🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Deutsch-Abitur

Deutsch-Abitur Baden-Württemberg: Kommentar zu Aufgaben 2008; Prognose für 2009/2010 11.04.2008, 21:06

Vorschau des Übersichtsbild mit der Prognose fürs Deutsch-Abitur 2009 und 2010, Konstellationen der Themen (Pflichtlektüren) Räuber, Process und Michael Kohlhaas

Im Deutsch-Abitur in Baden-Württemberg kamen 2008 Schillers Räuber und Kleists "Michael Kohlhaas" dran. Ein Kommentar zum Schwierigkeitsgrad und eine Prognose für die Abitursthemen 2009 und 2010.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )
Dieser Beitrag ist ein Gastkommentar von Db - vielen Dank fürs Einschicken!

Kommentar zum Deutsch-Abi 2008

Die ersten Aufgaben zu den neuen Pflichtlektüren waren teilweise sehr schülerfreundlich, v.a. zum Vergleich Räuber-Kafka hätte eigentlich jede(r), der gut mitgearbeitet hat, etwas schreiben können.

Man kann den derzeitigen 12ern also sagen, dass es sich wirklich lohnt, sich in die drei Werke einzuarbeiten: Es macht den Eindruck, dass der Aufgabensteller gewusst habe, dass es drei ‘Brocken’ sind, und er Aufgabe I) entsprechend ‘freundlich’ gestellt hat.

Die “Kreativ”-Aufgabe II) zu Kohlhaas war allerdings deutlich knackiger: Zwei (!) Briefe, einen als erklärenden Beibrief eines Beamten zur kaiserlichen Anklage (also Beamten-Deutsch nachahmen oder so…). Der anschließende Antwortbrief Kohlhaases war aber sicher machbar.

Die Literarische Erörterung III) bezog sich zwar auf ein Kafka-Zitat, sinngemäß lautete dieses aber nur: “Lest mehr Klassiker!” - und damit ergab sich m.E. eigentlich ein Niveau von Klasse 10 - Zentrale Klassenarbeit.

Im Gedichtvergleich IV) blieb alles beim Alten: Doch wieder NS-/Nachkriegszeit, zum X-ten Mal Hilde Domin. Und wieder keine Chance für meinen Liebling Heinrich Heine… Warum hat man das Thema dann nicht von vorne herein “Heimatverlust und Exil im 20. Jahrhundert” genannt? Wäre ehrlicher gewesen. Naja, da kommt ja im nächsten Abitur eh etwas ganz anderes (die Liebe - ein weites Feld smile ).

Die Texterörterung V) (meist der Notnagel für die, die keine Lust auf die Lektüren haben) war in diesem Jahr zwar griffig und gut zu analysieren (Begriff “Held” - Aktualität etc.), aber: In der eigenen Stellungnahme dazu hätte ich ehrlich gesagt zunächst kaum Gegen-Ideen gehabt, wäre nach einem “Ich stimme dem Vorredner in allen Punkten zu” fertig gewesen :) . Hier waren die SchülerInnen im Vorteil, die einen weiten Horizont haben und konkrete Beispiele aus Politik und Gesellschaft anfügen konnten, z.B. durch Zeitunglesen (und damit beißt sich die Katze in den Schwanz: Wer die Klassiker nicht gerne liest, ist oft auch kein Zeitungsleser…).

Ein möglicher Erörterungsansatz wäre die Begriffsklärung Held - Vorbild - Idol (- Superstar) = Machen Medien Helden? (z.B. der Lufthansa-Pilot, der den Beinahe-Unfall in Paris verhinderte? Im Vergleich dazu der Lehrer, der sich dem Erfurter Amokläufer in den Weg stellte? Oder Fußball - “Helden von Bern” ?)Eigentlich prüft diese Aufgabe nicht nur, ob eine (Erörterungs-)Technik beherrscht wird, sondern ob ein mündiger (“reifer”) Mensch kritisch am gesellschaftlichen Diskurs teilnehmen kann.

Der abschließende Tipp an die zukünftigen AbiturientInnen lautet daher: Lest mehr - und wenn nicht gern die Klassiker, dann zumindest Tageszeitungen (ob gedruckt oder online)!

Prognose fürs Deutsch-Abitur 2009 und 2010, Konstellationen der Themen (Pflichtlektüren) Räuber, Process und Michael Kohlhaas
Außerdem wage ich eine

Prognose für die Themen im Deutsch-Abi 2009 und 2010

Das nebenstehende Bild zeigt die möglichen Konstellationen für die nächsten Jahre. Für 2009 prognostiziere ich:
I)  Process-Ausschnitt analysieren - mit Kohlhaas vergleichen
II) Räuber-Ausschnitt gestaltend interpretieren

Begründung: Im Abi 2008 gab es keinen Kafka-Text, jetzt sollte eigentlich ein Ausschnitt kommen. Grundtenor unter KollegInnen: Kafka “geht nicht” kreativ, also gehört er in I). Hier war er zwar schon ‘indirekt’ im Vergleich mit den Räubern, möglich ist aber noch ein Vergleich mit dem dritten Werk = Kohlhaas. Bleiben die Räuber für die kreative Aufgabe II).

Erläuterung zum Bild:
In Aufgabe I ist ein Textausschnitt aus einem Werk zu analysieren, in Aufgabe II ein Ausschnitt aus einem zweiten Werk gestaltend zu interpretieren. Zu den Werken in violetter und grüner Schrift (Aufgabe 1, 2) liegt ein Textausschnitt vor, zum dritten Werk (blau) gibt es keinen Ausschnitt; es soll vergleichend mit dem Werk aus Aufgabe I verknüpft werden. In der Grafik wird diese vergleichende Verknüpfung durch die Verbindungslinie zwischen den beiden Werken angedeutet. Die dritte, isolierte Pflichtlektüre steht für das Werk in Aufgabe II. In weniger übersichtlicher Listenform:

Deutsch-Abitur 2008

A1 Räuber-Ausschnitt interpretieren; Räuber mit Process vergleichen
A2 Kohlhaas-Ausschnitt gestaltend interpretieren

Deutsch-Abitur 2009 (Prognose)

A1 Process-Aussschnitt interpretieren; Process mit Kohlhaas vergleichen
A2 Räuber-Ausschnitt gestaltend interpretieren

Deutsch-Abitur 2010 (Prognose)

A1 Kohlhaas-Ausschnitt interpretieren; Kohlhaas mit Räuber vergleichen
A2 Process-Ausschnitt gestaltend interpretieren

Dieser Beitrag war ein Gastkommentar von Db - vielen Dank fürs Einschicken!
Anzeige

Newsletter

14379 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Deutsch-Abitur Baden-Württemberg: Kommentar zu Aufgaben 2008; Prognose für 2009/2010".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

87

Zum Artikel "Deutsch-Abitur Baden-Württemberg: Kommentar zu Aufgaben 2008; Prognose für 2009/2010".

  • #1

    Wie man auch in den letzten Jahren sehen konnte, sind solche Prognosen sehr schwierig zu erstellen. Daher sollte man niemals den Fehler machen, sich danach zu richten und ein Thema daher nicht zu lernen! Sowas kann ganz böse ins Auge gehen… Wünsche euch allen weiter viel Erfolg! Bei mir hats auch gut geklappt :)

    schrieb basti am

  • #2

    Gut das Räuber 2010 kein Sternchenthema sind

    schrieb Hansi am

  • #3

    Naja. Es kam Prozeß Stelle dran die man dann mit Kohlhaas vergleichen musste. Als Texterörterung kam dieser Text dran http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/685/452390/text/

    Liebe Grüße Jan

    schrieb Jan Ehrhardt am

  • #4

    dach lag jemand mit der Prognose für 2010 ganz schön daneben :/
    naja textstelle war prozess und zwar erste untersuchung und dann prüfen zu Kohlhaas wie sie sich bei der Auseinandersetzung mit der Jutiz verändern

    ...

    schrieb Vrono am

  • #5

    @ analysator (#79): Gratuliere, du darfst dein kopf behalten! woher wusstest du das?

    schrieb blubbblubbblubb am

  • #6

    analysator hatte recht!!!! Prozess Analyse mit Kohlhasse (allerdings kein vergleich, sondern eine “Prüfung”, inwiefern das Zusammentreffen mit der Justiz Kohlhaas bzw. K. verändert.

    Lief ganz OK =) bei deutsch weiß ich nie so recht xD
    Grüßle

    schrieb Raddy am

  • #7

    Whuw Deutsch Abi vorbei :O
    Also es kam Prozes! die die 1. untersuchung
    und :S dann inwieweit die justig josef k. verändert hat und kohlhaas ..
    eigentlich war das voll leicht! xD hihi.. was habt ihr so geschrieben

    schrieb Prenses am

  • #8

    Ich wette ja auch gern, aber um den Kopf? :)
    Hier die aktualisierte Prognose für 2010:
    https://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/deutsch-abitur-baden-wuerttemberg-2009-2010/3462/#prognose2010
    Bin gespannt… viel Erfolg!

    schrieb Db am

  • #9

    Ich wette um meinen Kopf , dass dieses Jahr also ABI 2010 an allgemein bildenden Gymnasien Der Proceß als Interpretationsaufgabe drankommt und vergleich zu kohlhaas

    schrieb analysator am

  • #10

    Ich hab jetzt mal ne Frage und zwar bin ich auf dem EG also nicht auf dem allgemeinen Gymnasium.
    Da dieses Jahr das letzte mal Räuber dran kommen kann, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass dies dran kommt, oder wie seht ihr das?

    Liebste Grüße

    schrieb Julia am

  • #11

    Also ich hab das zweite Gedicht noch so gedeutet, dass es in der Liebe irgendwie immer Hektik und Zeitmangel gab zum einen wegen dem “rasten durch die Wüsten” und zum andern bestand das ganze Gedicht ja eigentlich nut aus Enjambements und das hat alles so hektisch wirken lassen. Was habt ihr dazu noch?
    Alles in allem fand ich die Gedichte echt auch schwer, vor allem aus dem modernen war wenig herauszuholen meiner Meinung nach.

    schrieb Lisa am

  • #12

    Ich hab im ersten Gedicht auch nichts mit Tod,allerdings hat einer aus meiner Stufe da auch was mit reingebracht…hätt nich gedacht, dass sie gleich im 1. Jahr Liebeslyrik so “blöde” Gedichte nehmen…was habt ihr so für Vergleichskriterien/ als Vergleich geschrieben?

    schrieb nanny am

  • #13

    Ich hab auch die Gedichte genommen!
    Hab’s in etwa so wie carlo (#70).
    Find ich gut!
    Leuchtkäfer hab ich so interpretiert, dass die nachts viel getrieben haben, weiß die leuchten ja nur nachts. Also hatte das Pärchen Tag und Nacht eine schöne Zeit, niemand konnte sie in ihrem Vorhaben stören oder unterbrechen.
    Orientexpress war echt doof, dass da die Brücke zusammenkracht am nächsten Tag. Ich hab des so interpretiert, dass die eben, wegen der weiten Entfernung des Orients, überall auf der Welt rumgegurkt sind (auch wenn nur im Traum oder in der Vorstellung) und so nach dem Motto: “Nach mir die Sintflut” gemacht haben, was sie wollen.
    Viele Grüße!

    schrieb Julia am

  • #14

    Also ich hab beim ersten Gedicht auch nicht rausgelesen, dass sie stirbt. vor allem am Ende heißt es ja, dass sie zusammen sterben wollen und wär es dann nicht ein bisschen widersprüchlich wenn sie schon tot ist? auf was für ein Fazit seid ihr denn alle so gekommen?

    schrieb Lisa am

  • #15

    @Nils

    Kann man so sehen, allerdings wird ja dann im Luthergespräch auch deutlich, dass Kohlhaas sich sofort wieder in die Gesellschaft eingliedern würde, wenn er sein Recht erhält…also wenn Luther für ihn die Amnestie erwirken kann und er würde sofort von seiner Meute ablassen…

    naja wohl alles nich so ganz eindeutig…

    schrieb Julian am

  • #16

    hi
    @carlo
    Echt, ich hab die Gedichte eigentlich gar nicht so allgemein interpretiert, bin wirklich mehr Zeile für Zeile…Am Schluss natürlich zusammengefasst naja…Blumenblässe? wirklich, ich hab nicht gedacht, dass sie stirbt, dachte das wären nur Metaphern.
    Was für Stimmungen habt ihr beschrieben?

    schrieb Äbi am

  • #17

    @Julian

    “Deutung: radikale Unterwerfung unter seinen Glauben”

    Das ist einerseits schon richtig, andererseits ist aber doch schon zu erkennen, dass Kohlhaas Luthers Ansichten in Bezug auf seine Handlungen nicht teilt.
    Dies wird doch schon mit dem Versprechen Kohlhaasens binnen 3 Tage wieder bei seinem Haufen zu sein angedeutet oder?
    Ich mein sonst hätte er diesen doch unverzüglich aufgelöst und Reue für seine Taten gezeigt oder?
    Ist zumindest meine Sicht der Dinge….

    schrieb Nils am

  • #18

    @äbi
    also noch mal zu den gedichten..hab im 1. gedicht reininterpretiert, dass seine geliebte gestorben ist(blumenblässe) und im 2. werden nur die tollen erlebnisse erzählt die das lyrische ich mit seiner damaligen liebe erlebt hat.
    hauptthema:hab ich so verstanden, 2 liebende-schöne tolle erinnerungen blabla an die vergangene zeit- im 1. gedicht hat der tod sie getrennt und im 2. sind sie so auseinander gegangen(keine hinweise für en tod gefunden)!
    und das mit dem orientexpress un leuchtkäfer hab ich weggelassn und eher allgemein interpretiert,kp was damit gemeint war!
    was habt ihr so zu den geichten geschriebn????

    schrieb carlo am

  • #19

    Ich hab die 2. Aufgabe genommen, 2 Seiten Hinführung und dann 8 Seiten Dialog geschrieben - allerdings den Dialog ohne Anführungszeichen und Regieanweisungen geschrieben, weil ich nicht genau wusste, ob das rein muss (niemand hat damit gerechnet, dass ein Dialog dran kommen könnte o.O daher auch nie geübt…). Hab dann aber die Regieanweisungen trotzdem eingeflochten, indem ich den jeweils anderen das Gegenüber “beschreiben” hab lassen - ich hoffe das wird von den Korrekteuren erkannt… Sind 10 Seiten in ziemlich großer Schrift überhaupt genug? Hatte noch echt viel Zeit hinten raus, aber der Aufsatz war einfach fertig.

    schrieb JD am

  • #20

    Gesamtaussage beim 1. Thema:

    Wendepunkt in der Geschichte, Kohlhaas lässt von seinen Gedanken ab Leipzig einzuäschern und geht lieber direkt zu Luther -> Deutung: radikale Unterwerfung unter seinen Glauben

    Daran hab ich mich dann auch im selbstbestimmten Handeln aufgehangen, Kohlhaas fühlte sich genötigt, also ist da wenig selbstbestimmend…


    die Textstelle war total toll zum interpretieren, wenn man sich bisschen mit Kleists Verhältnis zur Sprache befasst hat, dass er die Sprache nicht angemessen einsetzen kann um Emotionen zu zeigen etc.

    Leider hab ich mich zu lang an der Textstelle aufgehalten, so dass ich glaub mein Vergleich ist bisschen schwammig und oberflächlich…

    schrieb Julian am

  • #21

    ohje, also in deutsch habe ich auch das erste thema genommen, war eigentlich recht zufriegen mit meinem 11- seititgen aufsatz, jedoch habe ich unter selbstbestimmt eher selbstinteressiert verstanden und meine interpretation danach ausgerichtet, meint ihr des wird dann komplett mit 0 punkten bewertet?? ich hab so angst voll vergeigt zu haben-.-

    schrieb susi am

  • #22

    Hi =)
    Also ich hab mich auch mit den Gedichten befasst,
    fand das zweite zumindest schon nicht so ohne.
    Habt ihr das auch, und falls ja, wie habt ihr Dinge
    wie “Orientexpress” und “Leuchtkäfer” gedeutet?
    merci^^

    schrieb Äbi am

  • #23

    Hey hab auch das zweite Thema gewählt! Habe die Textszelle analysiert und interpretiert haln nach der Hinführung und einleitung!Danach den Dialog!
    Musste man überhaupt interpretieren? ist es schlimm wenn der erste teil länger war obwohl er nur 40% Zählt? =)

    So im allgemeinen würd mich mal interessieren was ist wenn jemand 20 Seiten geschriebn hat =) ^^
    Liebe Grüße viel GLüCK morgen ...

    schrieb Hippo am

  • #24

    @Mephisto
    ich muss dir leider sagen, dass bei der Aufgabe 5 der Schwerpunkt vollkommen auf der Analyse lag und eine etwaige Erörterung erst durch den Leserbrief zu machen war…das hast du wohl leider verbockt..:D

    schrieb Drobinski am

  • #25

    Hallo Mitleidende^^,

    also ich für meinen Teil, habe mich mit der 2en Aufgabe befasst(Räuberauszug+ Dialog). Habe insgesammt nur 4 Seiten geschrieben (schreibe immer relativ wenig) aber mit Konzept waren es dann schon 12 Seiten(auch wenn se nicht zählen). Wie hier auf der Hp beschrieben habe ich die Kontextuierung kurz gehalten(1.5 Seiten) aber dafür habe ich sie im Stile Kleists geschrieben,sprich immer so 7 Sätze in einen zusammengeschachtelt. War es bei euch auch so,dass ihr für die Grundlagen des Dialogs, also Gestik,Mimik,Verhältnis der beiden Personen,auf dem Konzept mehr geschrieben habt, als dann der spätere Dialog? Und noch eine Frage, ich habe den Dialog damit beendet, dass es nach einem Gefecht der beiden dazu kommt,dass Franz Karl auslacht und sich selbst den Todesstoß versetzt.Was ich damit fragen will ist eigentlich nur, ob es schlimm ist,dass die Handlung nach dieser fiktiven Szene nicht weiter geht^^.

    viel Glück euch allen morgen in Mathe:)

    schrieb Chris am

  • #26

    @heyho

    ich hab geschrieben, dass kohlhaas schon selbstbestimmt handelt und sich so auf den illegalen rechtsweg begibt. allerdings hat er dann keine andere chance mehr, also so zu handeln wie er eben handelt. allerdings als er dann durch das amulett macht bekommt, kann er wieder selbstbestimmen und bestimmt auch somit prinzipientreu zu bleiben und an dem kurfürsten rache zu nehmen…also ich hoff mal, da ist was gutes dabei und dass ich zweistellig geschrieben hab:/
    morgen mathe aaaaaah hofftl wirds leicht, damit ich wenigstens n bisschen kann;)

    schrieb blubb am

  • #27

    hallo leute,
    hab aufgabe 1 gewählt, fand die textstelle war absolut perfekt ausgewählt zum interpretieren (zunächst rachegelüste, hass, hybris und dann ausgelöst durch das lutherplakat der stimmungsumschwung kohlhaas´, verlegenheit). das ganze auch unterstützt durch sprachliche wortwahl. was meint ihr dazu?
    und was habt ihr beim vergleich für kohlhaas´ selbstbestimmtes handeln geschrieben? bei k. dürfte es ja klar sein. antwortet mal bidde;)

    schrieb heyho am

  • #28

    Ich hab auch die Aufgabe 1 gewählt, wie viele von meiner Stufe auch… Aber es hatten nahezu alle ein Problem damit, den Begriff “selbstbestimmt” zu definieren… Da hat im Endeffekt jeder irgendwie etwas anderes… Naja mal schauen was dabei rauskommt ;) Morgen kommt Mathe, das kann ja nur noch besser werden ;)

    schrieb Anni am

  • #29

    ohje, ich bin wohl die einzige, die sich für den Gedichtvergleich entschieden hat. Dann bleibt mal zu hoffen ,dass das nich in die Hose ging. WEiß jemand ein paar wichtige Ansätze zu den Gedichten, die reinhätten müssen?

    schrieb Lisa am

  • #30

    Aufgabe III: Literarische Erörterung

    “Der Leser von Literatur lernt noch etwas anderes: wie man über das Denken, Wollen und Fühlen von Menschen sprechen kann. Er lernt, dass man derselben Sache gegenüber anders empfinden kann, als er es gewohnt ist. Andere Liebe, anderer Hass. Er lernt neue Wörter und neue Metaphern für seelisches Geschehen. Er kann, weil sein begriffliches Repertoire größer geworden ist, nuancierter über sein Erleben reden, und das wiederum ermöglicht ihm, differenzierter zu empfinden.

    Das hat zur Folge, dass auch seine Beziehungen zu den Anderen differenzierter und reicher werden. Das gilt vor allem für die Fähigkeit, die wir Einfühlungsvermögen nennen.[...]”

    Peter-Bieri, Wie wäre es, gebildet zu sein?


    Ich habs genommen und ich hasse mich dafür. Ich hätte schön gemütlich die Interpretation nehmen können, aber neeeiiin, nur weil mir zur literarischen Erörterung gleich was eingefallen ist…
    Naja, warum sollte man sich das Leben einfach machen, wenn man sichs auch schwer machen kann.
    @Fuchsi
    Schade, das war n kalder ;) Josef K. ist in höchstem Maße fremdbestimmt. Zwar kann man in Deutsch mit den richtigen Argumenten oft alles begründen, aber Josef K. ist nun mal leider das Musterbeispiel für Fremdbestimmung ;)

    schrieb mars am

  • #31

    @Mephisto

    ich denke schon, dass es dich recht heftig erwischen wird…sry ;-)

    Kann mir bitte jemand die Gesamtaussage der zu interpretierenden Textstelle aus Aufgabe 1 nennen?


    ps. Temmy du schuldest mir 2€...

    schrieb Nils am

  • #32

    Des würd ich au gern wissen, was bei 5 is wenn ma kaum analyse und viel mehr erörterun hat!? und gar keine stilmittel. nur so bissl gelaber über den stil

    schrieb blaaa am

  • #33

    hey !boa endlich vorbei!
    hab die gedichte genommn!gibs hier noch jemand der die genommn hat??wie fandet ihr die so??
    viel glück bei mathe morgen!

    schrieb carlo am

  • #34

    ich habe thema 5 gewählt. habe aber schwerpunkt analyse übersehen un hab wie bisher immer (!!!) schwerpunkt auf erörterung gelegt.

    kann mir jemand sagen ob ich jetzt gefistet bin?
    habe 4 zu 8 seiten, analyse zu erörterung geschrieben!

    schrieb Mephisto am

  • #35

    @ Fuchsi

    sry ich muss dich glaub leider enttäuschen, aber K. ist alles andere als selbstbestimmend, da das Gericht nach und nach seinen kompletten Alltag einnimmt und sogar die sogenannten Handlungen mit *intuitivem Wissen* wie zum Beispiel das Auftauchen K’s bei der ersten Verhandlung steuert. Mag sein, dass mn mit viel Phantasie am Ende auch noch dn Prozess in Kafka, K oder sonst wem deute kann;) aber meiner Ansicht nach wurde ich eher den Weg gehen, der besagt, dass K. kaum selbstbestimmte Handlungen im Prozess hat.

    schrieb Alex am

  • #36

    Mir gings so wie Dave…
    Ich habe mich total auf Prozess vorbereitet und war etwas enttäuscht, dass ein Textausschnitt aus Kohlhaas drankam, weil ich dieses Buch hasse.
    Naja, ich denke, ich hab das Beste drauß gemacht :D

    schrieb Sarah am

  • #37

    Au endlich vorbei, lief eich recht gut, nur war wohl wieder zuviel gelaber..ich bin dann auch noch zum Schluss gekommen, das Josef K selbstbestimmend ist, da er ja passiv ist, und der Prozess eich in ihm abläuft. Zudem dann Türhüterstelle eingebaut, wiederum ist Josef K. blind für die Wirklichkeit, kann die Parabel nicht deuten, erkennt nicht dass sie auf ihn ebenfalls zutrffen könnte,...schlussendlich sein Tod, er akzeptiert es,...deshalbt hab ich ist er auch selbstbestimmt,..klar Gericht etc..wurde auch eingebaut..nur fand ich, dass er viel hätte an seiner Lage ändern können^^

    schrieb Fuchsi am

  • #38

    Also was die Prognose angeht: Ich hab letzte Nacht geträumt, dass ein Gedicht von Hesse drankommt, kein Scherz, vielleicht sollte ichs mal als Medium versuchen.
    Aber genommen hab ichs nicht….
    Kann mir jemand sagen, wie man idealerweise Aufgabe IV also die Literarische Erörterung zu dem Zitat von Peter Bieri aufgebaut. Was war da mit “persönlicher Leseerfahrung” gemeint, hat da jemand seine Lieblingsbücher aufgezählt? Oder gings da nur um die eigene Erfahrung der Horizonterweiterung?

    schrieb Soley am

  • #39

    Fande die Aufgabe eins auch sehr human =)
    Das war auch der grund warum ich mir die anderen erst gar nicht angeschaut habe…

    Fand die Stelle ganz gut zum interpretieren und der vergleich war auch gut machbar, wenn man ein wenig im unterricht aufgepasst hat und sich nochmal die aufschriebe angeschaut hat.

    allerdings konnte man doch zu den erzählerischen und sprachlichen mitteln von kleist nicht arg viel machen oder? gab ja nicht wirklich viel zum herausarbeiten?!

    schrieb Heinze am

  • #40

    heho zusammen,
    jo deutsch vorbei=)
    gut gut…
    mal ne frage….
    hab zum Thema I. etwas 7 Seiten geschrieben…
    is das vom Umfang passabel? Klar, dass es nicht viel ist;)
    Rekord heute: 26 Seiten Thema I….naja wer mein des bringt was:D

    Morgen vie Glück allen bei Mathe;)

    PS: wer die 12 Knechte als 12 Jünger gedeutet hat und die Steigerug vom königs-zum gottesgleichen Wesen ( hybris) hat, hat bestimmt scho die halbe Miete=) peace

    schrieb Alex am

  • #41

    Ich sag nur eins BINGO genau die selbe textstelle ( aufgabe 1 ) kam in meiner letzten deutsch arbeit dran und da hatte ich 10 punkte :) jetzt mal schauen zwar war die aufgaben stellung bissel anderester aber die inhaltsangabe war gleich ;)

    morgen allen wieder viel glück

    schrieb Rednudel am

  • #42

    so, das war also das Deutsch Abi 2009…..
    war eigentlich wie erwartet, allerdings fand ich den Vergleich bei Aufgabe 1 relativ schwierig zumindest im Vergleich zum letzt jährigen ABI….habs aber dennoch gewählt. Kann mir mal jemand sagen, was er da so geschrieben hat !?....glaub nämlich, dass ich das ziemlich verbockt hab.

    schrieb tom am

  • #43

    Hab heute auch dt abi geschrieben. habe zwar gehofft, dass die Schuldfrage drankommt, aber das selbstbestimmte Handeln war auch machbar wenn man sich gut vorbereitet hat. war eh klar, dass ein vergleich zwischen Kh und Prozeß drankommt:) hat mir schon ein lächeln auf das gesicht gezaubert, als ich die beide Lektüren auf den Tischen verteilt sah…
    morgen mathe..viel glück den andern

    schrieb miry am

  • #44

    Also ich hab auch die 2.Aufgabe genommen und hab den Dialog jedenfalls so abgeschlossen, das die Handlung im Drama daran ansetzen kann….
    Aber andere Frage… haben sich Karl und Franz denn offensichtlich bekannt gegeben? ich hab immer nur so geschrieben, das die beiden voneinander wussten, also Franz wusste, dass das Karl war, aber er hat ihn nich verraten oder so… und Karl hat sich auch bis zum Schluss nich bekannt gegeben…

    schrieb blubb am

  • #45

    Hab ne Frage zur 2. Aufgabe(gestaltendes interpretieren) muss der Dialog so abschließen , dass das Drama anschließend normal weiter läuft und kann es auch gleich enden…...habt ihr verstanden was ich mein?^^

    Danke

    schrieb Anonym am

  • #46

    “ich schließ mich bianca an. es könnte beispielsweise erwartet werden, dass wir die reaktion auf das geschehende von kohlhaas und joseph vergleichen müssen. also damit meine ich die offensiv aktive art von kohlhaas und die passive nicht mal wirklich defensive art wie sich joseph verhält.”

    Zack Bum 100 Punkte!
    I) Kohlhaasauschnitt (Liest Plakat Luthers)
    Vergleich Kohlhaas und Proceß - Selbstsändigkeit
    II) Räuberausschnitt (Daniel erkennt Karl)
    Gestaltend: Dialog zwischen Karl und Franz
    IV) Gedichtsinterpretation
    Hermann Hesse: “Der Liebende”
    Dagmar Nick: “Früher”

    Rest weiß ich nicht mehr

    schrieb Ulf am

  • #47

    Das Deutsch-Abitur war - wie nicht anders zu erwarten - scheisse

    mehr gibts da nich dazu zu sagen o.O

    schrieb StatthalterMichaels am

  • #48

    Deutsch-Abi endlich vorbei juhuu :)
    Was für ein Glück dass Kohlhaas drangekommen ist, mehr Glück kann man ja fast gar nicht haben…;)

    schrieb Anonym am

  • #49

    Da war die Prognose ja fast richtig ;)
    Aufg. 1 Textauszug Kohlhaas und vgl mit Proceß und dem (ich glaube) selbstbestimmten Handeln der Protagonisten
    Aufg. 2 Gestalte einen Dialog zw Karl und Franz über ihr denken und handeln, nachdem Franz den Grafen als Karl erkennt.

    schrieb Schülerin ;) am

  • #50

    tja, war wohl doch nichts mit proceß als text xD
    aber ich hab ja eh die fünfte aufgabe genommen :]

    schrieb oanh am

  • #51

    gratulation und danke für die richtige prognose :)

    schrieb Urs am

  • #52

    JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA es ist vorbei :D
    und so ähnlich wie die prognose es gesagt hat war es ja auch ... aber man hat sich auf jeden fall gut vorbereiten können für den vergleich !
    ich bin froh dass es endlich vorbei ist !
    ... und morgen gehts mit mathe weiter :D

    schrieb abiturient09 am

  • #53

    Bin grad aus Deutsch heimgekommen, die Prognose war halbwegs zutreffend: 1. Aufgabe gings um die Stelle direkt nach Luthers Mandat an Kohlhaas, Einordnen, interpretieren und dann vergleichen, in wie weit Kohlhaas und K. selbstbestimmt handeln (letzteres natürlich aufs ganze Werk bezogen).
    2. Aufgabe gins um Die Räuber, als Karl heimlich ins Schloss geht und Daniel gesteht, wer er ist. Einmal einordnen und dann nen fiktionalen Dialog zwischen Karl und Franz über ihre Wesensunterschiede (oder so ähnlich XD )
    Hatte eigentlich auf Interpretation von Prozess gesetzt, hab dann nen bißchen dumm aus der Wäsche geschaut, aber was solls…

    schrieb Dave am

  • #54

    Und wie liefs bei euch so ? :)

    schrieb blaaaa am

  • #55

    So. Jetzt is vorbei. Ich hätt ma ne Frage an die Deutschlehrer. Wenn man bei Teil 5, also Schwerpunkt analyse, die Analyse mehr so am Rand bissl angerissen hat, die also ziemlich scheisse is, ists dann trotzdem noch möglich so um die 5 Punkte zu bekommmen? Also wenn die Kerngedanken des Autors gut rausgearbeitet wurden und auch der Leserbrieft weitgehend okay ist? Oder hat mans dann schon sicher total versaut wenn man bei der Analyse der sprachlichen Mittel voll versagt hat?

    Danke

    schrieb wertz am

  • #56

    Und was kam denn im Deutsch Abi dran :)? , würde mich jetzt intressieren ... Hoffentlich hatts bei allen gut geklappt.

    schrieb ?:)? am

  • #57

    sooo… deutsch abi vorbei :D
    und was kam dran? ^^ wie in der Prognose dargestellt…
    Michael Kohlhaas & Der Proceß—> analytische Interpretation
    Die Räuber—> gestaltende Interpretation

    schrieb blubb am

  • #58

    ein vergleich zwisschen kohlhaas und kafka is doch sehr wohl gut möglich
    zb vergleich der 2 hauptfiguren wie sie versuche ihr recht durchzusetzen und warum sie scheitern

    schrieb bla am

  • #59

    ich schließ mich bianca an. es könnte beispielsweise erwartet werden, dass wir die reaktion auf das geschehende von kohlhaas und joseph vergleichen müssen. also damit meine ich die offensiv aktive art von kohlhaas und die passive nicht mal wirklich defensive art wie sich joseph verhält.
    warum setzt ihr alle eigentlich auf die ganzschriften? ist doch das gleiche wie die textinterpretation nur mit mehr metaebene und mehr aufwand.

    ps: finde nicht, dass man im unterricht gepennt hat, wenn man keinen plan vom analysieren hat bzw das gefühl hat keinen zu haben. hab mir absolut alles nochmal reingezogen und festgestellt, dass ich in den vergangenen deutscharbeiten alles absolut korrekt gemacht habe - also verglichen mit den aufschrieben und trotzdem nur 8 punkte was mich immer noch ärgert, da ich den ausgeteilten musteraufsatz nicht gerade besser als meinen eigenen finde. ich hoffe jedenfalls auf eine erörtung - da weiß ich was ich zu tun hab.

    schrieb burnhard am

  • #60

    hey leute
    also ich geh ja davon aus, dass prozess und kohlhaas verglichen wird, eben weil die eben schwer zu vergleichen sind bzw gar nicht..
    ja morgen is es so weit, viel glück und viel erfolg euch allen!!!

    schrieb bianca am

  • #61

    also soweit ich weiß, kommen die 3 werke nächstes jahr auch noch dran… erst in 2011 wird dann “Räuber” durch “Der besuch der alten Dame” ersetzt!

    Und… da es morgen schon soweit ist…
    VIEL ERFOLG an alle!
    und immer daran denken: Es haben auch schon andere das geschafft! ;)

    schrieb blubb am

  • #62

    Es gibt in jedem Text Stilmittel, so auch bei Kafka

    http://www.franz-kafka-info.de/verwirrung.html
    ist hierbei sehr aufschlussreich.


    Allen, die morgen ihr Abitur in BW schreiben, viel Erfolg!

    schrieb A. am

  • #63

    Hey! Ich schreibe übermorgen meine Prüfung und bin über die Prognosen begeistert, da ich mich vor allem auf Prozess und Kohlhaas vorbereitet habe… hoffentlich wird ein “machbarer” Textausschnitt drankommen. Meine Frage dazu - worauf muss ich bei der Interpretation von einem Prozess-Ausschnitt achten? Stilmittel gibt es ja eher wenige… kann mir jemand noch was dazu sagen? Gruß, J.

    schrieb J. am

  • #64

    also ich glaube es wird Kohlhaas und karl von moor als selbsthelfer verglichen und kafka als kreativen teil und zwar wird vielleicht die stelle verlangt als k eine eingabe schreiben soll. wäre eine gute leerstelle…

    schrieb Sandra am

  • #65

    die prognose für 2010 lautet: A1 Räuber und Kohlhaas
    Ich dachte aber, dass ab 2010 keine Räuber mehr drankommen, sodern “Der Besuch der alten Dame”.

    schrieb Anonaym am

  • #66

    ich hatte bei meiner ersten erörterung in 12.1 11 punkte, in der letzten hatte ich 4 ^^ ... so, nun habe ich aber keine lust auf den anderen quatsch, muss wohl thema 5 nehmen xD ... ich frage mich nur ob der text dazu annehmbar sein wird.

    wie gehn eure schätzungen dazu?

    wird 2009 schwerer als 2008?

    schrieb Deutschschüler am

  • #67

    Ja die Panik überrennt förmlich die Kommentare..

    Jeden weiteren Kommentar verkneif ich mir mal. Wünsch allen Abiturienten viel Glück und hoffe auf eine gescheite Aufgabenstellung zu Kafka. Das ist das einzige was mir Sorgen bereitet..

    schrieb Nanana am

  • #68

    Zwei Jahre im Unterricht geschlafen und jetzt in Panik ausbrechen.

    Der Abiturtermin steht schon sehr lange fest und seit Weihnachten hätte man sich problemlos vorbereiten können, stattdessen rührt man sich eine halbe Woche vor der Prüfung und erwartet Wunder.

    Liebe Schüler,

    lest doch einfach mal in euren Aufzeichnungen und in den Deutschbüchern nach. So schlecht kann unser Unterricht nicht sein, dass hier solche Fragen gestellt werden.

    schrieb Deutschlehrer am

  • #69

    Hi.

    Ich wollt mal fragen ob jem ne Ahnung hat ob 2009 beim Teil 5, also bei der Erörterung, der Schwerpunkt ehr auf Analyse liegt, oder ehr auf Erörterung.

    Und ob es normal ist, dass ehr sachliche Texte, die eine gewisse Allgemeinbildung voraussetzen drankommen. Und wenn nicht, was könnte noch für ne Textart drankommen?

    Und als letzte Frage; Muss man für den Schwerpunkt Analyse auch so Zeug wie Anapher, Hyperbel und so kennen und dann aufschreiben?

    Wär toll wenn mir jem bissl weiterhelfen könnte.

    Danke

    schrieb blubb am

  • #70

    Hallo “jgfjgfc”,
    du hast Recht, dass sich das widersprüchlich anhört. Meine Prognose ging damals dahin, dass uns diese schwierige Version (noch) erspart bleibt. Möglich ist aber alles… Deshalb haben meine Kollegen und ich inzwischen versucht, uns mit unseren Kursen “Kafka kreativ”-Ideen auszudenken. Die (von K. dann doch nicht geschriebene) “Eingabe” ist z.B. eine Leerstelle im Buch, oder ein Brief des Onkels an K. (er taucht ja nach der Leni-Episode nicht mehr auf). Eine weitere Aufgabe mit Musterlösung (und gut erklärtem “Wie komme ich zu dieser Lösung”!) findest du im Klausurtraining-Heft des Klett-Verlags (es gibt auch eines zu den Räubern, leider nicht zum Kohlhaas). Viel Erfolg!

    schrieb Db am

  • #71

    Die Prognose für die Kreativaufgabe 2010 widerspicht der Aussage zuvor: Grundtenor unter KollegInnen: Kafka “geht nicht” kreativ.
    Ich hoffe das war ein fehler.
    Ich hab wahnsinnige angst vor Kafka im kreativen Teil.
    Bin leider mehr oder weniger gezwungen das kreative zu nehmen, da meine Deutschlehrerin sehr “speziell” ist.

    schrieb jgfjgfc am

  • #72

    Also ich schreibe auch am 26. in BW deutsch.

    Man bekommt 5 Aufgaben, von denen man sich NUR EINE aussuchen muss und bearbeiten muss.

    I. Interpretationsaufsatz ( 2008 war das Vergleich Räuber - Prozess )
    II. Gestaltende Interpretation ( 2008 waren das die Kohlhaas Briefe )
    III. Literarische Erörterung ( 2008 war das ein Kafka-Zitat )
    IV. Interpretationsaufsatz ( Gedichtvergleich, letztes Jahr noch Thema “Heimatverlust und Exil”, dieses Jahr ist es “Liebeslyrik”)
    V. Textgebundene Erörterung ( 2008 ein Text zum Thema Held)

    Sollte also für jeden was dabei sein.

    schrieb Loco am

  • #73

    Hallo!

    Auch ich schreibe bald mein Abitur in Deutsch (in Baden Württemberg).
    Ich wollte eigentlich nur fragen ob es auch wirklich mit 100%iger warscheinlichkeit so ist, dass man 6 Themen bekommt, von denen man sich eines aussuchen muss, bzw. ob es bis jetzt immer so war (bin eben immer ein bisschen misstrauisch, in jeder hinsicht;) )
    Also wenn ja, dann tendiere ich auch zu der Liebeslyrik!! Ein bisschen Angst hab ich nur, dass ich die Gedichte nicht der richtigen Epoche zuordnen kann…(naja die Epochen muss ich mir einfach nochmal anschauen..)
    Hat vielleicht noch jemand ein paar nützliche Tipps (oder “Vorahnungen”)für mich??;)

    Liebe Grüße

    schrieb anonymaus am

  • #74

    Ich schreibe auch am 26. März mein Fachabitur in Deutsch.
    Nun will ich wissen, ob es überhaupt eine Chance gibt um den Prozess herumzukommen?!
    Ich finde das Fragment viel zu anspruchsvoll und wollte außerdem fragen,ob es sich überhaupt lohnt,sich beispielsweise auf Kabale und Liebe oder Kohlhaas vorzubereiten, wenn höchstwahrscheinlich eh der Prozess drankommt,was ich eh nicht nehmen werde?! Mir wäre vor allem Kabale und Liebe sehr recht..
    Außerdem würde ich gerne wissen was ihr denkt, welche Themen bei der Literarischen Erörterung drankommen könnten?!

    Lieber Gruß

    schrieb Anonym am

  • #75

    Alles klar, ich schätz so werd ichs auch machen müssen…danke für die Tipps!!
    Grüße

    schrieb Kerstin am

  • #76

    Ich würd mir zum Thema Liebeslyrik mal die Barockgedichte genauer anschauen (zb. Fleming)(also auch alles zur Epoche lernen), da diese Epoche doch sehr typisch für Liebesgedichte ist.

    Und dieses könntest du dann mal als Übung mit einem Modernen Gedicht vergleichen bzw.aus einer Epoche ab Romantik zb.
    Goethe hat auch massenhaft Liebesgedichte geschrieben und der ist Sturm und Drängler also:

    letztendlich bringt dir Spekulation über die Autoren/Epoche hier sowieso nichts, weil es viel zu viele Möglichkeiten gibt.

    Lern also am besten die wichtigsten Merkmale der Epochen+Stilmittel und Form. Das ist mehr als die halbe Miete.Entscheidend bei Deutsch ist im Endeffekt dass du gut schwallen kannst;)
    Wenn du diese Voraussetzungen mit ins Abi nimmst fährst du sicherlich ganz gut.
    Lg

    schrieb Lucie am

  • #77

    Hallo,
    ich mach auch dieses Jahr Abi,
    hat von euch vielleicht jemand eine Idee was denn in der Liebeslyrik so dran kommen könnte?
    Würde mir sehr helfen,auch wenns nur Spekulationen sind :)

    schrieb Kerstin am

  • #78

    Hi,
    werde 2009 mein abi machen also genau gesagt in 29 tagen ^^

    Es kann nur zu 2 Szenarien kommen.

    1. Für beide gymnasien (beruf u. allg) Prozess - Kohlhaas (von welchem buch ein auszug kommt ist spekulation)

    2. Unterschiedliche Themen der beiden Gymnasien also je die räuber und beim beruflichen dann aufjedenfall kabale.

    2.szenario ist unwahrscheinlich warum sich mehr mühe machen wenns auch einfacher geht wir Menschen sind alle faul da gibts keine ausnahmen :P

    Also meine Tendenz geht schwer zum Prozess und zum Rappenhalter ;)

    und auf die werde ich mich extrem vorbereiten jetzt erster mal bwl lernen also viel glück allen die ihr abi dieses jahr schreiben

    schrieb Redi am

  • #79

    @ oanh

    Danke! Mensch, ist mir das jetzt peinlich…

    schrieb Heli am

  • #80

    @heli: lies die überschrift -> “Deutsch-Abitur Baden-Württemberg”

    schrieb oanh am

  • #81

    Irgendwie bin ich verwirrt…

    Für uns stehen “Die Räuber” nicht auf dem Lehrplan, sondern “Die Ratten” und “Geschichten aus dem Wiener Wald”.

    Gilt die Prognose nur für ein bestimmtes Bundesland?

    schrieb Heli am

  • #82

    bei der prognose für 2010 wurde übersehen, dass zum proceß keine gestaltenden Aufgaben gestellt werden sollen.

    schrieb michael karl am

  • #83

    @ Redaktion:

    Ich bin Lehrer an einem beruflichen Gymnasium und unsere Abiturienten schreiben 2009 definitiv nichts über die Räuber, da wir Kabale und Liebe vorbereiten. Es gab zu diesem Anlass extra ein Schreiben, das die Räuber für 2009 aussetzt und sie erst ab 2010 wieder dran kommen.

    schrieb mom am

  • #84

    Bei uns in Brandenburg hat man beim Deutsch-ZentralABI fast jedes Jahr andere Auszüge, die rankommen. Also nicht immer nur drei Sachen aus denen ausgewählt wird. Da war jede Lektüre machbar, die wir in den Abijahren lesen mussten, natürlich gabs jedes Jahr Schwerpunkte, die ein paar Sachen ausgeschlossen haben, aber ansonsten muss man sich fast auf alles vorbereiten. Ich lese ne Menge, aber selten Klassiker oder allgemein Bücher, mehr Zeitungen und Fachlektüre.

    schrieb Christian am

  • #85

    Da an den beruflichen Gymnasien “Die Räuber” nicht vorbereitet werden (Realschulabschlussthema) für das Abitur 2009, darf man davon ausgehen, dass die Prognose nicht zutrifft. Entweder es kommt zu einer Trennung der Aufgabenstellung für beide Schularten oder zu Kohlhaas und Prozess.
    “Die Räuber” ist auch an beruflichen Gymnasien neben Kohlhaas und Process Pflichtlektüre, siehe z.B. Regierungspräsidien Baden-Württemberg. Anmerkung der Redaktion, 27.04.2008

    schrieb mom am

  • #86

    Gilt diese Vermutung auch für die beruflichen Gymnasien? z.B. WG , TG usw.

    schrieb Markus am

  • #87

    Bin ich froh, dass wir im Jahr 2000 “Bertolt Brecht – Das Leben des Galilei” dran hatten. Mit Schiller und Konsorten bin ich damals in der Schule gar nicht klar gekommen.

    Zu folgendem Absatz muss ich aber auch noch was sagen:

    “Hier waren die SchülerInnen im Vorteil, die einen weiten Horizont haben und konkrete Beispiele aus Politik und Gesellschaft anfügen konnten, z.B. durch Zeitunglesen (und damit beißt sich die Katze in den Schwanz: Wer die Klassiker nicht gerne liest, ist oft auch kein Zeitungsleser…).”

    Das kann ich so nicht unterschreiben. Ich hatte noch nie ein Interesse an den sogennanten Klassikern und bin heute (und war es auch damals in der Schule schon) ein mehr als fleißiger Zeitungsleser.

    schrieb Michael am

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.8352 Sekunden bei 123 MySQL-Queries. 273 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |