Schulblog

Ungezügelte Lehrerblogs 2010 - Platz 3: Sabelino 26.01.2011, 23:21

Ungezügelte Lehrerblogs 2010 - Teaser
Bild: flickr-User Sean MacEntee [CC by]

In der Reihe "Ungezügelte Lehrerblogs" stellen wir die ungezügeltsten Bildungsblogs 2010 vor, die etwas anders, etwas radikaler, etwas emotionaler sind als andere - und gerade deshalb für Lehrer/innen interessant sein dürften. Platz 3: 'SABELINO' von Michael Ströhlein: Ein Lehrer einer Nürnberger Realschule kommuniziert mit seinen Schüler/innen über sein Blog: positiv, authentisch und mit Herz.

Anzeige

Reihe “Ungezügelte Lehrerblogs 2010”
Interessante Blogs für Lehrer/innen gibt es viele (70er-Auswahl hier). Die meisten Blogger/innen berichten von ihren Erlebnissen in Schule und Alltag und/oder konzentrieren sich auf fachliche Schwerpunkte. Viele verlinken/kommentieren sich gegenseitig und bilden so eine interessante, kompetente Community.

Am Rande diese Community existieren einige Blogs, die “man” zwar kennt, die aber nicht zum Mainstream gehören. Das sind die “Ungezügelten Lehrerblogs 2010”.

Michael Ströhlein hat seinem Blog SABELINO (www.sabelino.de) den Untertitel “Der inoffizielle Blog der Sabel Realschule Nürnberg” gegeben, im RSS-Feed taucht das Blog als “SABELINO ROCKT!” auf. Ansprechpartner sind die Schüler/innen der Sabel-Realschule, die das Blog teilweise auch mitgestalten. Auch für die Eltern dürfte das Blog interessant sein.

Screenshot: Blog SABELINO, Januar 2011

Ströhlein berichtet auf SABELINO über Landschulheimaufenthalte, den Erste-Hilfe-Kurs der Lehrer/innen und das Kochduell zwischen zwei Klassen; er gibt Surf- und Softwaretipps (wie bspw. Online-Übungen zum Prozentrechnen oder: YouTube-Video zum Handy-Klingelton machen), dokumentiert Klassenausflüge und Betriebsbesichtigungen in Wort, Bild und Video, gratuliert dem Bezirksschülersprecher zur Wahl und der Klasse 5b zum Gewinn des Wettbewerbs “Sauberes Klassenzimmer”. Wenn er das Computerspiel “Ski Challenge” entdeckt, ruft er sofort für seine Schüler/innen ein Turnier mit eigenem Blog aus.

Auch Schüler/innen kommen zu Wort: Sie geben Tipps für Weihnachtsgeschenke oder iPhone-Apps, führen Umfragen unter den Mitschüler/innen durch und geben die Ergebnisse bekannt oder berichten als “Gastreporter” über den letzten Wandertag.

Das Besondere an SABELINO

Wir alle kennen Blogs, in denen Schüler/innen vom Wandertag berichten (weil ihr Lehrer ein Blogprojekt macht und solche Beiträge dazu braucht). Wir kennen Blogs, in denen Lehrer/innen Arbeitsblätter und Zusammenfassungen für ihre Schüler/innen posten (was keinen wirklich interessiert). Und wir kennen natürlich Blogs, in denen Lehrer/innen von ihrem Arbeitsalltag berichten. Dort erfahren wir viel darüber, wie Lehrer/innen sind, wie Unterricht im Alltag abläuft, worüber Lehrer/innen nachdenken.

SABELINO unterscheidet sich wesentlich von all diesen Blogs. Es ist ein Blog von einem Lehrer für die Schüler/innen - Didaktik, Schulämter und Vergleichsarbeiten haben dort keinen Platz. Die mitlesende Öffentlichkeit interessiert den Autor nicht. So bekommt die Leser/in einen ganz ungewohnten Blick auf Schule: Wir erfahren, was Steffen aus der 9a vom “Trainingsraum” hält (“Manchmal denke ich auch die Lehrer wissen gar nicht, dass es auch schlechte Folgen für den Schüler hat ihn wegen einer Kleinigkeit in den Raum zu schicken”) und nehmen mit einer Mischung aus Bewunderung und Entsetzen wahr, dass Michael Ströhlein zu Hause offensichtlich alte Autogrammkarten gefunden hat, die er in der großen Pause mit großer Geste verschenken wird (“Wer am Freitag in der 2. Pause zum Lehrerzimmer kommt und die Hand aufhält, nimmt eine Karte mit – die vielleicht mal richtig wertvoll sein wird. Also – schnell sein – Karte abgreifen!”). Die meisten Lehrerblogger/innen hätten diese Aktion in ihrem Blog wahrscheinlich verschwiegen.

Michael Ströhlein schreibt nicht für andere Lehrer/innen. Er pfeift auf geschliffene Sprache, auf Datenschutz und sein Image als Lehrer. Was er gut findet, postet er. Wenn er das Gefühl hat, dass ein Beitragstitel mindestens ein Ausrufezeichen enthalten soll, dann hält er sich nicht zurück - und das Gefühl hat er häufig (“06.12.2010 – Der Nikolaus war da! Jetzt mit Video!”). Für die lesenden Schüler/innen attraktiv ist dabei sicher die Mischung aus Trivialem (YouTube-Videos als Klingelton) und Schulbezogenem (Berichte aus den Wahlfächern, über Veranstaltungen usw.).

Teilweise archaisch, teilweise schräg - aber durch und durch authentisch und sympathisch schweißt SABELINO unzensiert die Schüler/innen der SABEL-Realschule zusammen und stellt jede Schülerzeitung in den Schatten. Eine ganz ungewohnte Perspektive - und damit für Den Lehrerfreund Platz 3 der “Ungezügelten Lehrerblogs 2010”!

Anzeige