Österreich und Pisa

Pisa 2003 - Österreich rutscht ab 02.12.2004, 15:11

Nachdem Österreich bei der ersten Pisastudie 2000 vergleichsweise gut abgeschnitten hat, ist das Geschrei nach der neuesten Studie groß: Österreich sackt um 10 Plätze ab.

Anzeige

Die gute Platzierung Österreichs im ersten Durchgang gründete unter anderem auf der geringen Gewichtung der Berufsschüler/innen. Deren Einfluss auf das Studienergebnis ist seit dieser Runde gewichtiger. Die Opposition klagt, dass Österreich “die letzten drei Jahre verschlafen habe.” (taz, 1.12.2004).

Letztendlich liegt aber ein großer Teil der Schuld - wie fast überall - am System: Die einzelnen Parteien versuchen zu verhindern, dass “der jeweils andere den künftigen Generationen seinen weltanschaulichen Stempel aufdrückt” (taz, 1.12.2004). Wie leider so oft ist den meisten Politiker/innen die eigene Macht wichtiger als das Wohlergehen des Landes.

Anzeige