🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Spicken

Der »Spielverderber« - Einfaches Gerät unterbindet elektronisches Schummeln 05.10.2007, 01:35

Spielverderber-Router
Bild: spielverderber.at

Eine neue Ära des schulischen Täuschungsversuchs ist angebrochen: SchülerInnen betrügen unter Verwendung mobiler Kommunikationsgeräte. Ein einfacher, speziell programmierter Router (der "Spielverderber") soll die Situation retten: Er kontrolliert sämtliche drahtlosen Verbindungen im Umkreis von 300 Metern.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Lesen Sie zum Thema unbedingt unseren Beitrag Handy-Störsender in Schule und Unterricht – Interview mit Olaf Bergert - dort erhalten Sie einige Hinweise zur Legalität solcher Geräte.

In offiziellen (Abschluss-)Prüfungen müssen die SchülerInnen neben ihren Jacken auch ihre Handys abgeben. Die liegen dann meist säuberlich aufgereiht auf dem Overheadprojektor. Allerdings ist es schwer zu überprüfen, ob ein widerborstiger Zögling nicht doch sein winziges Teil in der Hosentasche oder gar im Ohr hat. Noch sind wir nicht im Stadium der Leibesvisitationen angekommen. Aber das wird vielleicht auch unnötig sein, wenn der Spielverderber (Homepage: spielverderber.at) flächendeckend zum Einsatz kommt.

Funktionsweise des “Spielverderbers”

Der Spielverderber ist ein auf die Bedürfnisse von Lehrkräften abgestimmte Technologie, welche mit einem einfachen Webinterface die Kontrolle über den gesamten Netzwerktraffic in der Klasse ermöglicht.
Der Spielverderber zeigt alle Verbindungen, welche über WLAN, LAN oder Bluetooth eingerichtet wurden und kann diese jederzeit trennen.
[...]
Auch das Kopieren von Dateien zwischen PC´s kann vom Lehrer jederzeit überwacht und kontrolliert werden, so dass ein Schwindeln während Schularbeiten faktisch unmöglich ist.
Werden Lösungen via Bluetooth zwischen Handys in der Klasse gefunkt, kann der Spielverderber sofort sämtliche Verbindungen im Klassenzimmer anzeigen und der Lehrer hat eine “adhoc” Eingriffsmöglichkeit.
Der Spielverderber ist kein Störsender, sondern vielmehr eine interne Firewall, welche den drahtlosen Datenverkehr kontrollieren und im Bedarfsfall unterbinden kann.

spielverderber.at

Das Ding scheint zu funktionieren, die Nachfrage ist riesengroß:

Erste Erprobungen in Klagenfurter und Wiener Schulen verliefen erfolgversprechend. Sogar aus dem Ausland sind schon erste Anfragen eingetroffen. Schulen, die das neue System erproben wollen, können das neue System gegen eine Gebühr von einem Euro pro Tag anwenden. Die Erfinder wollen das Produkt nicht verkaufen, weil es kontinuierlich auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden muss.

diepresse.com 27.09.2007: Kärnten: Lehrer kämpfen gegen elektronisches Schummeln

Ein Euro pro Tag ist nicht viel, wenn tatsächlich sämtliche drahtlosen Netzwerke in der Schule kontrolliert werden können. Das Preismodell sieht eine Setupgebühr abhängig von der Laufzeit vor:

Variante 1 - Mindestlaufzeit 1 Jahr
Setup-Fee einmalig: 300 Euro und 1 Euro pro Tag

Variante 2 - Mindestlaufzeit 2 Jahr
Setup-Fee einmalig: 200 Euro und 1 Euro pro Tag

Variante 3 - Mindestlaufzeit 3 Jahr
Setup-Fee einmalig: 100 Euro und 1 Euro pro Tag

Variante 4 - Mindestlaufzeit 4 Jahr
Setup-Fee einmalig: 0 Euro und 1 Euro pro Tag

spielverderber.at

Anzeige

Newsletter

14379 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Der »Spielverderber« - Einfaches Gerät unterbindet elektronisches Schummeln".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

7

Zum Artikel "Der »Spielverderber« - Einfaches Gerät unterbindet elektronisches Schummeln".

  • #1

    Ich bezweifle das diese Methode funktioniert.
    Versteckte oder verschlüsselte Netzwerke können damit sicher nicht gekappt werden.
    ______________________________________________________
    .(JavaScript must be enabled to view this email address) man spamme mich zu.

    schrieb Storr am

  • #2

    Störsender sind aber nun mal verboten, und das mit gutem Grund, weil ihre Störfunktion nicht an der Schulmauer aufhört.

    schrieb Elisabeth am

  • #3

    Ein Störsender ist ja ganz gut. Besser wäre es aber, Aufgaben zu stellen, die man nicht per einfacher Anfrage im Internet lösen kann. Handies, Laptops etc. sollten lieber in den Schulalltag integriert werden und zur Lösungsfindung tendenziell zugelassen werden, dann kann man die Anforderungen ebenfalls steigern.

    schrieb Raboter am

  • #4

    Warum in den Pausen auf off. Nennt mich konversativ, aber ich bin zu meiner Schulzeit auch ohne Handy ausgekommen. Ich finde Handys haben in der Schule nichts zu suchen.

    schrieb Caro am

  • #5

    Ich würde es gerne ausprobieren, aber wer hat es tatsächlich schon in Betrieb und kann Auskunft geben, ob es wirklich klappt?

    schrieb Cloc31 am

  • #6

    Hallo Marcus,

    genau das wollte ich auch schreiben. Man sollte in Schulen Handystörsender einbauen, die nur in den Pause auf “off” geschaltet werden.

    schrieb Max am

  • #7

    Ich frage mich, warum man nicht noch einen Handy-Störsender integriert hat? Dann wäre es eine abgerundete Sache.

    schrieb Marcus am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.5324 Sekunden bei 116 MySQL-Queries. 198 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |