Film im Unterricht

Spielfilm im Unterricht: Neue Bücher. Teil 2: Einführung in Filmanalyse und Filmproduktion 16.11.2006, 20:18

Michael Staiger, Experte für Filmdidaktik an der PH Freiburg, stellt neue Bücher zum Thema "Spielfilm im Unterricht" vor (Teil 2: Einführung in Filmanalyse und Filmproduktion).

Anzeige
  • (geändert: )

Bienk: Filmsprache - Einführung in die interaktive Filmanalyse

Filmsprache - CoverDie im Schüren-Verlag soeben erschienene Einführung in die interaktive Filmanalyse von Alice Bienk präsentiert sich ebenfalls in dem Medienverbund von Buch und DVD. Diese Weiterentwicklung der Filmliteratur ist sehr erfreulich, weil selbst reich bebilderte Filmbücher nur eingeschränkt dem audiovisuellen Medium Film gerecht werden können. Der Band „Filmsprache“ richtet sich – im Gegensatz zu vielen anderen Einführungen – speziell an Lehrer/innen und Dozierende in der außerschulischen Medienbildung. Dies zeigt die Anlage des Buches, das in relativ knapper Form alle wichtigen Grundbegriffe der Filmanalyse abhandelt – die Verwandtschaft zum Band “Vom Umgang mit Film” von Werner Kamp und Manfred Rüsel ist allgegenwärtig – und diese durch Ausschnitte aus bekannten Kinofilmen illustriert. Hinzu kommen didaktische Überlegungen, konkrete methodische Vorschläge und fertige Aufgaben für den Unterricht, inklusive Lösungen. Ergänzt werden diese Bausteine einer schulischen Filmbildung durch Praxistipps zur Bearbeitung von Filmmaterial am Computer und Links zu wichtigen Filmseiten im Internet. Insgesamt also ein für Lehrer/innen sehr empfehlenswertes Buch, das keine Vorbildung im Bereich Filmanalyse voraussetzt.


Schleicher et al. (Hg): Fiilme machen.

2001 - Filme machenDer bei Zweitausendeins erschienene Band „Filme machen“ richtet sich zwar nicht direkt an Lehrer/innen, bietet aber allen, die sich intensiver mit den praktischen Fragen einer Filmproduktion auseinander setzen wollen, einen sehr guten Einstieg. In elf Kapiteln werden alle wichtigen Felder des Filmemachens beleuchtet, von der Bildebene (Kamera, Beleuchtung) und dem Filmton über Fragen der Montage und des Compositing bis zur Projektentwicklung, zum Drehbuchschreiben und zur Regie. Dabei werden sowohl die „klassischen“ Formen des Filmemachens wie die neuen „digitalen“ Formen berücksichtigt und miteinander verglichen. Dem Band liegt zwar keine DVD bei, die großzügige und qualitativ hochwertige Farbbebilderung sorgt jedoch ebenfalls für eine hohe Anschaulichkeit. Im schulischen Bereich eignet sich der von Harald Schleicher und Alexander Urban herausgegebene Band hervorragend zum Einsatz in der Lehrerfortbildung im Bereich Film und – auszugsweise – für den Einsatz in der Oberstufe.

Anzeige