der Schule auch erwünscht sind.
    Schülern, die über diese Projekte nicht erreichbar sind, muß klar aufgezeigt werden, dass ihre Nichtbeteiligung/Verweigerung das Recht der anderen auf aktive und ungestörte Beteiligung nicht mindern darf. (Hier gibt es z.B. schon an vielen Schulen das Trainingsraummodell).
    Bei Schülern, die immer wieder störend in den Schulalltag eingreifen, ist letztendlich die Politik gefragt. Sollte die Politik ein ernstes Interesse haben, diese jungen Menschen zu erreichen, wird dies nicht an mangelnden Projektideen scheitern, die es zur Genüge gibt.

    schrieb Olaf Blohm am

  • #5

    Ich habe vor Jahren während meiner Pausenaufsicht auf dem Grundschulhof regelmäßig elektronisch verstärkte Musik spielen lassen.
    Mal war die Musik von Kindern ausgesucht worden, mal von mir.
    Nicht wenige Grundschulkinder haben getanzt, andere haben zugeschaut, auch die Hauptschülerinnen und Hauptschüler vom benachbarten Schulhof.
    Prügelszenen und offene Gewaltanwendung waren eher selten, wenn es überhaupt welche gab.

    schrieb Hans-Robert Lutz am

  • #6

    Für mich war einheitliche Schulkleidung früher unvorstellbar.
    Aber auch Lehrer lernen mit unter dazu.

    Vor einiger Zeit sah ich im Fernsehen einen Beitrag zu dem Thema, dessen Fazit eindeutig ausfiel: Gerade die Schülerschaft zeigte sich in großer Mehrheit begeistert. Nach anfänglichen Zweifeln bemerkten die Kinder und Jugendlichen, dass eine Schuluniform nicht nur identifikationsbildend ist, sondern sie auch vor dem Markenterror/dem Modediktat auf den Schulhöfen schützt.
    Selbstverständlich kann das im Berliner Fall nur eine von vielen dringend erforderlichen Maßnahmen sein, aber immerhin.

    Ich bitte zu bedenken:
    Alle, die immer noch bei Themen wie
    - Schuluniform
    - Deutsch als verpflichtende Schulsprache
    - und vor allem Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems
    mit ihren jeweiligen ideologischen Scheuklappen aufheulen, sollten dringend den sozialen Realitäten in diesem Land gegenüber die Augen öffnen.

    schrieb Wilm Schenkel am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.2192 Sekunden bei 67 MySQL-Queries. 351 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |