Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Chance für deutsche Grundschullehrer/innen

Lehrermangel in der Schweiz: Gute Job-Chancen in der Primarstufe 15.06.2009, 15:31

Lehreraustritte in er Schweiz - Prognose (Ausschnitt)

Auch die Schweiz wird in den nächsten Jahren mit dem Problem des Lehrermangels zu kämpfen haben; betroffen ist vor allem die Primarstufe. Wer ganz im Süden Deutschlands wohnt oder örtlich ungebunden ist, der/die sollte darüber nachdenken, sich Schweizer Schulen anzubieten. Die Gehälter sind verlockend und die Berufsaussichten gut.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Lehrermangel in der Schweiz: Primarstufe betroffen

Das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) rechnet mit einer Entwicklung, nach der in den nächsten Jahren ein erhöhter Lehrer/innen-Bedarf in der Primarstufe zu erwarten ist. Die Schülerzahlen steigen an ...

Diagramm: Entwicklung der Schülerzahlen in der Schweiz (Vorschule, Primarstufe, Sekundarstufe I

... und die Zahl der Pensionierungen von Lehrer/innen in der Schweiz nimmt gleichzeitig zu:

Diagramm: Entwicklung der Pensionierung von Lehrer/innen in der Schweiz (Vorschule, Primarstufe, Sekundarstufe I)

Während für die Primarstufe also ein “verstärkter Rekrutierungsbedarf” prognostiziert wird, geht die Analyse des Schweizer Bundesamtes für Statistik davon aus, dass auf der “Sekundarstufe I [...] die Abnahme der Schülerzahlen bis 2015 die Auswirkungen der verstärkten Pensionierungen auf den Rekrutierungsbedarf ausgleichen” dürften (Quelle). Auch die Sekundarstufe II ist von dieser Entwicklung nicht betroffen (mehr: Statistik Schweiz 15.06.2009: Szenarien 2009-2018 für die Sekundarstufe II: Wichtigste Ergebnisse). Die Prognosen des BFS sind als zuverlässig einzuschätzen (BFS: Hypothesen und Unsicherheiten). 

Chance für Grundschullehrer/innen

Da auch die Schweiz keine Lehrer/innen aus dem Boden stampfen kann, bietet sich für deutsche Grundschullehrer/innen die Chance, für einen gewissen Zeitraum ins Schweizerische Schulwesen einzusteigen. Zwar ist im schulischen Bereich die Jobsicherheit hier für Gastarbeiter wesentlich schlechter als in Deutschland; zudem wird man bei ad hoc-Bewerbungen einen befristeten Vertrag bekommen, der je nach Personalsituation und Evaluationsergebnissen verlängert wird. Die Gehälter für Lehrer/innen in der Schweiz sind dafür erfreulich: Abhängig von Dienstjahren (!), Schulform und Kanton verdienen Lehrer/innen in der Schweiz monatlich zwischen 4000 und 10000 Schweizer Franken brutto (wobei die Abzüge wie Sozialversicherungsbeiträge wesentlich geringer sind als in Deutschland). In der Ost- und Nordwestschweiz, die als Arbeitsgebiet für deutsche Grenzgänger in Frage kommen, ist das Lohnniveau überdies überdurchschnittlich (BFS: Lohnniveau - nach Branche, privater Sektor, Kategorie 80 ’ Unterrichtswesen’).

Mehr zum Lehrergehalt in der Schweiz:

BFS-Analyse gefunden bei Bieler Tagblatt online 15.06.2009: Ab 2010 braucht es wieder mehr Lehrkräfte

Anzeige

Newsletter

14195 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Lehrermangel in der Schweiz: Gute Job-Chancen in der Primarstufe".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1681 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5334 Sekunden bei 130 MySQL-Queries. 337 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |